Aktuelle News

Müssen Onlinehändler Papierrechnungen versenden?

Von: | 25. November 2014 | Recht & Datenschutz
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die Pflicht, überhaupt Rechnungen ausstellen zu müssen, ergibt sich aus § 14 Umsatzsteuergesetz (UStG) und diese gilt natürlich auch für den Onlinehandel. Immer mehr Händler gehen dazu über, nur noch elektronische Rechnungen zu verschicken. Ist das überhaupt zulässig oder haben Kunden ein Recht darauf, eine ausgedruckte Papierrechnung zu erhalten?

Seit Inkrafttreten des Steuervereinfachungsgesetzes im Jahre 2011 können Rechnungen einfach elektronisch versendet werden. Die bis dahin geltende Pflicht zur Verwendung einer qualifizierten Signatur oder des sog. EDI-Verfahrens ist entfallen. Unternehmer müssen nach § 14 Abs. 1 UStG nur „die Echtheit der Herkunft der Rechnung, die Unversehrtheit ihres Inhalts und ihre Lesbarkeit“ zu gewährleisten. Das kann auch elektronisch erfolgen. Echtheit der Herkunft bedeutet die Sicherheit der Identität des Rechnungsausstellers. Unversehrtheit des Inhalts bedeutet, dass die nach diesem Gesetz erforderlichen Angaben nicht geändert wurden. Durch die Versendung einer Rechnung im pdf-Format, per Fax oder der Bereitstellung eines Downloadlinks können diese Anforderungen ebenso erfüllt werden wie bei einer ausgedruckten Papierrechnung.

Ob eine Rechnung elektronisch an den Kunden versendet werden darf, hängt nach § 14 Abs. 1 UStG von dessen Zustimmung ab. Fehlt die Zustimmung, ist die Rechnung auf Papier zu übermitteln. (weiterlesen …)

 

Countdown: Lebensmittel-Informationsverordnung startet am 13. Dezember

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Händler, denen im Weihnachtsgeschäft (noch) etwas langweilig ist, dürfen sich freuen: Die Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) – kompletter Name “EU-Verordnung 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel” wird am 13. Dezember wirksam:

Wer Lebensmittel verkauft, muss bis zum Stichtag sicherstellen, dass nicht nur die (neuen) Lebensmittelverpackungen den geänderten Regeln entsprechen. Wichtig ist auch, dass alle geforderten Informationen bereits im Shop beim Produkt deutlich ausgewiesen werden, schreibt das BMEL:

Bei vorverpackten Lebensmitteln, die über das Internet verkauft werden, müssen alle Pflichtangaben mit Ausnahme des Mindesthaltbarkeitsdatums und des Verbrauchsdatums schon vor dem Abschluss des Kaufvertrags verfügbar sein.

(weiterlesen …)

 

eCommerce.One auf Basis von SAP Business One und emMida

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

(Pressemitteilung): Gemeinsam mit dem eCommerce-Softwareexperten Speed4Trade erweitert die neumeier AG eCommerce.One um eine moderne Omni-Channel-Lösung. Der Anbieter von Komplettlösungen für den Versandhandel auf Basis von SAP Business One baut damit sein eCommerce.One Portfolio weiter aus. So wird die Nutzung einander ergänzender Online- und Offline-Verkaufskanäle künftig noch einfacher.

Das Komplettsystem für den Omni-Channel-Handel

Die zunehmende Vernetzung unserer Lebenswelt beeinflusst auch das Einkaufsverhalten nachhaltig. Für den langfristigen Unternehmenserfolg lautet die Devise deshalb klar „Omni-Channel-Handel“. Hierfür bietet die neumeier AG ihren Mittelstandskunden nun ein Komplettsystem, bestehend aus eCommerce.One auf Basis von SAP Business One und der Middleware emMida von Speed4Trade. Mit diesem modernen Omni-Channel-System können Händler ihren Kunden ein durchgängiges Einkaufserlebnis bieten und so künftig noch mehr Umsatz generieren. (weiterlesen …)

