Online-Händler haben ein Finanzierungsproblem

Von: | 13. Mai 2016
Online-Händler haben ein Finanzierungsproblem, 5.0 out of 5 based on 4 ratings
GD Star Rating
loading...

insolvency-593750_640Aus vielen Händlergesprächen hört man heraus, dass sich diese in einer Wachstumsfalle befinden. Die Geschäfte laufen gut und es wären reichlich Potentiale vorhanden. Beispielsweise über eine Internationalisierung oder Sortimentsvertiefung und -erweiterung. Nur fehlt es an den Finanzmitteln dieses Wachstum, insbesondere zur Lagerfinanzierung, zu stemmen.

Auch im Zusammenhang mit unserer Verkaufsbörse hören wir als Verkaufsgrund oft, dass die Unternehmer vor der Entscheidung stünden zu wachsen um das jeweils vorhandene Marktpotential auszuschöpfen oder zu verkaufen. Da für Wachstum jedoch das Geld fehle und manchmal auch ganz einfach die Kraft es noch weiter alleine zu stemmen, würde der Online-Shop dann schweren Herzens verkauft werden.

Dabei gibt es durchaus Investoren (oft Family Offices oder solvente Privatpersonen), die gezielt in das risikoarme, da gut kalkulierbare E-Commerce investieren möchten. Seit Kurzem bringen wir daher, gemeinsam mit einem M&A-Partnerunternehmen, das über das notwendige Netzwerk verfügt, passende Online-Shops mit diesen Interessengruppen zusammen.

Obwohl vor noch nicht einmal zwei Monaten, still und leise, gestartet, ist dieses Angebot bereits auf Interesse einiger guter Shops gestoßen. Die ersten Shops mit Umsatz zwischen 5 – 15 Mio. haben wir jetzt unter die Fittiche genommen. Wir sind gespannt, wie sich dieses Investorenthema bei uns weiterentwickelt.

Later Stage-Fond für wachstumsstarke Online-Händler

Dennoch frage ich mich schon lange, warum es noch keine darauf spezialisierten Fonds zur Finanzierung solcher zukunftsfähigen Online-Händler gibt.

Aber während ich mich dies lediglich im stillen Kämmerchen fragte, hat Jochen Krisch von Exciting Commerce nun laut darüber nachgedacht. Und verlauten lassen, dass es wohl schon fortgeschrittene Überlegungen zu einem solchen Fond gibt.

In seinem hörenswerten Podcast Exchanges #138: Der Online-Handel ohne Kapitalzugang durchleuchtet er auch die aktuelle IST-Situation und erläutert warum VCs derzeit kein Geld in E-Commerce-Themen stecken und stattdessen lieber andere Themen aufblasen. (Anm. d. Red.: Bis die meisten Akteure wieder platzen).

Anzeige

Mehr Erfolg mit AdWords – was Sie wissen müssen, um sofort Kosten zu sparen

AdWords zählt zu den Marketingmaßnahmen, mit denen das meiste Geld unnötig verbrannt wird. Der größte Fehler ist, kein Reporting oder ein schlechtes Reporting zu haben. Dicht gefolgt von der falschen, nur sehr oberflächlichen Betrachtung der Kennzahlen. Dabei kann alles so einfach sein.

Unser kostenloser Ratgeber gibt wertvolle Handlungsempfehlungen an die Hand, wie Onlinehändler ganz einfach deutlich mehr aus ihren AdWords-Kampagnen herausholen können.

Jetzt kostenlos runterladen

Die Jagd nach dem Einhorn

Besonders schön, Jochens Vergleich der VC-Geber mit Einhorn-Jägern. Derzeit würden alle nur das nächste große Ding suchen, das nächste Einhorn mit Milliarden-Bewertung.

Er versteht diese Jagd durchaus, kann aber nicht nachvollziehen, dass sich alles darauf konzentriert. Schließlich gibt es nun mal und bekanntermaßen nicht allzu viele Einhörner auf dieser Welt.

