Aktuelle News

Der perfekte SEO-Relaunch: Der optimale Stage

Von: | 14. September 2017 | Backoffice & Logistik
GD Star Rating
loading...

Ein Staging Server ist bei einem Relaunch-Projekt unerlässlich, damit man vor dem Go-Live der neuen Website alles prüfen kann. Doch was ist dabei genau zu beachten, damit der Stage z. B. nicht von Google indexiert wird?

Bildquelle: Bitstock, Hvostik

Bildquelle: Bitstock, Hvostik

Wer seine Website erneuern möchte, wird hierzu in der Regel einen Staging Server („Stage“) erstellen (lassen). So kann man auf die Website zugreifen und ihr beim Entstehen zusehen. Fehler werden ausgebessert, Inhalte werden hinzugefügt – solange, bis die Freigabe und damit der Go-Live erfolgen. In der Regel ist der Stage über eine eigene URL, häufig auch auf eigenem Server, abrufbar. Es bieten sich Subdomains wie neu.unternehmen.de oder kunde.agentur.de an.

Ein Stage ist aber vor allem wichtig, damit alle SEO-Anforderungen an die neue Website geprüft werden können, bevor diese live geht – und bevor eventuelle Fehler Schaden anrichten.

 

Alles prüfen!

Dabei ist wichtig, dass auf dem Stage alles so ist, wie es später auch auf der realen Website sein wird. Also:

  • Die robots.txt sollte die Anweisung zur Steuerung des Crawlers enthalten.
  • Das Robots-Meta-Tag sollte korrekt befüllt sein, um z. B. bestimmte Seiten von der Indexierung auszuschließen.
  • Für alle geänderten URLs sollte es 301-Umleitungen geben.
  • Die Canonical Tags sollten korrekt vorhanden sein (und natürlich noch auf den Stage selbst zeigen).
  • Bei internationalen Websites sollten die hreflang-Tags vorhanden sein.
  • Markup (schema.org …) sollte in den Seiten implementiert sein.
  • Die XML- und falls sinnvoll News-Sitemaps sollten für den Stage verfügbar sein.

Wenn also auf dem Stage alles implementiert ist, können die einzelnen Aspekte noch vor dem Go-Live optimal geprüft werden, z. B. mit den folgenden Tools:

  • Google Search Console (vor allem die Funktion „Abruf wie durch Google“, um das korrekte Rendering einer Seite zu überprüfen)
  • Screaming Frog SEO Spider (Crawling der gesamten Website, um Probleme zu finden, z. B. leere Seitentitel, irrelevante URL-Parameter …)
  • Google Test-Tool für strukturierte Daten (Überprüfung des Markup)
  • Tools zum Testen der hreflang-Tags (hreflang.ninja, hreflang.org …)

Überprüfung der Weiterleitungen

Vor allem das Austesten der URL-Weiterleitungen ist extrem wichtig, da sonst beim Go-Live massive Traffic- und Ranking-Einbußen drohen. Auf dem Stage sollten deshalb alle URL-Weiterleitungen existieren, die dann auch beim Go-Live wichtig sind. (Mehr dazu übrigens im nächsten suchradar.)

Zum Testen der Weiterleitungen bieten sich Tools wie httpstatus.io an, mit denen man max. 100 URLs gleichzeitig überprüfen kann. Größere Mengen können z. B. mit dem Screaming Frog SEO Spider überprüft werden. (Weiterlesen…)

 

So können komplexe B2B-Projekte umgesetzt werden – [Sponsored Post]

GD Star Rating
loading...

LAYER-Grosshandel ist ein Handelsunternehmen aus den Bereichen Werkzeug, Werkzeugmaschinen, Beschläge, Verbindungstechnik, Installationsmaterial, Grobeisen, technische Leuchten und Arbeitsbekleidung. Das Gesamtsortiment von LAYER-Grosshandel umfasst über 180.000 Artikel – von Schrauben über Werkzeuge aller Art bis hin zu Betriebseinrichtungen und Arbeitskleidung.

Die Abholmärkte befinden sich in Tettnang, Augsburg, Biberach, Memmingen, Liebenwalde und Oberstdorf. Die Kunden schätzen die professionelle Beratung und den individuellen Service zu den jeweiligen Produkten.

layer-590pxDie Herausforderung

Seit vielen Jahren ist LAYER-Grosshandel einer der umsatzstärksten Onlinehändler seiner Branche. Der bisher eingesetzte Onlineshop war den neuen Herausforderungen und Wünschen nicht mehr gewachsen. In einem umfangreichen Lastenheft hatte  LAYER-Grosshandel seine  Anforderungen an das Shopprojekt sehr gut dokumentiert. Eine wichtige Voraussetzung war dabei die Anbindung des Shops an die bestehende Warenwirtschaft und den Webservice.

Gefragt war zudem ein Responsive Design für den Einsatz auf Tablets und Mobiletemplates für die Darstellung auf Smartphones. Ziel war es, den bestehenden Onlineshop durch einen moderneren und leistungsstärkeren auszutauschen.

Der Weg

Nach dem ersten Kontakt auf der Internet World 2014 wurde ElectronicSales zu einem Pitch mit mehreren Anbietern eingeladen.

Norbert-Weiß-150px

Norbert Weiß Gesamtprojektleiter LAYER-Grosshandel

Im Frühjahr 2014 wurde der Auftrag für den Relaunch erteilt. Um ein optimales Redesign umsetzen zu können, wurden in einem mehrtägigen Workshop  alle relevanten Informationen gesammelt.

Hieraus wurde die Projektdokumentation in Form eines Pflichtenheftes, Designkonzeptes inklusive Designentwürfen und eines Technikkonzeptes realisiert.

Diese waren der Fahrplan für das gesamte Projekt und wurden innerhalb des Umsetzungszeitraums kontinuierlich fortgeschrieben. Nach dem offiziellen Projektstart Mitte Mai 2014 konnte der neue Shop innerhalb von zehn Monaten realisiert werden.

In der ausführlichen Testphase wurde auch ein Usertest durchgeführt. Hierzu wurden in Zusammenarbeit mit einem Dienstleister zehn User ausgewählt. Diese erhielten vom Kunden festgelegte Testaufgaben für den Shop. Die Ergebnisse trugen zu einer Verbesserung des Einkaufserlebnisses bei.

„Im Workshop wurden unsere Bedürfnisse und Wünsche anhand von konkreten Fragen erkannt und daraus ein optimaler Projektfahrplan erstellt. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Lösung ist maßgeschneidert auf unsere individuellen Branchenanforderungen. Besonders toll fanden wir, dass wir mit dem System updatefähig bleiben und wir auch in Zukunft auf dem aktuellen Stand der Technik aufsetzen können.“
Norbert Weiß, Gesamtprojektleiter LAYER-Grosshandel

01_monitor_smartphone_startBesonderheiten

Über ein Prämien-System werden die Kunden motiviert, ihre Bestellungen über den Onlineshop zu tätigen. Für jeden Euro Umsatz, den der Kunde über den Onlineshop generiert, werden ihm automatisch zwei Points gutgeschrieben. Diese Points können dann im Shop gegen Prämien eingetauscht werden.

Bei einem Sortiment von knapp 200.000 Produkten ist eine professionelle Suche zwingend erforderlich. Die Volltextsuche erfolgt fehlertolerant unter Rückgriff auf „ähnliche Begriffe“. Dabei werden die Treffer nach Relevanz gewichtet. D.h. die Treffer, die am besten zu der Suchanfrage passen, werden zuerst aufgelistet. (Weiterlesen…)