 

Facebook will Werbung aus Posts herausdrängen (und in Anzeigen verlagern)

Von: | 19. November 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die t3n berichtet unter Bezug auf ein Posting im englischsprachigen Facebook-Newsblog, dass das Netzwerk seine Einblenderegeln für Posts ändern will. Um Nutzerwünschen entgegen zu kommen, wie das Unternehmen schreibt, wolle man zukünftig solche Beiträge von Facebook-Seiten, die rein werbliche Inhalte enthalten, zukünftig nicht mehr in den Newsfeeds der Nutzer (“Fans”) einblenden.

“Man kontrolliere bereits seit langem die Frequenz und die “Qualität” der in den Nutzer-Newsfeeds eingeblendeten Anzeigen”, schreibt das Unternehmen und erklärt weiter: (weiterlesen …)

 

plentymarkets Online-Händler-Kongress 2015: Sind die Online-Händler fit für die Zukunft des E-Commerce?

Von: | 19. November 2014 | Veranstaltungen
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

(Pressemitteilung9. Am 28.02.2015 wird plentymarkets im Kongresspalais Kassel mit dem Online-Händler-Kongress powered by Klarna erneut das E-Commerce-Eventjahr für die Online-Händler eröffnen.

Der plentymarkets Online-Händler-Kongress hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Branchen-Events für Online-Händler entwickelt. In 2015 werden über 1.500 Online-Händler erwartet, die sich wieder für den optimalen Mix aus Expertenvorträgen, Diskussion, Networking, Messe und abendlicher Party begeistern werden. Jeder Online-Händler, der sich für das neue Geschäftsjahr positionieren will, findet auf dem Kongress Impulse, Austausch und nicht zuletzt die passenden Lösungsanbieter.

Angesichts der aktuellen Marktkonsolidierung im E-Commerce wollen viele Händler ihr Geschäftsmodell zukunftsfähig machen. Deshalb wird dieses Thema auf dem Online-Händler-Kongress 2015 eine große Rolle spielen. Die Teilnehmer werden am Kongresstag in Vorträgen, Workshops oder im Gespräch mit Händlerkollegen zahlreiche Gelegenheiten haben, ihre strategische Ausrichtung zu überprüfen, um weiterhin erfolgreich im E-Commerce zu sein. (weiterlesen …)

 

Rakuten Insights: Sechs Erkenntnisse in Sachen Mobile Commerce

Von: | 18. November 2014 | To go
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

In der neuesten Ausgabe unseres kostenlosen Online-Händlermagazins shopanbieter to go, behandeln wir das Thema Mobile Commerce ausführlich und wie immer sehr praxisnah, mit folgenden Artikeln:

  • Bruder Online-Händler, schläfst du noch?
  • M-Commerce ist ein Thema – JETZT!
  • „Form follows function“ – Schritt für Schritt zum mobil optimierten Webshop
  • Experten im Gespräch: Frank Hümmer von Rakuten Deutschland GmbH
  • Zahlen, Daten und Fakten: Mobile Nutzung bei Rakuten Deutschland
  • Mobil optimierte Webseiten, Web Apps und native Apps im Vergleich
  • Experten im Gespräch: Christian Grötsch von dotSource GmbH
  • Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler
  • Zahlen, Daten und Fakten: Mobile Nutzung bei idealo

Auch Rakuten Deutschland hat sich in die Karten, besser Daten, schauen lassen und einige sehr interessante Zahlen aus ihren Besucherströmen ermittelt.  (weiterlesen …)

 

Agenda für den Digital Commerce Day 2015 steht fest

Von: | 18. November 2014 | Veranstaltungen
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

(Pressemitteilung): Der Digital Commerce Day (DCD) findet am 30. April 2015 zum zweiten Mal im ehemaligen Hauptzollamt in der Hamburger Speicherstadt statt. Die Konferenz bietet E-Commerce-Verantwortlichen von Marken, Herstellern, Handel und Verlagen eine einzigartige Plattform für einen fachlichen Austausch. Erfolgreiche E-Commerce-Player wie About You, Gruner + Jahr, Hummel, Deutsche See, Just Music, Wine in Black, Design3000 oder auch Intersport gewähren in aktuellen Vorträgen Einblicke in ihre Handelsstrategien.

