Aktuelle News

Kostenloses Online-Händlermagazin “shopanbieter to go” geht an den Start

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)

(Pressemitteilung): Heute erscheint die erste Ausgabe des neuen Online-Magazins “shopanbieter to go” – Das Praxismagazin für Online-Händler und E-Commerce-Manager. Das Magazin ist ab sofort alle zwei Monate kostenlos zum PDF-Download erhältlich. Erfahrene Praktiker im Onlinehandel befassen sich mit aktuellen Themen auch abseits des Mainstreams und bieten klare Handlungsempfehlungen zu strategischen Themen, sowie der Unternehmensteuerung. Interviews mit langjährigen Marktteilnehmern und etablierten Online-Händlern, sofort umsetzbare Praxistipps und Zahlen direkt aus den Datenbanken von Marktplätzen und Preisportalen, runden das Magazin, als unverzichtbaren Lesestoff für mehr Erfolg im E-Commerce, ab.

Aus der Praxis für die Praxis

Getreu diesem obersten redaktionellen Leitziel bietet das Magazin eine Fülle an praxisnahen Artikeln mit wertvollen Informationen und Tipps für den täglichen Einsatz im Internethandel. Die sonst üblichen Abhandlungen zu den Vorgehensweisen der Big player, wie man es theoretisch machen könnte oder was möglich ist, bringen einem Online-Händler der eingeschränkten finanziellen und personellen Ressourcen wegen oftmals wenig Nutzen.

„shopanbieter to go“ bietet hingegen Schwerpunktthemen und Tipps mit unmittelbar umsetzbaren Handlungsempfehlungen und wertvolle Denkanstöße für das eigene Geschäftsmodell. „Die Bereitschaft vieler langjähriger Marktteilnehmer und Branchenkenner, uns an deren reichhaltigem Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen, macht das Magazin für Online-Händler und E-Commerce Manager noch wertvoller.“, freut sich Peter Höschl, Gründer und Geschäftsführer von shopanbieter.de.

Kostenlos, wertvoll, alle zwei Monate

shopanbieter to go wird von shopanbieter.de, dem Portal für den Internethandel, mit den Partnern plentymarkets GmbH und Shopware AG, sowie dem Medienpartner Händlerbund veröffentlicht und erscheint alle zwei Monate als kostenloses PDF-Magazin. Das Magazin steht unter http://www.shopanbieter.de/to-go/ausgaben/aktuell.php als PDF-Version zum Download zur Verfügung.   (weiterlesen …)

 

Deutsche ePages-Händler wachsen um 24 Prozent

Von: | 2. September 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Anonymisierte Stichprobe unter 5.000 europäischen ePages-Shops im ersten Halbjahr 2014 / Mobile Nutzung verdoppelt sich

Infografik der Entwicklung wichtiger Kenndaten von ePages-Händlern

Infografik der Entwicklung wichtiger Kenndaten von ePages-Händlern (Klick läd PDF – 689,9 kb)

Hamburg, 2. September 2014 – Die mehr als 100.000 ePages-Händler konnten im ersten Halbjahr 2014 mehrheitlich wachsende Umsätze vorweisen. Allein in Deutschland stiegen die generierten Einnahmen der Onlineshops im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24 Prozent an. Ebenfalls zweistellig stieg die Anzahl der Bestellungen: Hier verzeichneten die deutschen Händler ein Plus von 17 Prozent. Der durchschnittliche Warenkorbwert einer Bestellung erhöhte sich um sechs Prozent auf 105 Euro.

Die deutschen ePages-Shops übertreffen damit die Prognose der Unternehmensberatung A.T. Kearney, die dem deutschen E-Commerce-Markt bis 2017 ein durchschnittliches Wachstum von jährlich zwölf Prozent vorraussagte*. Das ergab eine anonymisierte Stichprobe, die ePages (www.epages.com) unter knapp 5.000 Shops in acht europäischen Regionen durchführte. Bewertet wurden dabei ausschließlich Shops, die auch im ersten Halbjahr 2013 bereits ein bestehendes Online-Business hatten.

Demnach konnten die ePages-Händler aus Großbritannien mit einem Plus von 18 Prozent ebenfalls einen deutlichen Zuwachs bei den Umsätzen verzeichen. Die Gesamtzahl der Bestellungen stieg um sechs Prozent und der durchschnittliche Warenkorbwert um zehn Prozent.

