Rakuten korrigiert einen Teil seiner umfangreichen Änderungen

Von: | 8. November 2012
Rakuten korrigiert einen Teil seiner umfangreichen Änderungen, 5.0 out of 5 based on 5 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0 (5 Bewertungen )

Die vor einem Monat angekündigten und größtenteils bereits umgesetzten Änderungen bei Rakuten, sorgte teilweise für großen Unmut unter deren Händlern. Die Neuerungen haben nach Aussage Rakutens, das Ziel den Kunden noch mehr in den Fokus zu stellen und diesem den Einkauf in den verschiedensten Rakuten(Händler-)shops so komfortabel wie möglich zu machen. Und damit insgesamt, wie auch mittels anderer Maßnahmen, stärker an Rakuten zu binden. Gleichzeitig sollen die Änderungen dazu beitragen, die Markenbekanntheit Rakutens zu steigern.

Nach Einschätzung eines Rakuten-Händlers, sind insbesondere diejenigen von den Änderungen betroffen, welche auf Rakuten ihren hauptsächlichen Online-Shop laufen haben. Ein Punkt betrifft jedoch jeden angeschlossenen Partner. So mussten sich Kunden ab 01.10. erzwungenermaßen bei Rakuten anmelden, um bei einem derer Händler kaufen zu können. Egal, ob der Kunde über Rakutens Marktplatz oder einem Rakuten-Mietshop kam.

Eigenanzeige
shopBENCH – die wahrscheinlich einfachste Möglichkeit besser zu werden

Beim shopBENCH werden die verschiedensten Kennzahlen gemessen. Dadurch erkennen Sie auf einem Blick Schwächen im Vergleich mit dem Wettbewerb und entdecken sofort Optimierungspotentiale. Zusätzlich erhalten Sie garantiert kostenlos eine Einschätzung zum möglichen Wert Ihres Online-Geschäfts!

Jetzt mehr erfahren

Berücksichtigt man die Zielsetzung der Kundenbindung eigentlich eine gute Idee. In der Praxis jedoch erfahrungsgemäß fatal, wenn die Möglichkeit der Gastbestellung in einem Online-Shop fehlt. Das können sich vermutlich nur Amazon und eBay hierzulande leisten. So war auch, nach Aussage Rakutens, die größte Händlersorge, dass der erzwungene Kunden-Login das Weihnachtsgeschäft verhagelt.

Um diesem Feedback nun gerecht zu werden, hat sich Rakuten entschlossen diesen Änderungspunkt ab sofort wieder zurückzunehmen und wie bis vor kurzem dem Kunden freizustellen, ob er sich bei Rakuten registrieren möchte oder nicht.

Es sei derzeit auch nicht geplant, den Zwangs-Login nach dem Weihnachtsgeschäft wieder einzuführen.

Inwiefern Einbrüche bei der Konversionsrate diesen Entscheidungsprozess unterstützt haben könnten, ist nicht bekannt. Nach Aussage von Peter Meyenburg, Pressesprecher Rakutens, war der messbare Zeitraum ab 01.10. bis zur Abschaffung und der natürlichen Schwankungen bei dieser Kennzahl wegen, zu kurz um einen zuverlässigen Trend erkennen zu können.

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Keine Datenweitergabe!

1 Kommentar

  1. […] einem wichtigen Punkt rudert Rakuten allerdings zurück: die Einführung der Zwangsanmeldung für Verbraucher – ein Rückschritt in die […]

    Pingback by Domus Apart » Und tschüss Rakuten … — 6. Januar 2013 @ 14:51

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.