Das Ladengeschäft als Expansionsstrategie für Onlinehändler

Von: | 9. Juli 2010
GD Star Rating
loading...

Angesichts des Trends zum Multichannel-Verkauf und immer stärkerer Aktivitäten der klassischen Einzelhandelsmarken im Onlinehandel, ist es eine naheliegende Strategie für E-Commerce-Betreiber, selbst den Einstieg in den stationären Handel zu wagen.

Anzeige

Ihr Online-Shop ist meist mehr wert als Sie denken!

Mit unserem Praktikerverfahren erfahren Sie was Ihr Onlineshop tatsächlich wert sein könnte. Nur zehn Minuten Aufwand für Sie!

Jetzt mehr erfahren

Ladengeschäft als Exponsionsstrategie für Onlinehändler

Dass dieser Schritt auch für gestandene E-Tailer eine probate Option sein kann, zeigt das Beispiel von Notebooksbilliger.de. Der Laptop-Spezialist zählt auf Grund von attraktiven Preisen und cleverem Marketing zu den umsatzstärksten deutschen Onlineshops im IT-Segment.

Dennoch reizte das Unternehmen der Ausflug in den vermeintlich altmodischen Stationärhandel. In München eröffnete Notebooksbilliger.de im Frühjahr 2010 seinen ersten Store. Im Ladengeschäft, das zentral aber in keiner Lauflage gelegen ist, bietet das Unternehmen seitdem eine beachtliche Auswahl an aktuellen Rechnern und Zubehörartikeln an sowie die Möglichkeit zur Abholung von Internetbestellungen.

Das Besondere: Notebooksbilliger.de bietet die Waren auch im Store zu Onlinepreisen an – und das trotz Fachhandels-Beratung und deutlich höheren Betriebskosten. Ob sich das Ladengeschäft – von dem Unternehmen ausdrücklich als „Experiment“ bezeichnet – langfristig etabliert, wird sich zeigen müssen. Doch nach den ersten Monaten berichtete Notebooksbilliger.de von einem vollen Starterfolg und plant jetzt Niederlassungen in Konstanz, Metzingen und Sarstedt, dem Hauptsitz der Firma. Auch ein Geschäft in Wien sei geplant, wie Geschäftsführer Arnd von Wedemeyer in einem Zeitungsinterview bekräftigt.

Popup-Stores

Dass das Thema Stationärhandel nicht immer gleichbedeutend mit einem klassischen Ladengeschäft sein muss, zeigt aber das Beispiel Pop-Up-Stores.

In großstädtischen Einkaufslagen bieten sich immer wieder Möglichkeiten zur Zwischennutzung von Verkaufsflächen, die gerade für E-Commerce-Player eine interessante Plattform für Experimente bieten können. Pop-Up-Stores sind kostengünstige Versuchsballons, erlauben es das Online-Sortiment neuen Kundengruppen zugänglich zu machen und bieten Bestandskunden die Möglichkeit sich vor Ort mit dem Warenangebot auseinander zu setzen.

Bei dieser Form des stationären Handels geht es somit nicht um eine langfristige Store-Strategie, bei welcher sich das Ladengeschäft selbst tragen muss. Neben etwaigen stationären Mehrumsätzen dient der Pop-Up-Store in erster Linie dazu, die Online-Marke zu stärken und zusätzliche Bestellungen zu generieren.

Handel im Wandel

In unserem demnächst erscheinenden Ratgeber „Handel im Wandel“ werden wir übrigens ausführlich auf die Möglichkeiten und kommende Herausforderungen  für Online-Händler eingehen.

Wie immer, wird es diesen umfangreichen (ca. 100 DIN A4-Seiten stark!) Ratgeber für die Leser zum kostenlosen Download geben, voller Praxistipps stecken und wahrscheinlich die Möglichkeit für E-Commerce-Anbieter und Dienstleister bieten, sich und ihre Leistungen zu präsentieren.

Lesen Sie zum Thema auch unser aktuelles und kostenfreies Buch Neue Helden braucht der Handel: Publikation „Local Heroes“ zeigt, wie der kanalübergreifende Handel von morgen aussieht.
Case Studies von Unternehmen wie beispielsweise mStore, Emmas Enkel, Fashion for Home, Mister Spex und MyMuesli verdeutlichen, wie Händler mit innovativen Handelskonzepten erfolgreiche Online-/Offline-Integration betreiben können.
Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

4 Comments

  1. […] Das Ladengeschäft als Exponsionsstrategie für Onlinehändler […]

    Pingback by 10 Lesetipps der Woche für Shopbetreiber » Von Ulrich Hafenbradl » shopbetreiber-blog.de — 9. Juli 2010 @ 11:19

  2. Was sind bitte „Pop-up“ Stores. Muss man das jetzt einfach kennen? – eine kurze Info was das überhaupt ist wäre angebracht.
    eine interessant Info für mich wäre auch der Bereich Kommissionsgeschäft. Findet sich darüber auch was in ihrem Ratgeber?

    Kommentar by indien-schmuckkunst — 13. Juli 2010 @ 10:14

  3. Wenn sich da mal nicht die reinen Onlinehändler eine blutige Nase holen! Ein richtiger Laden kostet viel mehr Geld als eine Lagerhalle auf der grünen Wiese. Personal das auch reprentabel sein sollte!

    Kommentar by Fabfive24 — 13. Juli 2010 @ 10:18

  4. Zur Info: Popup Stores sind Läden, die für eine bestimmte Zeit, meisst in Großstädten, aufmachen, um dann wieder zu verschwinden und in einer anderen Stadt zu erscheinen. Korres (griechische Pflegemarke) hat so etwas mal in München gemacht. zum Erfolg kann ich nichts sagen.

    Grüße

    Michael

    Kommentar by Michael Bröske — 2. August 2010 @ 10:30

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.