Zahlungsmittel im europäischen E-Commerce

Von: | 14. Oktober 2014
GD Star Rating
loading...

idealo hat untersucht, welche Bezahlmöglichkeiten in europäischen Onlineshops angeboten werden und wie sich die Länder dabei voneinander unterscheiden. Hierfür betrachtet idealo die Top50-Onlineshops seiner internationalen Preisvergleichsseiten in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und Polen. Neben der europaweiten Verbreitung von Standardzahlungsmitteln wie Kreditkarte oder PayPal zeigt die Auswertung auch einige bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Ländern auf.

Kreditkarte und PayPal führen das Zahlungsmittelangebot in Europa an

1-zahlungsmittel_deVon den beobachteten Zahlungsarten sind nur fünf in allen Ländern der Studie vertreten: Kreditkarte, Debitkarte, E-Payment-Anbieter, Vorkasse und erstaunlicherweise auch die Ratenzahlung. Ihre Verbreitung unterscheidet sich jedoch enorm von Land zu Land. Während beispielsweise die Zahlung per Vorkasse in nahezu jedem polnischen Shop (96 Prozent) möglich ist, bietet kaum ein britischer Shop (4 Prozent) diese Zahlungsoption an.

Europaweit am stärksten verbreitet sind die Zahlung per Kreditkarte und via E-Payment-Diensten. Als einzige der betrachteten Zahlungsoptionen werden sie von mehr als 70 Prozent Shops in jedem untersuchten Land angeboten.

E-Payment: Paypal ist Marktführer, in Deutschland dicht gefolgt von Sofortüberweisung

3-e-payment_deAm häufigsten setzen deutsche und italienische Händler E-Payment-Verfahren als Zahlungsart ein. Neun von zehn Shops in beiden Ländern stellen entsprechende Bezahlmöglichkeiten zur Auswahl.
PayPal dominiert den E-Payment-Markt in allen betrachteten Ländern deutlich – in Deutschland immerhin dicht gefolgt vom Bezahldienst SOFORT Überweisung, den ganze 80 Prozent der untersuchen Händler nutzen.

Durch eine beachtliche Vielfalt an angebotenen E-Payment-Lösungen sticht vor allem Polen hervor. Neben dem Spitzenreiter PayPal finden sich ganze sechs weitere Bezahldienste (SOFORT Überweisung, PayU, Przelewy24, dotpay, Paybynet und Skrill) in den betrachteten polnischen Shops. Die größte Konkurrenz zu PayPal (62 Prozent) stellt dabei der polnische Payment Service PayU dar, den 56 Prozent der Händler für die Bezahlung im Webshop zur Verfügung stellen.

Weitere interessante Ergebnisse aus der Untersuchung, waren beispielsweise:

  • Mobile Payment wird kaum im Onlinehandel eingesetzt.
  • Das Lastschriftverfahren kommt fast ausschließlich in Deutschland zum Einsatz, wo es 38 Prozent der Shops anbieten.
  • Polen ist Spitzenreiter mit Hinblick auf Click and Collect-Angebote: 58 Prozent der Händler bieten eine Barzahlung bei Abholung der Ware an.
  • 68 Prozent der französischen Onlineshops akzeptieren einen Scheck. Im Rest Europas ist er kaum noch zu finden.
  • In Italien und Spanien ist die Zahlung per Vorkasse sehr weit verbreitet (jeweils zu 84 Prozent), einen Kauf auf Rechnung sucht man aber vergeblich.
  • Britische Onlineshops bieten im Schnitt die kleinste Auswahl an Zahlungsarten an.

Die gesamte Studie findet sich bei idealo unter http://www.idealo.de/presse/1727-payment-trendstudie-diese-zahlungsmittel-nutzt-der-europaeische-onlinehandel.html

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.


Sorry, the comment form is closed at this time.