Aktuelle News

Webinar „SEO für Onlineshops“

Von: | 14. April 2015 | Marketing
GD Star Rating
loading...

Das Internet bietet SEO-Tipps wie Sand am Meer, und in der Masse finden sich nicht selten sogar brauchbare oder richtig hilfreiche Ratschläge. Onlineshops allerdings sind nicht mit „normalen Webseiten“ vergleichbar, enthalten sie doch sehr viele spezielle Elemente, die zwar unverzichtbar sind – aus SEO-Sicht aber aus dem Raster „normaler Lösungen“ herausfallen:

Filterseiten, auslaufende Produkte, Varianten, interne Verlinkungen, Shop-Blogs – die Liste der SEO-Spezialisten von Bloofusion ist lang,  wenn es darum geht, potentielle Problemstellen von Onlineshops aufzuzählen.

Um genau diese SEO-Schwachstellen von Onlineshops wird sich das kommende Webinar von Bloofusion drehen: Typische SEO-Probleme von Online-Shops – und was man dagegen tun kann.

Das Webinar ist kostenlos und findet am 24. April 2015, von 10-11:00 Uhr statt. (Weiterlesen…)

 

Neuer Gratis-Ratgeber zeigt Chancen & Risiken der Amazon Produktanzeigen

Von: | 24. Juli 2014 | Marketing
GD Star Rating
loading...

Vor kurzem hat Amazon auch in Deutschland die Amazon Produktanzeigen freigeschaltet – und damit eine potentiell mächtige Marketingmethode für Onlinehändler, um Amazon-Traffic in den eigenen Onlineshop zu lenken. Für Händler mit Einzelshops kann es wertvoll sein, gerade jetzt zum Start dieser neuen CPC-basierten Werbeform dabei zu sein. Allerdings können sich noch vorhandene Kinderkrankheiten und das Fehlen wichtiger Steuerungsfunktionen bei den Amazon-Produktanzeigen zu versteckten Kostentreibern auswirken.

Generell stehen Onlinehändler ständig vor der Aufgabe, neue Besucher für ihren Shop zu gewinnen, schließlich findet Laufkundschaft selten  „von allein“ den Weg in Einzelshops. Das ist der Hauptvorteil des Vertriebs über Marktplätze: Giganten wie Amazon oder ebay lenken dank Marketingmacht und Markenstärke einen Großteil des Shopping-Traffics auf sich.

Mittlerweile starten nicht wenige Kaufwillige ihre Produktrecherche sogar direkt bei Amazon, statt Suchmaschinen wie Google zu nutzen. Solche Kunden lassen sich dann auch nicht über Google Adwords-Anzeigen erreichen.

Doch nicht jeder Händler möchte seine Produkte über Amazon verkaufen – und manche können oder dürfen es auch gar nicht. Es gelten für manche Markenartikel noch immer Vertriebsbeschränkungen. Und Artikel, die konfiguriert werden müssen, lassen sich per se nicht über Amazon verkaufen. Und schließlich gehen manchen Händlern mit vielen Produktvarianten auch die Kenn-Nummern aus, seit Amazon die Anzahl dieser pro Händler beschränkt hat.

All diesen Händlern bietet Amazon mit den neuen Amazon Produktanzeigen jetzt die Möglichkeit, ihre Produkte genau wie Marketplace-Artikel listen zu lassen – inklusive einer Produktdetailseite, Listung in den Cross-Selling-Boxen etc. pp. Möchte ein Kunde dann einen dieser Artikel kaufen, wird er von Amazon direkt zum Shop des Händlers geleitet.

Im Prinzip eine geniale Idee, denn so könnten Händler Amazon-Traffic für den eigenen Shop gewinnen. Die Abrechnung erfolgt dabei wie bei den bekannten Google Adwords-Anzeigen auf Klickbasis (CPC). Händler zahlen also nur, wenn tatsächlich Kunden in den eigenen Shop übergeleitet werden. (Weiterlesen…)