itemcatcher – Produktmerkliste

Von: | 17. November 2009
GD Star Rating
loading...

Über Möglichkeit, Sinn und Unsinn eines übergreifenden Warenkorbes wurde ja schon viel debattiert – Verkäufer tun sich oft schwer damit (Stichwort Versandkostenfreiheit bzw. -Vereinheitlichung), für Kunden aber wäre er (gerade jetzt vor Weihnachten) eine Erleichterung. Und vermutlich werden sich die sozialen Netzplattformen dahin entwickeln, dies irgendwann anzubieten. Bis dahin können sich Kunden beim aktuellen Weihnachtsshopping mit "Itemcatcher" behelfen.

Anzeige

Mehr Erfolg mit AdWords – was Sie wissen müssen, um sofort Kosten zu sparen

AdWords zählt zu den Marketingmaßnahmen, mit denen das meiste Geld unnötig verbrannt wird. Der größte Fehler ist, kein Reporting oder ein schlechtes Reporting zu haben. Dicht gefolgt von der falschen, nur sehr oberflächlichen Betrachtung der Kennzahlen. Dabei kann alles so einfach sein.

Unser kostenloser Ratgeber gibt wertvolle Handlungsempfehlungen an die Hand, wie Onlinehändler ganz einfach deutlich mehr aus ihren AdWords-Kampagnen herausholen können.

Jetzt kostenlos runterladen

Das Tool, das Martin Groß-Albenhausen in seinem Blog vorgestellt hat, funktioniert über Plugins für die gängigsten Browser. Das Plugin fügt ein kleines Warenkorb-Icon in die Symbolleiste des Browsers. Beim Surfen in Shops klickt man dieses Icon an, zieht dann mit der Maus ein Rechteck über das zu merkende Produkt und läßt wieder los.

Es öffnet sich ein Popup-Fenster, das die wesentlichen Produktdaten enthält. Ist der Preis falsch erkannt oder ein falscher Name bzw. ein falsches Bild dem Produkt zugeordnet, so kann man dies leicht ändern. Klickt man auf "merken", so fügt Itemcatcher das Produkt mit den wesentlichen Daten der Itemliste hinzu.

Screenshot – Klick vergrößert

Diese Itemliste stellt so eine shopübergreifende Produkt-Merkliste dar – im Hintergrund werden über ein (einstellbares) Preisvergleichsportal auch noch Vergleichspreise herausgesucht, außerdem kann man natürlich seine Merkposten mit Freunden teilen, bei facebook posten etc. pp.

 

Das Item-Merken funktioniert bei mir erstaunlich gut (siehe Screenshot) – und dies obwohl bei mir eine sehr strenge Script-Limitierung herrscht. So habe ich testweise Artikel von DaWanda, ebay, Hess Natur und einem Stoff-Shop "eingefangen", alles problemlos, sieht man mal von einem falsch erkannten Preis oder einem ungünstig gewählten Bild ab. Beides lies sich mit je einem Klick korrigieren. Die Vergleichssuche über Shopping.com (das ist die standardmäßig gewählte Produktsuche) ergab jedoch regelmäßig Unsinn, was aber vielleicht auch an den eher ausgefallenen Produkten (bzw. deren Titeln) liegen mag.

Mein Fazit: Eine prima Sache, die geeignet ist, mein vorweihnachtliches Browser-Tab-Chaos (tagelang offen gehaltener Shopseiten, um mir Produkte zu merken) einzudämmen. Probieren Sie es einmal aus – vielleicht auch einmal mit Ihren Shopprodukten 😉

Herzlich aus Hürth
Nicola Straub

Autorenfoto widmet sich 1998 beruflich dem E-Commerce. Seit 2004 arbeitet sie freiberuflich als Beraterin für Webkonzepte und Onlinemarketing sowie Autorin für Artikel und Ratgeber (auch Ghostwriting) und Pressetexte. Besonders gern betreut sie Websites ganzheitlich von der Planung über die Realisierung bis zur fortlaufenden Content-Pflege und gibt Ihre Erfahrung in regelmäßigen Workshops zu Marketingthemen weiter.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

2 Comments

  1. Lesenswert: itemcatcher – Produktmerkliste http://bit.ly/1owLrK

    Kommentar by Hagen — 17. November 2009 @ 11:13

  2. http://bit.ly/2r6YSM itemcatcher – Produktmerkliste: Beim Surfen in Shops klickt man dieses.. http://bit.ly/13LjDC

    Kommentar by roxanamolinari — 18. November 2009 @ 01:09

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.