Stationäres Geschäft verkauft im Laden Produkte von Onlinehändlern

Von: | 31. Oktober 2013
Stationäres Geschäft verkauft im Laden Produkte von Onlinehändlern, 3.8 out of 5 based on 5 ratings
GD Star Rating
loading...

In unserem Buch Local Heroes hatten wir etliche Beispiele dafür skizziert, wie auch stationäre Händler vom Internet profitieren können. Eine der aufgeführten Ideen waren Shop-in-Shop-Konzepte, mittels derer lokale Händler ihr Sortiment quasi beliebig breit erweitern können. So könnte ein Weinhändler in seinem Geschäft einen Showroom für Weingläser integrieren. Die Ausstellungsstücke selbst stammen dabei von einem Partner-Onlineshop. Gekauft wird dann via Tablet im Onlineshop des Partners.

Diese Idee wird nun von einem Rewe-Markt in Hungen umgesetzt: mit monatlich wechselndem Sortiment verkauft der Markt Produkte aus Online-Warenangeboten. Als erste Aktion werden ausgewählte Modelle des Online-Shops koffer24.de via der Cross-Channel-Plattform von storeplus angeboten.

Anzeige

Ihr Online-Shop ist meist mehr wert als Sie denken!

Mit unserem Praktikerverfahren erfahren Sie was Ihr Onlineshop tatsächlich wert sein könnte. Nur zehn Minuten Aufwand für Sie!

Jetzt mehr erfahren

Verkauft werden die Online-Warenangebote über beliebige Endgeräte stationär am POS und dienen vor Ort als Anschauungsobjekte. Über ein nutzerfreundliches Terminal werden die Waren direkt im Online-Shop ausgewählt und bestellt, die Bezahlung erfolgt über einen Code wie gewohnt an der Ladenkasse (auch bar). Der Kunde kann sich die Lieferung nach Hause schicken lassen oder zur Abholung in den Laden.

Die Vorteile dieser Vernetzung für Händler und Online-Shop liegen auf der Hand: der stationäre Händler kann sein Angebot für die Kunden um besondere, wechselnde Waren erweitern und somit sein Sortiment mit wenig zusätzlichem Platzbedarf im Verkaufsraum attraktiver gestalten. Neben der zusätzlichen Einnahmequelle durch die Beteiligung an den Umsätzen verbessert das Service-Element darüber hinaus die Beratung der Kunden und somit den Kundenkontakt. Für den jeweiligen Online-Partner bietet die Integration in den (Einzel-)Handel die interessante Möglichkeit, seine Vertriebsaktivitäten ohne großen Aufwand zu erweitern und seine Waren an vielfältigen Standorten offline zu präsentieren.

Lesen Sie zum Thema auch unser aktuelles und kostenfreies Buch Neue Helden braucht der Handel: Publikation „Local Heroes“ zeigt, wie der kanalübergreifende Handel von morgen aussieht.
Case Studies von Unternehmen wie beispielsweise mStore, Emmas Enkel, Fashion for Home, Mister Spex und MyMuesli verdeutlichen, wie Händler mit innovativen Handelskonzepten erfolgreiche Online-/Offline-Integration betreiben können.
Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.