Aktuelle News

Genau im Blick: Wie Topglas mit klugem Onlinemarketing in der Nische erfolgreich wächst

Von: | 26. Mai 2017 | Artikel & Interviews
GD Star Rating
loading...

Der deutsche Optikermarkt ist einer der umkämpftesten in Europa. Rund 12.000 stationäre Optiker und eine stetig wachsende Zahl an Onlineoptikern kämpfen um die Aufmerksamkeit – und den Geldbeutel – der Kunden. Um in so einem Markt aus dem Stand einen neuen E-Commerce-Player hochzuziehen, braucht es schon einiges an unternehmerischem Mut. Den bringt Moritz Rappold offenbar mit: Vor zwei Jahren hat er seinen Job in einer Personalberatung an den Nagel gehängt und Topglas gegründet. Das Start-up konzentriert sich auf eine Nische in der Nische: die Neuverglasung von vorhandenen Brillengestellen.

topglas

Auf die Idee für sein Unternehmen kam Rappold nach einem selbst initiierten Feldtest, erzählt der Gründer im lesenswerten Interview mit Basicthinking. Rappold und sein Co-Gründer Karl-Tim Ibald schickten Verwandte und Bekannte los, um in stationären Brillengeschäften Preise für das gleiche Brillenglas zu erfahren. Das Ergebnis: Jeder Optiker verlangte einen anderen Preis für das Glas, die Preisunterschiede waren zudem für die Kunden nicht erklärbar. Hier sahen Rappold und Ibald ihre Chance; ihr Onlineversand sollte günstige Preise bei absoluter Transparenz bieten und noch dazu schneller arbeiten, als die stationären Optiker – und wer schon einmal in einem Brillenladen eine Brille zur Neuverglasung abgegeben hat, weiß, dass schnellere Bearbeitungszeiten tatsächlich ein großer USP sind. (Weiterlesen…)

 

Amazon UdZ: Nach 200 Jahren Erfahrung im Handel, steigt das Schuhhaus Willer in den E-Commerce ein

GD Star Rating
loading...

Mehr als 200 Jahre Erfahrung im stationären Handel – darauf kann das Schuhhaus Willer im nordrhein-westfälischen Kalletal zurückblicken. Seit acht Generationen kümmert sich Familie Willer um das Schuhwerk der Menschen in dem 15.000-Einwohner-Ort. Das bedeutet viel Kompetenz, aber auch langjährig gewachsene Strukturen und Prozesse. Im Rahmen des Förderprogramms Unternehmer der Zukunft von Amazon hat sich Juniorchef Jan Willer nun auf die Fahnen geschrieben, auch im Internethandel Fuß zu fassen. Vor allem im Logistikbereich sieht sich das traditionsreiche Schuhhaus dabei mit einigen Herausforderungen konfrontiert.

„Zurzeit sind wir damit beschäftigt, für unser Warenwirtschaftssystem geeignete Schnittstellen zu finden, um unsere Produkte automatisiert auf Amazon zu bekommen“, berichtet Jan Willer. Die Zeit dafür sei es wert. „Denn wenn wir uns jetzt fit für das Internet machen, haben wir einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen aus der Branche.“

Schuhhändler Jan Willer – hier mit einer Mitarbeiterin in seinem Geschäft in Kalletal.

Schuhhändler Jan Willer – hier mit einer Mitarbeiterin in seinem Geschäft in Kalletal.

(Weiterlesen…)

 

Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie: Wie Online-händler mit personalisierten Inhalten Kunden ansprechen und halten

GD Star Rating
loading...

(Pressemitteilung): “Thriving in the World of Platforms”: Unter diesem Motto findet die K5-Konferenz am 22. und 23. Juni in Berlin statt. Neben hochklassigen Speakern stehen Networking und die K5 World Expo auf dem Programm. Dort können sich die Messebesucher über die neuesten Trends im E-Commerce und Onlinehandel bei den Ausstellern informieren. Adnymics ist im Start-up Village vertreten und zeigt den Besuchern, dass Kundenbindung und Customer Experience im Moment des Auspackens reelle Effekte für den Onlineshop erzielen.