Besonders hohe Umsatzgewinne gab es im ersten Halbjahr 2014 in Ländern, in denen die Vertriebspartner von ePages derzeit viele junge und stark wachsende Onlineshops hinzugewinnen. Hierbei stechen vor allem die Schweizer Händler mit einem Umsatzgewinn von 63 Prozent sowie die italienischen Händler mit 49 Prozent hervor. Die Zahl der Bestellungen stieg mit 41 Prozent (Schweiz) beziehungsweise 30 Prozent (Italien) ebenso deutlich an. Die Ergebnisse hat das Unternehmen in einer Infografik zusammengefasst.

Mobile Nutzung verdoppelt sich

Auch die Bedeutung des Mobile Commerce nahm im vergangenen Halbjahr noch einmal stark zu. Betrug der Anteil der mobilen Seitenzugriffe am gesamten Traffic im Juni 2013 noch etwa zehn Prozent, konnte sich der Wert im Juni 2014 auf etwa 25 Prozent mehr als verdoppeln. Einen großen Anteil daran haben die stark wachsenden Zugriffe von Tablets. Wilfried Beeck, CEO der ePages GmbH, sieht hier große Chancen für die Händler: „Durch die zunehmende mobile Nutzung verbringen die Kunden immer mehr Zeit online. Auch viele Kunden des stationären Handels suchen häufig zuerst im Netz, bevor sie in die Läden kommen. Das bedeutet aber auch, dass die Shopbetreiber das Kanaldenken ablegen müssen. Erfolgreich wird nur sein, wem es gelingt, über verschiedene Plattformen hinweg ein einheitliches Shoppingerlebnis zu erzeugen.“

E-Commerce in Europa: Entwicklung der ePages-Shops*
Land  Umsatz 
 
(+/- in %)
Anzahl der
 Bestellungen 
(+/- in %)
 Warenkorb 
 €  | (+/- in %)
Deutschland  +24 +17 105 +6
Frankreich  +3 0 97 +3
Italien  +49 +30 143 +14
Großbritannien  +18 +6 85 +10
Niederlande +20 +4 87 +16
Österreich +4 +4 87 0
Schweiz +63 +41 126 +17
Spanien +1 +7 117 -6
*1. Hj. 2014 gegenüber 1. Hj. 2013. Einbezogen wurden nur Shops, die auch schon im gesamten Vorjahreszeitraum im Geschäft waren. Anonymisierte Auswertung einer Stichprobe pro Land.

Quellen:

* A.T. Kearney: The Global Retail E-Commerce Index
http://www.atkearney.com/documents/10192/3609951/Online+Retail+Is+Front+and+Center+in+the+Quest+for+Growth.pdf/f6693929-b2d6-459e-afaa-3a892adbf33e

Kontakt
Dario Wilding
Corporate Communications
ePages GmbH
Tel +49-40-350188-189
d.wilding@epages.com

Über ePages
ePages (www.epages.com) ist ein international führender Anbieter von Onlineshop-Software. Mehr als 100.000 Unternehmen in 75 Ländern betreiben ihre Onlineshops mit ePages: in derzeit 15 Sprachen, suchmaschinenoptimiert, mit individuellem Design – automatisch auch für Tablets und Smartphones optimiert. Regelmäßige Updates bringen die Webshops immer auf den neuesten Stand. ePages kooperiert mit mehr als 60 Technologiepartnern wie etwa Online-Marktplätzen, Preisvergleichsportalen und Anbietern von Zahlungsmethoden und Warenwirtschaftssystemen. Unsere Vertriebspartner sind Hosting-Anbieter, Telekommunikations- und Logistikunternehmen sowie Branchenverzeichnisse. ePages-Partner und Kunden profitieren von über 15 Jahren E-Commerce-Erfahrung. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Hamburg, weitere Büros sind in London, Barcelona, New York und Jena.

 

Verkaufsbörse: Shop inkl. Domain und Rechnugnsmodul im Bereich Golfsport zu verkaufen

Von: | 2. September 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

(Anbietertext): Angeboten wird ein kompletter XT Commerce Shop inklusive Rechnungsmodul und vielfältigen Möglichkeiten sowie den Domänen (deutsch/englisch). Branche: Golfsportartikel.

