Amazon wird der kostenlose Versand zu teuer

Von: | 19. Dezember 2012
Amazon wird der kostenlose Versand zu teuer, 4.0 out of 5 based on 4 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (4 votes cast)

Für viele Händler dürfte dies eine gute Nachricht sein: Amazon wird der kostenlose Versand zu teuer und schränkt diesen künftig ein. Das er sich hierbei jedoch anscheinend äußerst ungeschickt anstellt, ist die eine Sache und ausführlich an anderer Stelle nachzulesen. Grund für Schadenfreude könnte für viele jedoch ein anderer Aspekt sein. Schließlich, kann man Amazon getrost als den großen Treiber des Versandkostenfrei-Wahnsinns bezeichnen. Früher war die Berechnung von Versandkosten für Kunden durchaus normal. Heutzutage wird die versandkostenfreie Lieferung schon beinahe erwartet. Schließlich macht Amazon es ja auch.

Premiumpartner für Marketing:

Logo seoptLogo ChannelpartnerLogo Channelpartner

Auch vielen E-Commerce Experten, gilt die versandkostenfreie Lieferung als wichtiger Hebel für den Erfolg im E-Commerce. Ich habe das ja schon immer etwas differenzierter gesehen und erachte die Versandkostenthematik nicht als entscheidend.

Hinzu kommt, dass für viele Händler die Versandkosten nach wie vor wichtiger Bestandteil der Marge sind. Sie können es sich schlicht oftmals nicht leisten, darauf zu verzichten.

Hinzu kommt, das mir das konkrete Praxisbeispiel fehlt, bei dem sich für einen Händler die Umstellung auf versandkostenfreie Lieferung signifikant auf die Umsätze geschweige denn Erlöse ausgewirkt hätte. Andere Beispiele kenne ich aber durchaus.

Ich lasse mich jedoch gerne vom Gegenteil überzeugen und freue mich auf konkrete Leserbeispiele, gerne auch anonym.

P.S.: Unsere Leser sehen es anscheinend übrigens ähnlich. Bei unserer Umfrage im November unter 225 Teilnehmern waren lediglich 13% der Meinung, dass es künftig keine Versandkosten mehr geben wird. 35% sind sich sicher, dass man auch in den nächsten Jahren noch Lieferkosten berechnen kann und 52% der Leser glauben dass dies künftig vom Sortiment und der Wettbewerbssituation abhängen wird.

Weiterführende und sehr ausführliche Links, wie sich Amazon bei der Umstellung blamiert: http://etailment.de/2012/kommentar-amazon-will-den-kostenlosen-versand-einschraenken-und-stellt-sich-dabei-selbst-ein-bein/ und http://www.webzapper.de/2012/12/13/plus-programm-amazon-wird-der-kostenlose-versand-zu-teuer/

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Keine Datenweitergabe!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

7 Kommentare »

  1. Einige klassische Versandhändler verlangen einen Mindestbestellungswert, sodass diese Überhaupt eine Bestellung zulassen. Auch die Version einer Zusatzgebühr für Bestellungen unter 10 Euro ist nicht unbekannt.

    Kommentar by Martin / Dimido.de — 19. Dezember 2012 @ 23:15

  2. naja, es ist ja keine versandkostenfreie Lieferung, schließlich bezahlt man ja dafür den Prime Tarif mit 29 Euro im Monat. Auch wenn dieser natürlich nicht die Kosten abdeckt. Amazon betreibt halt eine andere Mischkalkulation, sie sind größer und können das natürlich eher als der kleine Versandhändler.

    Kommentar by carsten — 15. Januar 2013 @ 07:20

  3. @Martin

    Dies ist ja richtig nur schaffen es normale Versender dies normalerweise von vornherein relativ klar und für den Kunden verständlich zu kommunizieren, was hier bei Ama offensichtlich nicht der Fall ist.

    Allerdings könnte sich Ama solche Spielchen eigentlich auch gleich sparen, denn was nützt ein faktischer Mindestbestellwert wenn im Laufe des Logistikprozesses der Auftrag dann eh auseinander gerissen wird und der Kunde dann 3 Pakete aus 3 verschiedenen Paketzentren bekommt, was bei Amazon aber auch zunehmend bei anderen Großversendern die Regel ist.