Die K5 Conference, renommierter Treffpunkt der E-Commerce-Branche und zuverlässiges Barometer für die Trends, welche die Branche in den nächsten Jahren bestimmen werden, lädt in diesem Jahr unter dem Motto „Thriving in the World of Platforms“ am 22. und 23. Juni 2017 nach Berlin. Die Plattformökonomie steht im Zentrum des Vortragsprogramms: Wie können E-Commerce-Treibende in einer Welt bestehen, in der sich die Onlinekunden immer stärker auf immer weniger Shoppingplattformen konzentrieren? Wie funktioniert Kundenbindung, wenn der Kundenkontakt im direkten Wettbewerb zu hunderten anderen Händlern auf der gleichen Plattform stattfindet? Welche Berechtigung hat der eigene Onlineshop noch?

Adnymics auf der K5 World im Startup Village-300x208Eine der Antworten, die Speaker und Aussteller auf der K5 auf diese Frage liefern, lautet: Personalisierung. Um sich im Zeitalter von Amazon, eBay und Co. von der Masse zu differenzieren, setzen Händler auf individuell zugeschnittene Angebote und persönliche Ansprachen. Adnymics greift diesen Trend im Start-up Village auf und zeigt, dass Personalisierung nicht mit dem Klick auf den Bestell-Button enden muss. Stattdessen gilt es, den Kunden bis ins Paket hinein persönlich anzusprechen, beispielsweise mit den personalisierten Paketbeilagen von Adnymics. Diese verwandeln den schnöden braunen Lieferkarton mit personalisierten, aufwendig gestalteten Inhalten in ein persönliches Geschenk mit hohem Branding-Wert. (Weiterlesen…)

 

Informativ, kreativ und zukunftsgerichtet – der e-Commerce Day 2017

Von: | 24. Mai 2017 | Pressemitteilungen
GD Star Rating
loading...

(Pressemitteilung): Am Freitag, den 12. Mai 2017, fand zum achten Mal im RheinEnergieStadion der e-Commerce Day statt. Die Fachmesse bot rund 1.500 Händlern, Herstellern und Bloggern Einblicke in aktuelle Entwicklungen und Trends des Online-Handels sowie eine Plattform für den Dialog mit Branchenkennern. Über 30 Experten-Vorträge und insgesamt 81 Aussteller aus dem Bereich e-Commerce luden zum Austausch ein.

e-Commerce-Day_01_500x333

Wie im letzten Jahr ergänzte FDP Bundesvorsitzender Christian Lindner die Vortragsreihe durch eine politische Einschätzung der Branche mit dem Vortrag „Mehr Mut zur Marktwirtschaft!“. Weitere Referenten waren unter anderem Jan Schiecke (Google), Oliver Prothmann (BVOH), Michael Atug (MYMAW) und Johannes Altmann (Shoplupe). „In diesem Jahr konnten wir unseren Besuchern wieder einen guten Mix an hochkarätigen Rednern sowie namhafte und zukunftsweisende Aussteller der Branche präsentieren“, berichtet Jan-Philipp Blome, Geschäftsführer der real,- Digital Services GmbH. So waren unter anderem neben dem Hauptsponsor plentymarkets auch Logistik-Dienstleister, wie Hermes, Landmark Global, DHL sowie Software- und Schnittstellenanbieter, wie Shopware, Tradebyte, PAYBACK, idealo, pixi, JTL, Rakuten und GS1 Germany auf der Fachmesse vertreten. Der Bundesverband Onlinehandel stand ebenfalls vor Ort für Fragen und Auskünfte zur Verfügung. (Weiterlesen…)

 

Rich Snippets und Featured Snippets – der Weg zu mehr Besuchern

Von: | 19. Mai 2017 | Marketing
GD Star Rating
loading...

