Bankenaufsicht bremst neue Ebay-Bezahlabwicklung

Von: | 5. Juni 2012
Bankenaufsicht bremst neue Ebay-Bezahlabwicklung, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0 (3 Bewertungen )

Die eigentlich für diesen Sommer geplante Einführung der Abwicklung aller Bezahlungen auf Ebay durch den Plattformbetreiber kommt nun frühestens erst 2013. Wie Ebay mitteilt, hat sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingeschaltet und verlangt von dem Online-Marktplatzbetreiber den Erwerb einer Lizenz nach dem deutschen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG). Bisher ging Ebay davon aus, dass für die geplante Bezahlabwicklung durch eine in Luxemburg ansässige Unternehmenseinheit keine spezielle deutsche Lizenz nötig ist. In einem Statement zeigt sich Ebay-Geschäftsführer Dirk Weber „not amused“

Anzeige

Machen Sie mehr aus Ihrem Umsatz!

Erfahren Sie jetzt, wie Sie zum kennzahlengesteuerten Unternehmen werden. Bei renditemacher.de bekommen Sie kostenlose Informationen und praxisorientierte Handlungsempfehlungen zum E-Commerce Controlling.

Jetzt kostenlos erfolgreicher werden

:

„Wir sind überrascht von der Entscheidung der BaFin“, sagt Dr. Dirk Weber, Geschäftsführer der eBay GmbH und Legal Director Marketplaces Compliance. „Das bedeutet, dass wir die Einführung der neuen Zahlungsabwicklung für unsere 16 Millionen aktiven Nutzer in Deutschland verschieben müssen. Wir sind weiterhin der Auffassung, dass für die von uns geplante Zahlungsabwicklung keine Lizenz nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz notwendig ist, akzeptieren jedoch, dass die BaFin eine andere Rechtsauffassung vertritt. Wir werden nun mit der CSSF in Luxemburg daran arbeiten, die notwendige Lizenz zu erwerben.“

Ebay will nach der Intervention der BaFin nun auch den bereits als Pilotprojekt laufenden Teil der Umsetzung der neuen Bezahlabwicklung stoppen. Das Unternehmen geht davon aus, 2013 mit der dafür nötigen Lizenz das neue Bezahlverfahren zu starten. Grundsätzlich von dem Projekt abrücken will Ebay aber nicht, wie Geschäftsführer Dirk Weber klarstellt: „Wir sind nach wie vor überzeugt davon, dass die Einführung der neuen Zahlungsabwicklung der richtige Schritt für unsere Käufer und Verkäufer in Deutschland ist.“

Autorenfoto ist seit Mitte der 90er Jahre als Journalist tätig und betreute von 2006 bis 2011 als Fachredakteur eines Branchenmagazins die Themen E-Commerce- und Einzelhandel. Seit 2012 ist Matthias als Journalist, E-Commerce Experte und Buchautor selbstständig und dabei für eine Reihe namhafter Fachpublikationen, Weblogs sowie Unternehmen tätig.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

11 Comments

  1. Ich finde es richtig, daß Ebay mal ordentlich eine vor den Bug geknallt wird. Eigentlich müßten sie sich auch gerichtlich für diese illegalen Methoden verantworten …

    Kommentar by Daniel — 6. Juni 2012 @ 09:47

  2. Jap, die sollten dafür VOLL zur Verantwortung gezogen werden.

    „Wir sind weiterhin der Auffassung, dass für die von uns geplante Zahlungsabwicklung keine Lizenz nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz notwendig ist“

    OH JA genau diese Notwendigkeit BESTEHT in höchstem Maße!

    Kommentar by ex ebay sklave — 12. Juni 2012 @ 12:44

  3. Allein die Aussage „Wir sind nach wie vor überzeugt davon, dass die Einführung der neuen Zahlungsabwicklung der richtige Schritt für unsere Käufer und Verkäufer in Deutschland ist.“ ist an Ignoranz kaum zu überbieten. Ich kenne nicht einen einzigen Händler, der sich auf das neue Bezahlverfahren freut, aber hunderte Händler, die sich deswegen von ebay abwenden wollen.

