Facebook erweitert Angebot für Werbekunden

Von: | 12. Januar 2012
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Das führende Soziale Netzwerk Facebook hat mit „Featured Stories“ ein neues Format für Werbekunden gestartet. Der Facebook-Dienst ermöglicht es Werbetreibenden, eigene Kurzhinweise, Mediendateien oder Angebote innerhalb des Sozialen Netzwerks zu platzieren. Das Besondere: „Featured Stories“ werden innerhalb der News-Feeds der Facebook-User angezeigt. Als das Netzwerk im vergangenen November unter dem Label „Sponsored Stories“ ein ähnliches Werbeformat einführte, war dieses dagegen noch auf den deutlich weniger zentralen Facebook-Ticker beschränkt.

Praxis Onlinehandel

Mit dem Zugriff auf den News-Feed gewährt Facebook Werbekunden hingegen Zugang zu einem hochsensiblen Bereich des Netzwerks. Schließlich landen hier sämtliche Statusmeldungen, Uploads und Kommentare der Nutzer und stellt der Informationsgehalt des Feeds für Facebook-User einen der wichtigsten Mehrwerte der Community dar. Facebook plant den Werbedienst vorsichtig in die News-Feeds der Nutzer zu integrieren und will die Anzahl der „Featured Stories“ auf eine pro Tag und User beschränken. „Auf keinen Fall werden wir die News-Feeds der Nutzer mit solchen Fetaured Stories“ überfüllen“, so eine Facebook-Sprecherin gegenüber dem Weblog Internetretailer. Zudem sollen den Usern die Werbeeinblendungen beim mobilen Facebook-Zugriff erspart bleiben.

Facebook sieht sich beim Thema Werbung mit einer schwierigen Gradwanderung konfrontiert: So herrscht bei der Werbewirtschaft eine hohe Nachfrage nach Zugang zum weltweit populärsten Sozialen Netzwerk – zumal Untersuchungen besagen, dass Werbung die inmitten originärer User-Inhalte platziert ist, eine deutlich höhere Wirkung entfaltet als konventionelle Anzeigen. Für Facebook geht es im Werbegeschäft daher potenziell um viel Geld. Gleichzeitig bringt sich das Netzwerk in Gefahr, mit einem unsensiblen Vorgehen die Glaubwürdigkeit bei den Nutzern zu verspielen. Immerhin sieht sich nicht nur Facebook mit diesem Dilemma konfrontiert. So hat etwa auch Twitter mit den „Promoted Tweets“ bereits ein ähnliches Werbeformat eingeführt.

Autorenfoto ist seit Mitte der 90er Jahre als Journalist tätig und betreute von 2006 bis 2011 als Fachredakteur eines Branchenmagazins die Themen E-Commerce- und Einzelhandel. Seit 2012 ist Matthias als Journalist, E-Commerce Experte und Buchautor selbstständig und dabei für eine Reihe namhafter Fachpublikationen, Weblogs sowie Unternehmen tätig.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Keine Datenweitergabe!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

3 Kommentare

  1. Also ich habe mit FB auch schon zweimal geworben, doch leider muss ich gestehen ohne Erfolg. Das es an meiner LP oder an der Anzeige selbst gelegen hat bezweifle ich, da ich genau diese auf Google auch hatte und dort hat diese auch funktioniert. Will nicht damit schreiben das es auf FB überhaupt nicht funktioniert, vielmehr denke ich das FB gut ist um ein Brand auszubauen als Werbung für Sales/Leads zu schalten.

    Kommentar by Andy — 17. Januar 2012 @ 07:32

  2. Sorry… aber dieses ganze FB Marketing Gedöns nervt einfach nur noch. Die Leute auf FB haben einfach keine Lust auf Werbung, Angebote, Gewinnspiele usw. Wir haben hier einige Herangehensweisen getestet… FB ist für die Kommunikation mit der Zielgruppe und fürs Brandbuilding gut… für eCommerce Absatz Aktivitäten fehlt jedoch die Akzeptanz.

    Kommentar by SADDLES — 17. Januar 2012 @ 13:56

  3. Werbung in sozialen Netzwerken ist und bleibt etwas für die ganz großen Firmen. Kleine Anbieter sollten dort zwar möglichst vertreten sein, aber lieber durch gute Leistungen neue Fans und Kunden gewinnen, als durch Werbung. Zusätzlich bleibt abzuwarten, ob nicht doch Google+ als zukünftiges Marketing-Instrument wichtiger werden wird als Facebook. Twitter ist ja schon raus bei Google, mal schauen, wann es Facebook trifft. Außerdem stimme ich den Vorrednern zu, das auf FB wenig Akzeptanz für Werbung herscht, es sei denn sie ist besonders lustig oder ein tolles Gewinnspiel…

    Kommentar by Andreas Wellensiek — 18. Januar 2012 @ 11:10

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.