Gastartikel: Das Thema Snippets oder Snippet Optimierung ist ein Bereich der Suchmaschinenoptimierung, der sehr häufig ignoriert wird. Dabei bietet das Thema eine Menge Potenzial. Denn letztlich besteht die Möglichkeit, den Suchmaschineneintrag bei Google, selbst zu gestalten und nicht auf das richtige Verständnis von Google zu hoffen. Sehr häufig sind es die kleinen Dinge, die den Eintrag klickstärker machen und somit auch mehr qualifizierte Besucher den Weg auf die eigene Seite finden. Bevor wir das Thema aber ausführlich aufgreifen, klären wir kurz die unterschiedlichen Begrifflichkeit in diesem Zusammenhang.

Ein Snippet ist letztlich nichts anderes als der organische Suchmaschineneintrag der eigenen Webseite bei Google. Der klassische Eintrag bei Google ist wie folgt aufgebaut:

klassischer Snippet

Die Überschrift ist der Title, den man genau wie die Beschreibung des Suchmaschineneintrages (Meta-Description) im eigenen Shopsystem oder Content Management System individuell für jede Seite gestalten kann. Google selbst legt die Kriterien fest, wie lange ein Title oder eine Description sein muss. Wer den Title zu lang wählt, sieht die berühmten drei Punkte (…), die den Title letztlich abschneiden und somit wichtige Informationen dem Nutzer vorenthalten bleiben. Gleiches gilt auch für die Description. Um zu schauen, ob die Snippets für die eigene Webseite optimal funktionieren, sollte man auf verschiedene Tools zurückgreifen.

Tools zur Optimierung der Snippets

Im Grunde benötigt man nicht viele Tools. Ein Tool, welches jeder Shopbetreiber sowieso im Einsatz haben sollte, ist die Google Search Console. Da die Darstellung dort aber oftmals gewöhnungsbedürftig ist, empfiehlt sich der Einsatz eines weiteren Tools, beispielsweise ein SEO Tool, welches die Anbindung an die Search Console unterstützt. Der Vorteil liegt meist darin, dass die Daten sehr schön aufbereitet sind und man auf einen Blick Optimierungspotenzial und Entwicklungen einsehen kann. (Weiterlesen…)

 

2. Amazon Sales Kongress 2017 – Erfolgsstrategien separat zugeschnitten auf Vendoren und Seller

GD Star Rating
loading...

Pressemitteilung: Der 2. Amazon Sales Kongress ist die erste große Konferenz mit weitgehend separaten Programmsträngen für Markenhersteller und Händler, die genau auf deren unterschiedlichen Informationsbedürfnisse zugeschnitten sind! Unter dem Motto Fit für das Weihnachtsgeschäft“ findet er am 6./7. Juli 2017 mit hochkarätigen Referenten in Würzburg statt im modernen Tagungszentrum in der spektakulären Festung Marienberg hoch über der Stadt.

ASK-2017-Eventlogo-256x256Programm bietet am ersten Tag sieben Vorträge zu hochaktuellen Themen wie z.B. Strategien für Verhandlungserfolg bei Amazon, Vendor Central Handling Optimierung, Werbeoptionen für Vendoren auf Amazon sowie Automatisierte Amazon Analysen zur Ranking-Optimierung. Am zweiten Tag finden drei parallele Intensiv-Seminare zur Vertiefung wesentlicher Themen des Vortags und zur Behandlung individueller Fragen statt jeweils geleitet von Top-Experten für Amazon-Optimierung. Abgerundet wird das Vendoren-Programm durch zwei Best Practice Vorträge aus den Branchen Spirituosen und Consumer Electronics.

Den Sellern werden an beiden Tagen insgesamt 13 Vorträge geboten. Zu den Highlights zählen die Themen Amazon SEO Erfolgsfaktoren, Sourcing und Logistik in und aus China, Sales Boost auf Amazon durch externen Traffic, Erfolgreich werben mit, Professionelles Rezensionsmanagement sowie wie man als Seller erfolgreich in den USA auf amazon.com verkaufen kann. (Weiterlesen…)

 

Drei Monate real.de: Händler ziehen positive Bilanz

Von: | 18. Mai 2017 | Vertrieb
GD Star Rating
loading...