    Dabei gehört es ja eigentlich zum Versandhandels-1×1 Teillieferungen zu vermeiden.

    Kommentar by Michael Wiechert — 15. Januar 2013 @ 07:46

  4. Eigentlich erstaunlich, dass es Amazon trotz seiner Marktmacht (noch) nicht schafft, signifikante Gewinne einzufahren.

    Wenn jetzt lokale Einzelhändler Same Day Delivery anbieten, bekommt Amazon unverhofft auch noch aus dieser Ecke Konkurrenz.

    2013 wird spannend!

    Kommentar by Karin / EASYCHECK.NET — 15. Januar 2013 @ 08:03

  5. Wenn ich in die Stadt zum einkaufen fahre, habe ich Benzinkosten, Parkhaus-Gebühren. Diese fallen selbst dann an, wenn ich in den Läden nichts geeignetes finde und ohne Einkauf nach Hause fahren muß. Je nach Größe der Stadt (unterschiede in den Parkgebühren) können da leicht 4,00 EUR und mehr zusammenkommen … Für diese 4,00 oder durchschn. 4,90 bekomme ich aber im Versandhandel meine Ware bequem und für mich angenehm nach Hause geliefert, ohne stressiges anprobieren in überfüllten Läden, ohne Benzinkosten, ohne Parkgebühren. Selbst wenn ich diese Ware dann auch nicht behalte (wie im obigen Beispiel “nichts beim einkaufen” finde) sind diese Kosten doch genauso angefallen, die entsprechende Leistung für diese “Versandkosten” habe ich ja gehabt, die Nutzung daraus gezogen, genauso wie aus den Benzinkosten und Parkgebühren die für mich anfallen beim regulären Stadtbummel, die sind ja auch weg, egal ob ich was schönes entdeckt habe oder nicht.

    Gut, in den Großstädten fährt man wohl eher mit der U-Bahn/S-Bahn, aber auch das kostet doch Fahrkartengeld, denn die wenigsten wohnen direkt in der Einkaufsmeile (beziehe mich hier jetzt direkt auf Klamotten-Kauf weil da fast am meisten wg. Versandkosten gemeckert wird, Zalando&Amaz sei Dank)
    Insofern ist das Gemecker nicht nachvollziehbar, es erklärt sich eigentlich tatsächlich daraus, daß irgendwer (ama?) mal damit angefangen hat und nun wird es von allen verlangt … die Geisterdie ich rief, werd ich nicht mehr los (wie Zal mit seinem schreib vor Glück- oder schicks zurück, die haben es auch für alle anderen “verdorben” und es müssen alle mit ausbaden, was die eingerührt haben.

    Kommentar by Jana — 15. Januar 2013 @ 09:44

  6. Der Begriff “versandkostenfrei” ist schon ein Irrtum in sich, denn es gibt (für den Versender) keinen kostenlosen Versand!
    Eigentlich müsste es “empfangskostenfrei” heißen.
    Da aber die Versandkosten immer auch in die Kalkulation einfließen (müssen), stimmt auch das nicht.

    Irgendwann wird irgendwo ein Händler, der einen Artikel “frei von allen Versandkosten” anbietet, einem Abmahner nachweisen müssen, dass er SÄMTLICHE durch den Versand entstehenden Kosten (einschließlich Geld-, Personal- und Materialkosten) NICHT in die Kalkulation einfließen lässt.

    Wer kann dass?
    Wie wird dann bei dieser Lüge ein Richter entscheiden?
    Der Kunde wird ja – entgegen der verbindlichen Aussage – doch mit den Versandkosten belastet.

    Kommentar by Wehrwolf — 15. Januar 2013 @ 11:49

  7. @carsten: es sind 29,- Euro im Jahr, nicht im Monat.

    Kommentar by Jan — 15. Januar 2013 @ 14:01

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL


Hinterlasse einen Kommentar