    Kommentar by Michael — 12. Juni 2012 @ 12:47

  4. Es sind ja nicht nur Verkäufer gegen diese schlecht gemachte Amazon-Kopie, weil diese noch mehr der Willkür von eBay ausgesetzt werden und dies einher geht mit höheren Verkaufsprovisionen und verzögerten Zahlungseingängen. Nein, sogar Käufer wenden sich von eBay ab, weil sie sich nicht vorschreiben lassen wollen, ihr Geld an ein Briefkastenunternehmen in Luxemburg („eBay Services“) zu zahlen.

    eBay ist der Ansicht, man könnte jedes Jahr Zahlungen in Milliardenhöhe über ein fragwürdiges Konstrukt, welches offenbar von inkompetenten Rechtsanwälten in irgendwelchen Hinterzimmern im Suff erdacht wurde und zu dem die Verkäufer gezwungen werden müssen, abwickeln. Angeblich liegen die Zahlungen auf einem zinslosen Konto (ja, ja, schon klar ;-)). Aber für eine Einlagensicherung reicht es dann nicht, d.h. im Falle einer Insolvenz dieser fragwürdigen Tochter ist das Geld der Nutzer auf den Konten erstmal verloren.

    Kommentar by Rob — 13. Juni 2012 @ 10:03

  5. Um meinen obigen Kommentar noch zu ergänzen:

    Ich finde es ziemlich pervers, daß sich gerade Herr Dr. Weber als „Legal Director Marketplaces Compliance“ outet, von Tuten und Blasen im Grunde genommen keine Ahnung zu haben: „Wir sind überrascht von der Entscheidung der BaFin […] akzeptieren jedoch, dass die BaFin eine andere Rechtsauffassung vertritt.“

    Als wenn die BaFin hätte kuschen müssen, wenn Ebay so in die Illegalität abdriftet. An Arroganz ist das kaum noch zu übertreffen.

    Und der „richtige Schritt für unsere Käufer und Verkäufer in Deutschland ist“ doch eh nur Augenwäscherei, um die eigene Profitsucht zu verschleiern …

    Kommentar by Daniel — 13. Juni 2012 @ 11:08

  6. Komisch, daß noch niemand bemerkt hat, daß sich hinter dem ganzen Vorgang die wohl gigantischste Preiserhöhung aller Zeiten verbirgt:

    Im Zuge der Umstellung sollten die pp-Gebühren fallen (Was für Verkäufer kleinpreisiger Artikel gar nicht mal so übel wäre).
    Gegengerechnet durch eine Gebührenerhöhung der Einstellgebühr in zwei Schritten auf 11 bzw. 12 % (Von 8%) sowie die Halbierung der 20%igen Erstattung der Verkaufsgebühren (Auf 10%) für Powerseller.

    Und nun? Die pp-Gebühren bleiben ebenso wie die Erhöhungen.
    Viel Geld für nichts.

    Kommentar by Jürgen Metzger — 26. Juni 2012 @ 11:29

  7. Es bleibt einem doch nur eines: ebay meiden/boykottieren und andere teilweise auch kostenlose Plattformen zu nutzen und damit deren Akzeptans zu stärken!

    Kommentar by Oliver — 3. Juli 2012 @ 09:52

  8. Zitat von Oliver: „Es bleibt einem doch nur eines: ebay meiden/ boykottieren und andere teilweise auch kostenlose Plattformen zu nutzen und damit deren Akzeptans zu stärken!“ … Sehe ich genauso, einfach viel mehr Auvito und Hood nutzen, dann wird Ebay bald schon nicht mehr so großspurig auftreten …

    Kommentar by Daniel — 17. Juli 2012 @ 10:58

  9. […] Star Ratingloading…Einen ähnlichen Aufreger wie die im Frühjahr angekündigte, nach Intervention der BaFin aber zwischenzeitlich auf Eis gelegte neue Bezahlabwicklung hat Ebay dieses Mal nicht im Gepäck. Dennoch vereint auch das […]

    Pingback by Ebay kündigt Herbst-Update für Händler an » Blog für den Onlinehandel — 24. Juli 2012 @ 15:37

  10. […] nur Ebay steht im Visier der BaFin GD Star Ratingloading…Bei vielen Kommentatoren auf dieser Seite sorgte es für Schadenfreude, dass die Bankenaufsicht BaFin den Plänen von Ebay, […]

    Pingback by Nicht nur Ebay steht im Visier der BaFin » Blog für den Onlinehandel — 25. Juli 2012 @ 14:55

  11. […] Wortfilter spekuliert nun, dass sich das Thema komplett erledigt habe. Dies wiederum würde ich erst einmal abwarten wollen. Schließlich liegt für eBay in der geplanten neuen Zahlungsabwicklung einiges an Potential. Auch wenn es deren Händlern nicht gefällt. […]

    Pingback by eBays neues Zahlungsverfahren hat sich (vorläufig) erledigt » Blog für den Onlinehandel — 31. Oktober 2012 @ 07:51

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.