Auf der Agenda des Tages stehen somit ausschließlich E-Commerce-Verantwortliche von bekannten Marken, die ihre Erfahrungen mit den Anwesenden teilen werden und Anregungen zum Austausch bieten. Die Veranstalter Netshops Commerce GmbH, Hamburger E-Commerce-Agentur, die FH Wedel und der E-Commerce-Fachblog Kassenzone.de haben mit dem DCD bewusst eine Konferenz von Praktikern für Praktiker ohne Messecharakter geschaffen. Alexander Graf, bekannt als Speaker auf zahlreichen E-Commerce-Events und durch seinen Blog Kassenzone.de sowie Prof. Dr. Holger Schneider, Stiftungsprofessor für E-Commerce an der FH Wedel werden durch das Konferenzprogramm führen und die einzelnen Speaker nach ihren Impulsvorträgen jeweils zusätzlich interviewen. (weiterlesen …)

 

Bruder Online-Händler, schläfst du noch?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Fast scheint es, als würden viele Online-Händler die mobile Revolution des Kunden verschlafen. Also von denjenigen, die für die Butter auf des Händlers Brot sorgen. Namhafte E-Commerce Player überschlagen sich derzeit geradezu mit Erfolgsmeldungen im M-Commerce, bereits 30 – 40 Prozent macht der mobile Traffic-Anteil in der Regel aus. Dennoch besitzen einer aktuellen Studie nach mehr als 20 Prozent der Top100 Online-Händler immer noch keinen Webshop, der für Smartphones optimiert ist. Es besteht demnach dringender Handlungsbedarf.

Der mobile Anteil steigt rasant an – so zeigen aktuelle Zahlen des Marktplatz Rakuten für das Online-Händlermagazin shopanbieter to go einen Anstieg der mobilen Nutzung innerhalb von zwei Jahren um 250 Prozent auf mittlerweile 35 Prozent am gesamten Traffic-Volumen. Auch die Zahlen bei idealo, dem größten Preisvergleichsportal Deutschlands, zeigen innerhalb der letzten Monate ein Wachstum von knapp 40 % und somit einen Anteil mobiler Nutzer von über 30 Prozent auf.

Der Köder muss dem Fisch schmecken

cover-ausgabe-3-kleinDerlei Wachstumszahlen zeigen die Dringlichkeit auf, als Online-Händler den mobilen Zug nicht zu verpassen. Frank Hümmer, Head of Product Management bei Rakuten Deutschland, stellt ganz klar fest: „Heute kann es sich niemand mehr leisten, seinen Besuchern und Kunden keinen adäquaten mobilen Auftritt zu bieten. Die veröffentlichten Zahlen aus dem Markt sind hier Beweis genug.“

Doch worauf sollten Online-Händler bei der Realisierung einer mobilen Shop-Version unbedingt achten? Und wie hat sich das Nutzerverhalten mit dem Aufkommen von Smartphones und Tablets bereits geändert? Nach welchen Prinzipen funktioniert ein mobiler Webshop? Mobile Webseite oder App? Native, hybride oder Web-App?

Im umfangreichen Themendossier zum Thema Mobile Commerce der dritten Ausgabe des Online-Händlermagazins erläutern Branchenexperten detailliert und praxisnah, wie man seinem Online-Shop erfolgreich mobil macht und konkrete Umsatzeinbußen aufgrund der fehlenden Mobile-Strategie abwenden kann. (weiterlesen …)

 

SSL Sicherheitslücke: Im Weihnachtsgeschäft geht vielleicht mit Paypal nichts mehr