Potential:

Potential besteht erheblich durch Erweiterung des Warenkorbes, die ca. 10.000 Bestandskunden können mit neuen Artikeln gezielt angesprochen werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit bei Ebay, Amazon, etc. zu verkaufen, was bisher nicht genutzt wurde. Newsletter Marketing wurde nur in kleinem Umfang (aber sehr erfolgreich) genutzt, könnte aber ebenso enorm gesteigert werden. Eine verbesserte telefonische Erreichbarkeit bringt zusätzliche Bestellungen um 5-10%. Der Markt “Golfsport” ist ein Wachstumsmarkt.

Geeignet für:

  • Existenzgründer/ Vollexistenz
  • Zukauf für bestehenden Webshop

(weiterlesen …)

 

Der Weihnachts-Countdown beginnt

Von: | 1. September 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

Der Sommer scheint sich schon vor Wochen verabschiedet zu haben – da passen die ersten Spekulatius in den Geschäften zur allgemeinen Gemütslage fröstelnder Mitbürger. Heute beginnt nun auch offiziell der Herbst – und mit ihm startet im (Online-) Handel auch der Countdown auf das so wichtige Weihnachtsgeschäft.

Dabei stehen Onlinehändler in der Herausforderung, eine ständig zunehmende Anzahl an Kanälen zu bedienen. Gleichzeitig drängen immer mehr Mitspieler aus dem Stationärhandel in das Web.

Umso wichtiger ist es, gut vorbereitet in das Jahresendgeschäft einzusteigen – unser bewährter Fahrplan, die Shopanbieter-Weihachtsgeschäfts-Checkliste, hilft dabei: Monat für Monat listen wir ab sofort wieder, welche Aufgaben jetzt vorbereitet und welche Arbeiten erledigt werden müssen. (weiterlesen …)

 

Aufgepasst beim Vertrieb von Staubsaugern

Von: | 1. September 2014 | Recht & Datenschutz
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Seit heute gelten neue Regelungen beim Vertrieb von Staubsaugern. So sind beispielsweise ab sofort die Energieeffizienzklassen anzugeben – und zwar nicht nur bei allen Darstellungen, aus denen heraus das Gerät in den Warenkorb gelegt werden kann, sondern auch bei jeglicher Webung, die eine Aussage zum Energieverbrauch und/oder eine Preisangabe enthält. Gerade letzteres dürfte ja bei einer Werbung stets gegeben sein, beispielsweise auch Werbung in Preisvergleichsportalen (auch Google Shopping bzw. Google Produktanzeigen).

Darüber hinaus sind weitere Pflichtangaben auf der Produktdetailseite notwendig bzw. auf Seiten oder bei Darstellungen des Produktes, aus denen es in den Warenkorb gelegt werden kann. Genauere Informationen uns Tipps zur Platzierung gibt es bei der IT Recht Kanzlei.

Herzlich aus Hürth
Nicola Straub

 

Stammkunden sind der Schlüssel zum Erfolg

Von: | 1. September 2014 | Businessplanung,To go
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Vom bisherigen Wachstum im Online-Handel profitieren insbesondere die sogenannten Big Player wie Amazon und Otto oder kapitalstarke „Emporkömmlinge“. Bei diesen handelt es sich meist um Markenhersteller, etablierte stationäre Händler oder wagniskapitalfinanzierte Onlineshops bzw. ausländische Versender.

Der Wettbewerb wird sich in allen Sortimenten insgesamt weiter verschärfen, was in hohen Marketingkosten im Wettstreit um die Kunden mündet. Reichweite ist nicht nur endlich, sondern wird auch teurer.

Der Weg zum Stammkunden führt über die Geschichte

Obwohl Erstkäufer den größten Anteil an Website-Besuchen ausmachen und der Löwenanteil der Marketing-Budgets auf sie ausgerichtet ist, generieren Stammkunden deutlich mehr Umsatz pro Besuch. Eine Analyse von Adobe, basiert auf der Analyse von Daten aus 33 Mrd. Besuchen über Desktops, Tablets und Smartphones bei mehr als 180 Onlineshops in den USA und Europa zwischen April 2011 und Juni 2012, zeigt, dass der Umsatz bei jedem Besuch von Wiederkäufern durchschnittlich 3-mal höher ist als bei Erstkäufern. Mit anderen Worten ausgedrückt: Wenn es dem Händler gelingt, einen Erstkäufer nach der ersten Bestellung zur Rückkehr zu seinem Onlineshop zu bewegen, würde dieser Folgebesuch einen durchschnittlich 3-mal höheren Umsatz erzielen.