Nach der Fusion mit Hitmeister und einer fast einjährigen Übergangsphase startet real.de jetzt durch. Viele Händler berichten, basierend auf ihre bisherigen Zahlen, über deutliche Umsatzsprünge. Der Schalter wurde vor drei Monaten umgelegt: Seit dem 15. Februar ist der ehemalige Onlinemarktplatz Hitmeister ein Teil von real.de. Mit der Übernahme von Hitmeister dürfte sich die Metro-Tochter real.- – bis dato nicht gerade ein Vorbild in Sachen Digitalisierung – mit einem Schlag auf Platz 3 der deutschen Onlinemarktplatz-Charts katapultiert haben: 4.500 Marktplatzhändler bieten auf real.de etwa 5 Millionen Produkte in rund 5.000 Kategorien an. Der Marktplatz verzeichnet 10 Millionen Besucher im Monat.

Das klingt auf den ersten Blick nach einem ordentlichen Pfund; dennoch musste und muss sich real.- einiges an Hohn und Spott in Bezug auf seine Hitmeister-Strategie anhören, vor allem in Sachen Marketing. Denn da bleibt die Supermarktkette ihrer Stationär-DNA scheinbar treu: Der Onlineshop bzw. Marktplatz wird wohl vornehmlich offline über die klassischen Kanäle beworben, beispielsweise in den 23 Millionen Werbeprospekten, die real.- wöchentlich verteilt. Am POS weisen Plakate in den Gängen und auf den Parkplätzen auf real.de hin. Und dann sind da natürlich noch die Hussen über den Ausgangsschleusen hinter den Supermarktkassen, über die sich der geschätzte Kollege Steier kürzlich gewohnt charmant ausgelassen hat.

Zugegeben: Das sieht jetzt nicht unbedingt nach bahnbrechender Innovationskraft aus. Aber im Handel zählt ja letztlich nur das, was unterm Strich steht. Und da sieht es den ersten vorsichtigen Erfahrungsberichten zufolge überraschend gut aus. In den einschlägigen Händlergruppen auf Facebook berichten viele ehemalige Hitmeister-Verkäufer von deutlichen Umsatzsteigerungen, seit real.- den Shop offensiv (wenn auch nur stationär) kommuniziert. Dem stimmt auch Thomas Weigel von heimundbuero.de zu, der seit 2010 Hitmeister-Partner war und jetzt auf real.de verkauft:

„Es ist deutlich zu spüren, dass real.- als Marke einen sehr hohen Stellenwert für die Kaufentscheidung der Kunden darstellt“, berichtet der Händler. „Durch TV-Werbung und Hinweise in Werbebeilagen steigt die Akzeptanz der Kunden und es ist ein deutlicher Anstieg der Umsätze zu verzeichnen.“

(Weiterlesen…)

 

eBay SEO – Welche Rolle Produktbilder bei der Ranking-Optimierung spielen und was hierbei beachtet werden muss

Von: | 17. Mai 2017 | Marketing
GD Star Rating
loading...

Gastartikel: Ein besseres Ranking in den Ergebnissen bei Ebay geht in den meisten Fällen mit höheren Verkaufszahlen einher. Diese Formel ist so einfach wie wichtig, weshalb dafür Sorge getragen werden sollte, eben auch so weit vorne wie möglich vor seiner Konkurrenz zu landen. Der Suchmaschinenoptimierung bei Ebay sollte dementsprechend gebührend Aufmerksamkeit geschenkt werden, auch wenn das Thema Ebay SEO aufgrund seines Umfangs nicht nur auf dem ersten Blick erschlagend wirkt.

© Café Bonitas

“Hier zeigt der Ergebnis-Shot, was die Kaffeemaschine hervorzaubern kann.” © Café Bonitas

Das bestätigt auch Michael Steffen, Marketing Specialist, SEO bei Ebay: „Grundsätzlich sollte die SEO-Optimierung der Angebote bei Ebay alles andere als eine Randerscheinung sein. Es gibt viele Ranking-Faktoren, mit denen Ebay-Händler sich und ihre Produkte bestmöglich auf dem Marktplatz positionieren können.“ Eine bessere Positionierung geht oftmals eben auch mit mehr Verkäufen einher, weswegen Ebay SEO ein Grundpfeiler des Händleralltags sein sollte – solang man diese Aktivitäten nicht einer Agentur überlässt.