Ein Invest in den E-Commerce verspräche sicherlich nicht so hohe Multiples und Returns wie andere Geschäftsmodelle. Sie sind jedoch bei weitem nicht so riskant. Dies sei umso ärgerlicher, da mittlerweile ein sehr gutes Know-how und Bewusstsein vorhanden ist, wie E-Commerce funktioniert und was notwendig ist, um es zu einem erfolgreichen Invest zu machen.

Schließlich könne man heute nach wie vor mit überschaubarem Kapital im E-Commerce viel erreichen und seinen Markt beherrschen. Gleichzeitig gäbe es derzeit sehr viele und spannende E-Commerce-Projekte, die jetzt Kapital brauchen.

Wir sind jedenfalls sehr gespannt ob es zu einem „Wachstumsfond“ für die E-Commerce-Branche kommt. Bis dahin und auch danach empfehlen wir allen professionellen Online-Händlern mit Potential, sich unsere Dienstleistung anzusehen. Ein unverbindliches Erstgespräch kostet nichts und bringt erfahrungsgemäß immer etwas.

Bildquelle

CC0 Public Domain, geralt @ Pixabay

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

4 Comments

  1. Sehr interessanter und zutreffender Artikel. Gerade in Zeiten von GAFA und mit VC-Geldern aufgepimpten Mitbewerbern ist es als bootstrapt Mittelstädler nicht einfach weiter zu wachsen.
    Jedoch darf man dabei die angloamerikanische Denke der Investoren nicht vergessen. Ein Unicorn ist einfacher und profitabler zu finden als ein Dutzend gesund wachsender Mittelstädler, die eine konstante, aber dafür kleine Rendite garantieren.

    Kommentar by Karsten W. — 17. Mai 2016 @ 23:23

  2. ich weiß ja nicht, was bei Ihnen für Maßstäbe gelten, aber auf der Seite ihres M&A-Partnerunternehmens wird gesagt, dass für eine Investition nur Online-Shops mit über 2 Mio. Jahresumsatz in Frage kommen. Mal im Ernst: wer solch einen Umsatz fährt, der hat die Wachstumsfalle doch längst gemeistert! Was ich vermisse, ist ein Investitionsprogramm für Online-Shops mit 6-stelligem Jahresumsatz, genau das sind nämlich die Ein-Mann-Start-Ups, die irgendwann in die Wachstumsfalle rauschen. Aber auf diese kleinen Shops wird hier gar nicht erst eingegangen…

    Peter Höschl Antwort vom Mai 18th, 2016 16:27:

    Hinsichtlich Wachstumsfalle habe ich andere Erfahrungen gemacht. Diese betrifft m.E. vor allem Online-Händler zwischen 2 – 5 Mio. Euro. Wobei man dies tatsächlich nicht starr am Jahresumsatz festmachen kann. Daher haben wir auch irgendwo geschrieben, dass darunter in Ausnahmefällen möglich ist. Dann müssen aber Wachstumsstory und Potential passen.

    Aber ich wage zu behaupten, dass kaum ein Händler mit über 2 Mio. Umsatz die Wachstumsfalle längst gemeistert hat. Kommt aber natürlich auch immer etwas auf den Einzelfall, Perspektive und Zielsetzung an.

    Ja, auch ein Investitionsprogramm für Online-Shops mit sechsstelligem Jahresumsatz täte not und könnte sinnvoll sein.

    Wird und kann aber nicht aus dem Privatsektor kommen. Und um den ging es im Artikel ja.

    Kommentar by Christoph Zalewski — 18. Mai 2016 @ 15:49

  3. Das Problem ist eher wie man als Mittelständler am Markt mit kommt ohne dabei zu hohes Risiko gehen zu müssen. Lagerdrehung und sonstig gebundenes Kapital ist da sicherlich entscheidend.
    VC gestützte Unternehmen haben den Vorteil, dass jemand anderes für sie in Vorleistung geht.
    Generell bin ich der Meinung, dass die Wachstumsfalle nicht bei 5mio aufhört. Eher stößt man immer wieder auf bestimmte Schwellwerte bei denen Investitionen zu tätigen sind. Diese Punkte zu überwinden sind die größten Herausforderungen.

    Kommentar by Chen — 25. Mai 2016 @ 13:01

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.