Double opt-in vor dem Aus: Nachgefragt bei RAin Heukrodt-Bauer

Von: | 22. November 2012
Double opt-in vor dem Aus: Nachgefragt bei RAin Heukrodt-Bauer, 4.4 out of 5 based on 7 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.4 (7 Bewertungen )

Die gestrige Mitteilung, dass im E-Mail Marketing bewährte Double opt-in Verfahren stehe auf der Kippe, hat wie zu erwarten große Wellen geschlagen. Einige unserer Leser waren nun der Meinung, solange man die Anmeldung mittels IP-Adresse und Anmeldedatum nachweisen könne, sei dies nach wie vor kein Problem. Dies wäre auch dem Urteil des OLG München so zu entnehmen.

Nachdem wir das Urteil jedoch nicht so interpretieren konnten, wollten wir es genau wissen und befragten die auf Internetrecht spezialisierte Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer der Kanzlei Resmedia. Diese bestätigt darin unsere Vermutung, dass strenggenommen eine IP-Adresse und Datum noch nie als Einwilligungsnachweis ausreichten.

Eigenanzeige

Machen Sie mehr aus Ihrem Umsatz!

Erfahren Sie jetzt, wie Sie zum kennzahlengesteuerten Unternehmen werden. Bei renditemacher.de bekommen Sie kostenlose Informationen und praxisorientierte Handlungsempfehlungen zum E-Commerce Controlling.

Jetzt kostenlos erfolgreicher werden

Frau Heukrodt-Bauer, wie schätzen Sie dieses Urteil ein, können Newsletter überhaupt noch rechtssicher angeboten werden?

Heukrodt-Bauer: Derzeit können Newsletter nicht rechtssicher angeboten werden. Es ist zwar die Frage, ob sich aus dem vorliegendem Urteil eine Abmahnwelle entwickeln wird. Doch wenn jemand einem Newsletter-Anbieter tatsächlich böse mitspielen möchte, bekommt er das problemlos hin.

Reichte der Nachweis der IP-Adresse und Anmeldedatum als Einwilligungsnachweis eigentlich jemals aus?

Nein, dies ist praktisch auch nicht umsetzbar. Zunächst ist zu beachten, dass die IP-Adresse zu den personenbezogenen Daten gehört.

Diese Daten dürfen ohne Einwilligung des Nutzers überhaupt nicht gespeichert werden. Die über die meisten Hosting-Pakete geübte Praxis der IP-Adressenspeicherung ist ohnehin rechtwidrig, auch ohne Newsletter-Modul auf der Internetseite.

Dies bedeutet, dass bereits im Anmeldeformular eine Extra-Checkbox mit Einwilligungstext im Sinne von „Ich bin mit der Speicherung meiner IP-Adresse einverstanden…“eingefügt werden müsste.

Der Punkt ist jedoch, dass selbst wenn die Anmeldedaten gespeichert werden, der Newsletter-Anbieter im Ernstfall nichts damit anfangen kann.

Denn praktisch läuft es so: Die IP-Adresse wird vielleicht gespeichert und dann flattert eine Abmahnung ins Haus. Der Newsletter-Anbieter wehrt sich und hat dann im Zivilprozess zu beweisen, dass der Prozessgegner sich in seinen Newsletter eingetragen hat. Jetzt hat er aber nur die IP-Adresse und kann nicht beweisen, wer sich dahinter als Person „verbirgt“.

Denn über diese Informationen verfügen nur die Telekommunikationsdienstanbieter. Und diese dürfen nun einmal die Personalien, welche einer IP-Adresse zugewiesen sind, nicht an „Private“ herausgeben.

Derlei Anfragen stehen beispielsweise nur Polizeidienststellen oder Staatsanwaltschaften im Rahmen von Ermittlungsverfahren zu. Bei dynamischen IP-Adressen ist dazu sogar noch eine richterliche Anordnung nach §§ 100g, 100b Strafprozessordnung erforderlich.

In jedem Falle haben „Private“ keinen direkten Auskunftsanspruch gegen den Provider. Allein für Filesharing-Fälle gibt es beispielsweise für die Musik- oder Filmindustrie über § 101 Abs. 9 Urhebergesetz die Möglichkeit, direkt beim zuständigen Gericht einen Antrag auf Auskunft gegen den Provider zu stellen.