Höchste Zeit also, sich darauf zu konzentrieren, Bestandskunden zu gewinnen und zu halten. Am besten gelingt dies mit dem Aufbau einer starken Marke, die einen Mehrwert symbolisiert und die Kunden zu Stammkunden macht.

Der einzigartige Mehrwert zählt

Tino Haller, Leiter des Onlinegeschäfts von DerMarkenJuwelier.de, gibt folgenden Rat: „Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Einzigartigkeit, dem Mehrwert, um Stammkunden – möglicherweise sogar Fans – zu gewinnen. Dies kann zum Beispiel über Anreiz- und Bonussysteme gelingen. Oder kleinen Geschenken, wie einem Silberputztuch für den Schmuck oder einer Geschenkbox. Wenn  der Kunde mit dem Online-Shop, in dem er kauft, nachhaltig zufrieden ist, wird er wiederkommen und ihn möglicherweise sogar weiterempfehlen. Im Idealfall verfügt man auch über ein Sortiment, das wiederkehrend gekauft wird.“

Gerhard Hock von der Stabilo Fachmarkt GmbH sieht als weiteren wichtigen Punkt die Service-Orientierung: „Man sollte Käufer niemals als selbstverständlich ansehen. Dies bedeutet Service, Service und nochmals Service zu bieten. Bei technischen Produkten kann man beispielsweise kurz nach dem Kauf nachfragen, ob noch technische Beratung notwendig ist. Oder nachfragen, ob der Kunde mit dem Kauf zufrieden ist. Dabei kann man gleichzeitig versuchen, ihn als Newsletter-Abonnent für künftige Produktangebote zu gewinnen. Und wenn er ein zweites Mal gekauft hat, bekommt der Kunde eine Mail mit einem Rabattangebot für die nächste Bestellung.“ 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Online-Händlermagazin „shopanbieter to go“. Erfahrene Praktiker befassen sich hier auf sehr praxisnahe Weise mit aktuellen Themen verschiedener Aspekte des Online-Handels auch abseits des Mainstreams. Klare Handlungsempfehlungen und sofort umsetzbare Praxistipps bieten Online-Händlern und E-Commerce Managern Denkanstöße für ihr Tagesgeschäft, sowie die strategische Unternehmenssteuerung.

Das Magazin ist kostenlos zum Download unter http://www.shopanbieter.de/to-go/ erhältlich.

 

Amazon-Händler für TV-Reportage gesucht

Von: | 28. August 2014 | Bunte Kiste
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.0/5 (2 votes cast)

Die FOCUS TV Produktions GmbH recherchiert derzeit im Hinblick auf eine Reportage (für ZDFzoom) zum Thema Amazon/Onlinehandel und ist auf der Suche nach (Ex-)Online-Händlern, die von ihren Erfahrungen mit/ bei amazon berichten.

Es geht dabei von ganz pragmatischen Ansichten über Handel auf dem Marketplace mit Akzeptanz der amazon Rahmenbedingungen über strategische Möglichkeiten sich als amazon-Händler zu arrangieren bis hin zu kritischen Handelsgeschichten, in deren Verlauf der Händler schlechte Erfahrungen mit amazon gemacht hat.

Die Redakteurin ist an offenen Gesprächen interessiert, nach deren Verlauf sich auch deren Berichterstattung orientieren würde (z.B. Anonymisierung möglich). Interessenten schicken ihre vollständigen Kontaktdaten bitte an focus-tv@shopanbieter.de. Die Mails werden dann an die zuständige Redakteurin weitergeleitet.

 

affilinet ermittelt für Display-Werbung die niedrigsten Warenkörbe

Von: | 28. August 2014 | Studien & Märkte
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Vergangene Woche veröffentlichte das Partnerprogramm-Netzwerk affilinet in seinem Branchenindex auch eine Branchenauswertung für den Online-Versandhandel. Demnach liegt der durchschnittliche Warenkorb bei den über deren Partner vermittelten Sales bei 83,75 Euro. Eine Sonderauswertung zeigt nun die unterschiedlichen Warenkörbe je Werbemittel bzw. Geschäftsmodell der Partner. Diese zeigt ein eindeutiges Bild.

