Shopware zieht an Magento vorbei

Von: | 10. Oktober 2016
Shopware zieht an Magento vorbei, 3.0 out of 5 based on 10 ratings
GD Star Rating
loading...

Wie eine aktuelle Google Trends-Auswertung zeigt, wird mittlerweile nach Shopware häufiger als nach Magento gesucht. Auch die Einführung von Magento 2 konnte diese Entwicklung nicht stoppen.

shopware-magento-1

Zur Erläuterung: Das Ergebnis zum Suchbegriff „magento“ beinhaltet auch alle Anfragen zu „magento 2“. Diese wurden lediglich zusätzlich dargestellt.

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

9 Comments

  1. Shopware ist mittlerweile aber auch viel Präsenter als Magento. Man bekommt oft Neuigkeiten von Shopware mit, aber von magento hört man kaum was. Das was man von Shopware mitbekommt, ist zwar nicht immer nur positiv, aber man wird immer wieder darauf gestoßen und hat den Eindruck, dass dort permanent Bewegung drin steckt.

    Kommentar by Rubart — 10. Oktober 2016 @ 09:45

  2. Aber was soll uns dieser Google Trend jetzt sagen?
    Schauen wir doch auf den weltweiten Google Trend Magento & Shopware … für Unternehmen die international durchstarten möchten sicherlich interessant …
    @Rubart gerne hier mal lesen, was Magento aktuell so treibt. https://www.internetretailer.com/2016/10/07/magento-gains-ground?utm_content=bufferc92b7&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

    Kommentar by Hartwig Göttlicher — 10. Oktober 2016 @ 13:54

  3. Dieses Chart sagt nur aus, dass in D mittlerweile mehr Leute nach Shopware (Interesse stark steigend) als nach Magento (Interesse sinkend) suchen.

    Was sollte ein weltweiter Vergleich unserer überwiegend deutschsprachigen Leserschaft nutzen?

    Kommentar by Peter Höschl — 10. Oktober 2016 @ 15:47

  4. Wer nach nem Brandnamen der unter der generischen namens-Url mit .de-Endung wirklich bei Google sucht statt den Namen direkt im Browser einzugeben ist vermutlich weder für das eine noch das andere system relevante Zielgruppe…

    Kommentar by Wiechert — 10. Oktober 2016 @ 19:07

  5. Viele Browser sind so eingestellt, dass mit einer gewissen Latenz (der Ladezeit nämlich), als Startseite automatisch eine (oder auch ‚die‘) Suchmaschine geladen wird. Da passiert es sehr oft, dass man beim URL-Eintippen schlicht zu langsam war oder evtl. ein Leerzeichen vorn drangesetzt hatte versehentlich. Und schon landet der eigentlich als URL gedachte Aufruf in der Suchmaschine.

    Merke: Es ist nicht immer menschliches Unvermögen 😉

    Herzlich, Nicola Straub

    Kommentar by Nicola Straub — 14. Oktober 2016 @ 10:48

  6. Den Titel finde ich dann doch etwas zu „bildzeitungsmäßig“ und sehr reißerisch, zumal die Aussage so nicht stimmt. Nur weil jemand nach dem Begriff Shopware oder Magento googelt, heißt das ja noch nicht, dass die entsprechende Software weiter verbreitet oder besser ist. Man könnte das Ganze ja auch umdrehen und argumentieren, dass Magento selbsterklärender ist damit weniger oft danach gesucht wird was genauso falsch ist.

    Fakt ist, dass Shopware in den letzten Jahren einen sehr guten Job gemacht hat und sich im deutschsprachigen Raum – sicherlich auch nicht zu unrecht – entsprechend etabliert hat. Wenn man das Ganze jedoch im internationalen Kontext betrachtet, sieht´s dann doch etwas anders aus…

    Hier sollte man aber auch berücksichtigen, dass Magento – insbesondere mit Magento 2 und den aktuellen Produkt- und Strategieansätze in eine andere Richtung unterwegs ist – weg vom ursprünglichen KUM-Ansatz hin zu größeren Kunden und Projekten. Dass diese Strategie durchaus aufgeht, zeigen aktuelle Magento-Projekte und neu gewonnene Kunden. Auch in unserer täglichen Arbeit merken wir seit geraumer Zeit, dass die Anfragen in ganz andere Dimensionen gehen und man inzwischen häufiger gegen HYBRIS, Demandware und Intershop antritt als gegen Shopware, OXID und Co.. Dies führt natürlich auch dazu, dass die Menge an Anfragen und Projekten geringer wird. Dies bedeutet aber mitnichten, dass die Software weniger erfolgreich ist. Zur Info habe ich auch mal eine ganz grobe Bestandsaufnahme zu Magento erstellt: https://www.techdivision.com/blog/state-of-magento-2016-so-steht-es-um-die-shop-software/

    Kommentar by Josef Willkommer — 13. Oktober 2016 @ 09:13

  7. Ja, das stimmt – der Titel ist etwas zu reißerisch geworden.

    Vielen Dank auch für die Bestandsaufnahme. Sehr interessant!

    BTW: Interessant ist aber auch der Aufschrei der Magento-Agenturen zu diesem Artikel. Als vor einiger Zeit diese völlig hanebüchenen Zahlen kursierten, die Magentos Marktanteil in Deutschland auf 20-25% bezifferten, habe ich aus der Ecke nichts relativierendes gehört. 😉

    Kommentar by Peter Höschl — 13. Oktober 2016 @ 09:32

  8. lt. https://trends.builtwith.com/shop/country/Germany
    shops mit .de domain:
    WooCommerce 23.57%
    Gambio 9.83%
    Magento 8.93%
    ePages 8.13%
    xt Commerce 5.87%
    Shopware 5.29%

    bei http://www.wein.cc – Die Wein-Suchmaschine – verwenden:
    Magento 18%
    Shopware 16%
    xt:Commerce 11%
    Powergap 7%
    Oxid 6%
    Eigenentwicklung 6%
    xt:modified 4%
    Gambio 4%
    epages 4%
    osCommerce 3%
    Prestashop 2%
    WooCommerce 2%

    Kommentar by Herwig Seitz - wein.cc - Die Wein-Suchmaschine — 13. November 2016 @ 12:30

  9. Vielen Dank für den Input!

    Builtwith ist hier leider kein relevanter Anhaltspunkt, da die Zahlen nicht realistisch sind.

    Ich gehe davon aus, dass sie einfach nicht alle relevanten Trigger für viele deutsche Showsysteme haben um erkennen zu können, welches System dahintersteckt.

    Auch ihre Zahlen helfen hier leider nicht wirklich weiter, da es zu viele Einflussfaktoren gibt.

    Kommentar by Peter Höschl — 13. November 2016 @ 12:49

RSS feed for comments on this post.


Sorry, the comment form is closed at this time.