Von: | 17. November 2014 | IT-Sicherheit
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kürzlich wurde eine Sicherheitslücke im alten SSL-3-Protokoll bekannt, weshalb Paypal die Unterstützung für das Protokoll am 03. Dezember 2014 daher vollständig deaktiviert, wie unter anderem t3n vergangene Woche berichtete. Dies bedeutet für Online-Händler die darauf nicht reagieren unter Umständen, dass ab diesem Tag keine Paypal-Zahlungen mehr möglich sind. Und dies in der umsatzstärksten Zeit.

t3n berichtet von bisher drei Shop Softwares, die davon betroffen sein können: OXID eSales, xt:commerce und Prestashop. Gut vorstellbar, dass noch bei weiteren Shopsystemen Handlungsbedarf besteht. t3n möchte dazu weiter berichten. Doch auch wenn Online-Händler eines der genannten drei Shopsysteme einsetzen, sind sie nicht zwangsweise betroffen. Dies hängt nämlich dann wiederum vom genutzten Zahlungsmodul ab.

Dennoch sollte für JEDEN Online-Händler gelten, sich sicherheitshalber mit seinem Shopsystem- oder Modul-Anbieter in Verbindung zu setzen und zu prüfen, ob er betroffen sein könnte.

Anmerkung: Dieser Artikel wurde am 17.11. aktualisiert, da ursprünglich bei manch Leser der Eindruck entstanden sein könnte, es gäbe bei Paypal eine Sicherheitslücke. Dies war nicht beabsichtigt und ist nicht der Fall

 

E-Commerce Wachstum stagniert in Wahrheit wohl schon lange, nur Amazon gewinnt nach wie vor

Von: | 12. November 2014 | Businessplanung
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.8/5 (4 votes cast)

In den letzten Wochen ließen verschiedene Studien aufhorchen. Ging es jahrelang im E-Commerce mit zweistelligen Wachstumsraten immer nur steil bergauf, gab es dieses Jahr erstmals Wachstumswarnungen. Und schaut man sich mal genauer an, wer denn überhaupt vom Wachstum der letzten Jahre profitierte, dem wird es ganz gruselig zumute. Und das, obwohl Halloween bereits vorbei ist.

bevh, EHI und Bundesverband der Logistiker sind skeptisch

In den letzten Wochen, haben gleich drei Verbände mit ernüchternden Zahlen hinsichtlich der Entwicklung im E-Commerce in 2013 bzw. des erwarteten Wachstums für das laufende Jahr auf sich aufmerksam gemacht:

  • EHI und Statista haben den Gesamtumsatz der Top-1000 Online-Shops bewertet und kommen für diese Onlineshops für 2013 nur noch auf eine Umsatzsteigerung von 4,1 %, was rund ein Viertel vom Vorjahr ist.
  • Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) ermittelt für das dritte Quartal 2014 bei einem Umsatz von 9,8 Mrd Euro (Vorjahr: 9,7 Mrd. Euro) gerade mal ein Wachstum von 1% gegenüber dem Vorjahr. Immerhin, möchte man da meinen. Schließlich ermittelte der bevh für Q2 sogar einen Rückgang um 5,2 Prozent. Jedenfalls senkt der bevh seine Umsatzprognose für 2014 von 15,4 Prozent auf nur noch einem einstelligen Umsatzwachstum.
  • Der Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste e.V. (BIEK) ermittelte in seiner KEP-Studie 2014 für 2013 ein um 9,1 Prozent (Vorjahreswachstum 9,2 Prozent) höheres B2C-Sendungsvolumen ihrer Partner so wie DHL, Hermes oder DPD. Für 2014 erwartet der BIEK jedoch nur noch ein B2C-Wachstum von 5,5%.

Nun ist es mit Studien ja immer so eine Sache, was sie mitunter nicht weniger wertvoll machen. Insbesondere, wenn über Jahre hinweg dieselbe Methodik angewandt wird, erlaubt dies durchaus einen guten Vergleich. Die Zahlen des BIEK wirken, da aus der Praxis, hier quasi als Bestätigung für die Studienergebnisse des bevh und die Erhebungen von EHI und Statista. (weiterlesen …)