10 häufige OnPage-Fehler im E-Commerce

Von: | 8. Februar 2017
10 häufige OnPage-Fehler im E-Commerce, 5.0 out of 5 based on 4 ratings
GD Star Rating
loading...

Organische Besucher sind für viele Shopbetreiber eine wichtige Säule, um Besucher auf die eigene Webseite zu führen und im best case Umsatz zu generieren. Dabei ist der Wettbewerb um gute Rankings und Sichtbarkeit genauso hart, wie der eigentliche Wettbewerb mit den Shops selbst.

Gastartikel: Differenzierungsmöglichkeiten im Sortiment sind meist nicht vorhanden und so gewinnt der Online-Shop sehr häufig das Buhlen um den Kunden, der entweder bei Google mit kommerziellen Anzeigen gut gelistet ist oder eben im organischen Bereich auf den vordersten Positionen zu finden ist. Im E-Commerce gilt es zum Teil besondere Herausforderungen im Rahmen der Onpage Maßnahmen zu stemmen, da beispielsweise seitenlange Produktbeschreibungen abschrecken und auch sonst vielleicht weiterführende Informationen zum Thema eher ablenken könnten. Auf die gute Mischung kommt es eben an.

OnPage Analysen für ein solides Fundament – die Webseite

Produkttexte müssen umfänglich, aber auf den Punkt gebracht sein. Produktbilder bieten meist ein sehr großes Optimierungspotenzial, da viele Online-Händler sehr häufig Bilddaten verwenden, die von der Datenmenge viel zu groß sind. Dabei ist die Optimierung der Bilder so wichtig, insbesondere wenn es um Ladezeiten geht. Jedes KB, was an Datenmenge eingespart werden kann, hilft bei der Optimierung des PageSpeeds. Dieser wiederum ist seit einigen Jahren Rankingkriterium für Goolge und ist ein weiteter Aspekt, der im Rahmen der OnPage Optimierung meist eher stiefmütterlich behandelt wird. Ein vorhandener Server wird als – gegeben- gerne mal hingenommen. Ob dieser aber mit der Zeit vielleicht ein wenig an Substanz verloren hat, weil die Seite sich weiterentwickelt hat, mehr Seiten hinzugekommen und auch die Besucher in Summe mehr geworden sind. Regelmäßig Tests sind zu empfehlen und insbesondere vor der Einführung neuer Service und Funktionen serverseitige Vorher- und Nachher-Tests umzusetzen.

Immer wieder kommt es bei uns in der Branche auch vor, dass vorhandene Produkte aus dem Sortiment fallen und Status-Codes oder gar Broken Links auf anderen internen Webseiten vorkommen. Besucher der Webseite mögen es nicht, wenn sie auf weiterführende Links klicken und die Seite beispielsweise durch einen 404-Fehler dekoriert ist.

Viele kleine Zahnräder halten das Rad am Laufen

In der Suchmaschinenoptimierung greifen viele kleinere Zahnräder ineinander. Nur wenn diese optimal aufeinander abgestimmt sind, kann das Rad der Sichtbarkeit funktionieren und der eigene Webshop vor der Konkurrenz im besten Fall ranken. Die Inforgrafik zeigt noch einmal sehr schön, welche Fehler bei der OnPage Optimierung gerne gemacht werden. Im Eifer des Gefechts wird vergessen, wie wichtig beispielsweise Content (Produkttexte, etc.) ist und das Content letztlich auch Konversion- und Retourenquoten beeinflussen kann.

Anzeige

Ihr Online-Shop ist meist mehr wert als Sie denken!

Mit unserem Praktikerverfahren erfahren Sie was Ihr Onlineshop tatsächlich wert sein könnte. Nur zehn Minuten Aufwand für Sie!

Jetzt mehr erfahren

Aber auch solche Maßnahmen, die kein direktes Rankingkriterium für Google sind, gilt es in diesem Zusammenhang zu beachten. Die Rede ist von Title und Metadescription, die nicht mit den H-Überschriften zu verwechseln sind. Die individuelle Umsetzung für jede einzelne Seite ist unbedingt anzuraten. Denn nur dann können auch gezielte Snippet Optimierungen umgesetzt und Besucherströme aus dem organischen Bereich maximiert werden.

Google verändert sich mittlerweile täglich und die regelmäßige Kontrolle ist anzuraten. Ob die eigene Webseite schnell genug ist, zeigt beispielsweise auch das PageSpeed Tool von Google.

Autorenfoto ist Gesellschafter und Geschäftsführer des SEO Tool Anbieters PageRangers GmbH. Mit PageRangers können Einsteiger wie Fortgeschrittene die Sichtbarkeit analysieren, die Webseite optimieren und Backlinks sichtbar machen. Thomas berät zudem KMUs im Bereich E-Commerce und Online-Marketing und ist Herausgeber des Ecommerce Blogs ecommerce-vision.de
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

2 Comments

  1. Hallo,
    der Aussage TITLE sei kein Rankingkriterium kann ich nicht zustimmen. Das Title-Tag ist aus meiner Sicht sogar das wichtigste Kriterium überhaupt, um eine Ranking für gewisse Keywords zu erreichen. Allerdings hat sich im laufe der Zeit der Inhalt gewandelt. Während man früher mit einer Aneinanderreihung von Keywords schon Erfolg haben konnte, verlangen die Suchmaschinen heute sinnvolle Aussagen (ganze oder Halbsätze). Aber es immer noch das wichtigste Kriterium.

    Kommentar by Hans Ophüls — 14. Februar 2017 @ 10:42

  2. Der Titel ist wichtig, keine Frage. Google versteht immer besser. Das Content-Ver- ständnis von Google bemisst sich entsprechend an der Relevanz von Inhalten, nicht an der Ver- wendung einzelner Suchbegriffe. Zudem ist der Title für die Snippet Optimierung sehr wichtig. Insbesondere dann, wenn bereits organischer Suchtraffic vorhanden ist und man diesen effizienter nutzen möchte

    Kommentar by Thomas Ottersbach — 11. April 2017 @ 09:56

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.