Fazit: Selbst bei Speicherung der IP-Adresse im System bringt das den Newsletter-Betreiber im Streitfall nicht weiter, weil er nichts beweisen kann.

Die Redaktion bedankt sich für die ausführlichen Informationen und hofft darauf, dass es zu einer Revision vor dem BGH kommt.

Double opt-in

Beim Double-Opt-In hinterlässt der zukünftige Empfänger seine E-Mail-Adresse auf der Seite des Versenders. Im nächsten Schritt wird an diese E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink geschickt. Erst nach dem Anklicken dieses Links in der E-Mail wird die Adresse endgültig in den Verteiler für den Versand aufgenommen.

Dieses Verfahren stellt sicher, dass der Inhaber der E-Mail-Adresse mit dem Empfang von Werbung einverstanden ist. Reagiert der Empfänger nicht auf die Bestätigungs-E-Mail, dann wird die Adresse nicht übernommen und Werbezusendungen unterbleiben.

Einen sehr ausführlichen Exkurs zum Double opt-in Verfahren gibt es übrigens beim Telemedicus.

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Keine Datenweitergabe!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

5 Comments

  1. […] ist. Genau genommen kann von Sicherheit keine Rede sein: Einige Rechtsexperten meinen, dass Unternehmen nun gezielt angegriffen werden […]

    Pingback by Aufgepasst bei der Gewinnung neuer Newsletter-Empfänger « AdClicks-Agent.de — 26. November 2012 @ 15:20

  2. Wie kann die IP-Adresse zu den personenbezogenen Daten gehören, wenn ich mit der IP-Adresse nicht beweisen kann, wer sich dahinter als Person „verbirgt“? Irgendwie unlogisch.

    Nicola Straub Antwort vom Dezember 6th, 2012 15:37:

    Das Problem ist: Bei manchen IP-Adressen (nämlich statischen) ist es natürlich direkt möglich, die Person dahinter zu erkennen. Weil man nicht unterscheiden kann beim Tracking, ob es sich um eine direkt zuordenbare oder nicht direkt zuordenbare IP handelt, sind aus juristischer Sicht alle IP-Adressen als schützenswert anzusehen bzw. eben zu behandeln.*

    In einer Beweispflicht vor Gericht wiederum hilft es kaum, zu hoffen, dass man die Person hinter der betroffenen IP direkt zuordnen kann. Dafür sind diese Fälle dann doch zu selten, fürchte ich.

    Herzlich, Nicola Straub

    *Als (zugegebenermaßen etwas hinkender) Vergleich: Eine Namensangabe „Hans Müller“ wäre ohne weiteres auch nicht direkt persönlich auflösbar. Trotzdem ist der Name ein schützenswertes Gut, immerhin gibt es ja auch eindeutige wie „Magnus Heribert Engelsgericht“ 😉

    Kommentar by Behrends — 27. November 2012 @ 08:28

  3. […] Double opt-in Double opt-in vor dem Aus: Nachgefragt bei RAin Heukrodt-Bauer Die gestrige Mitteilung, dass im E-Mail Marketing bewährte Double opt-in Verfahren stehe auf der Kippe, hat wie zu erwarten große Wellen geschlagen. Einige unserer Leser waren nun der Meinung, solange man die Anmeldung mittels IP-Adresse und Anmeldedatum nachweisen könne, sei dies nach wie vor kein Problem. Dies wäre auch dem Urteil des OLG München so zu entnehmen. shopanbieter.de […]

    Pingback by Lesenswert: Gidsy, Adblock Plus, Double opt-in, Nielsen Digital Facts, Rocket Internet :: deutsche-startups.de — 28. November 2012 @ 15:00

  4. […] 0.0/5 (0 votes cast)Ungeachtet der derzeitigen rechtlichen Unsicherheiten hinsichtlich des Double opt-in-Verfahrens, gibt es für Newsletter-Anbieter interessante Neuigkeiten. Bereits vor etwa einem Jahr testete […]

    Pingback by Newsletterverteiler direkt über AdWords aufbauen » Blog für den Onlinehandel — 3. Dezember 2012 @ 16:25

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.