Einer der vielen Ranking-Faktoren ist der Einsatz von Bildern, die das entsprechende Produkt visuell veranschaulichen sollen. Gerade Bilder sorgen für Vertrauen beim Kunden, denn sie zeigen nicht nur den puren Gegenstand, sondern können diesen auch beispielsweise im konkreten Einsatzfall zeigen. Dadurch gewinnt der potenzielle Kunde einen noch besseren Eindruck – oder ihm wird im besten Fall sogar eine völlig neue Möglichkeit vermittelt, wofür er das Produkt verwenden könnte. (Weiterlesen…)

 

Fiege setzt auf intelligente Paketbeilagen – Erfolgreiche Kooperation zwischen Adnymics und Fiege

GD Star Rating
loading...

Pressemitteilung:  Um sich im immer schärferen Wettbewerb zu differenzieren, setzen Onlinehändler zunehmend auf eine emotionale, personalisierte Kundenansprache – auch nach dem Klick auf den Kauf-Button. Dank einer Kooperation mit dem Münchner Start-up Adnymics können Kunden des weltweit operierenden Full-Service-Logistikdienstleisters Fiege diesen Trend ab sofort über den Onlineshop hinaus bis hinein ins Versandpaket abbilden.

Der international tätige Fulfillment- und Logistikanbieter Fiege hat eine Zusammenarbeit mit Adnymics gestartet, um seinen Kunden neue Services für individuelle Versandbeilagen anbieten zu können. Dafür integriert das Unternehmen, zu dessen E-Commerce-Kunden unter anderem Deichmann, Media-Markt und Zalando zählen, die Adnymics-Lösung „Target Packaging“ in seine Logistikprozesse. Mit der Hard- und Software-Lösung von Adnymics können Onlinehändler individuelle, passend auf den einzelnen Kunden personalisierte Paketbeilagen erstellen. Diese eignen sich beispielsweise für personalisierte, auf der Kaufhistorie des einzelnen Kunden beruhende Produktempfehlungen, incentivierte Gutscheinkampagnen oder individuell anpassbaren redaktionellen Content.

IntelligentePaketbeilagen_Adnym-500x333 (Weiterlesen…)

 

Neu: Coupon-App stärkt lokalen Handel

Von: | 16. Mai 2017 | Pressemitteilungen
GD Star Rating
loading...

Pressemitteilung: Coupon EXKLUSIV von Speed4Trade hilft Einzelhändlern, digitalen Zugang zu Kunden zu bekommen und diese in die Innenstadt zurückzuholen. Nach Pilotstadt Weiden werden lokale AppBetreiber in weiteren Städten gesucht.

Die Verlagerung des Handels ins Internet fordert neue Ideen zur Steigerung der Attraktivität der Innenstädte und Fußgängerzonen. Mit Coupon EXKLUSIV stellt Softwarehersteller Speed4Trade eine neue und einfache AppPlattform vor, von der speziell kleinere und mittelgroße Städte profitieren. Den Anfang macht der erste Ableger der App im bayerischen Weiden mit Weiden EXKLUSIV. Weitere Städte sind bereits in Planung.

PM-Grafik-Coupon-exklusiv-WEB-500x181

Mit der zunehmenden Verlagerung des Handels ins Internet stehen Städte und Gemeinden unter Druck. Wenn Kunden Online-Shops oder Markplätze wie Amazon bevorzugen, hat der klassische, stationäre Einzelhandel darunter zu leiden. Um die Kunden wieder zurück in Innenstädte und Fußgängerzonen zu holen, müssen konkrete Anreize geschaffen und mit der digitalen Welt verknüpft werden. Eine eigene Online-Plattform umzusetzen, lohnt sich für kleine lokale Einzelhändler jedoch kaum und ist in den wenigsten Fällen auch sinnvoll. (Weiterlesen…)