affilnet-warenkorb-nach biz-model

Während bei Content Websites der Warenkorb bei annähernd 120 Euro durchschnittlich liegt, beträgt dieser bei Banner-Werbung unter 60 Euro. (weiterlesen …)

 

Speed4Trade mit Messespecial auf der dmexco

Von: | 27. August 2014 | Pressemitteilungen
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

(Pressemitteilung): Vom 10.-11. September 2014 findet in Köln wieder die dmexco statt. Die diesjährige Messe zeigt unter dem Motto “Entering new Dimensions” die aktuellen Trends der digitalen Wirtschaft mit einer umfassenden Übersicht zu modernen Wachstumsstrategien und Produktinnovationen im digitalen Marketing.

Das Softwareunternehmen Speed4Trade präsentiert sich dort als Co-Aussteller am Stand seines Kooperationspartners shopware, einem der führenden Shopsystem-Hersteller in Deutschland. Die eCommerce Middleware emMida von Speed4Trade bietet die nahtlose Integration zu Marktplätzen und dem Shopsystem von shopware bis hin zum bestehenden ERP-System. So können die Stärken des Shops mit der hohen Reichweite von eBay, Amazon & Co. ideal verbunden werden – für den zuverlässigen und margenoptimierten Verkauf von Produkten über sämtliche Kanäle hinweg. In einem persönlichen Fachgespräch berät Speed4Trade gerne zur Optimierung der Vertriebsprozesse mit der  zentralen Omni Channel Integrationsplattform.

Speed4Trade ist zu finden in Halle 7.1 Gang B Nr. 057 + 059. (weiterlesen …)

 

Reminder: ECC-Forum zum Thema Cross-Channel am 23.09.2014 in Köln

Von: | 27. August 2014 | Veranstaltungen
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Der B2C-Handel erfährt täglich, dass sich die Kunden nicht die Bohne um “Kanäle” scheren, sondern beim Recherchieren, Kaufen, Retournieren “cross-channel” munter genau die Kontaktstellen nutzen, auf die sie gerade Lust haben oder die für sie naheliegend sind. Konsequenterweise hat der Handel längst auf das Channel-hopping der Kunden reagiert und so gibt es mittlerweile eine Fülle von Cross-Channel-Lösungen und Modellen im B2C-E-Commerce.

Banner ECC-ForumAnders sieht die Lage im B2B-Bereich aus, hier tut man sich noch immer schwer mit dem Cross-Channel-Gedanken. Dabei besteht auch hier – ähnlich wie beim B2C – ein großes Gewinnpotetial durch die Verknüpfung verschiedener Vertriebskanäle. Schließlich ist die Erkenntnis, dass im E-Commerce insbesondere an den Prozessen verdient wird, nicht neu. Doch gerade die Prozesse für den Cross-Channel-Vertrieb stellen für den B2B-Handel eine besondere Herausforderung dar. (weiterlesen …)

 

Professioneller Online-Händler für BI-Projekt gesucht

Von: | 27. August 2014 | Businessplanung
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Unser Fachexperte Finance & Controlling, Thomas Jäger, evaluiert derzeit, eine Software-Lösung für kennzahlengetriebene Unternehmenssteuerung. Diese soll passgenau auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Online-Händler umprogrammiert werden. Das Projekt wird gemeinsam mit einem etablierten Software-Unternehmen für Business Intelligence und Performance Management durchgeführt.

Erfahrung aus anderen Branchen ist reichlich vorhanden, doch grau ist alle Theorie. Daher suchen die beiden Projektpartner einen Pilotkunden zur Fertigstellung der Software.

Der „Deal“ ist letztlich ganz einfach: Der Pilothändler erhält eine fundierte und umfassende Beratung erfahrener Controlling-Experten. Im Gegenzug sichert er den Projektpartner, im überschaubaren Umfang, seine Mitarbeit zu.

Umfassende Auswertungen, keine Kosten

Der Pilothändler erhält im Rahmen des Projekts kostenlose Beratungsleistung im Wert von ca. 25.000 Euro und darüber hinaus:

  • Umfassende Auswertungen zum Unternehmen hinsichtlich Profitabilität nach Kanal
  • Stärken-/Schwächen-Analysen
  • Aufdecken von Einsparpotentialen
  • Professionalisierung des gesamten Controlling
  • Optimieren diverser Prozesse im Unternehmen

(weiterlesen …)