Blog für den Onlinehandel

SEO: Amazon wird zum neuen Google

GD Star Rating
loading...

Nicht nur Google hat einen eigenen Algorithmus für seine Suche. Auch Amazon sortiert die Suchergebnisse – in diesem Fall Produkte – nach eigenen Regeln. Diese Regeln hat der E-Commerce-Riese einmal mehr geändert. Darauf sollten Händler reagieren, denn der Online-Marktplatz wird immer mehr zum ersten Anlaufpunkt bei der Suche beim Online-Shopping. Laut einer Studie des ECC Köln und hybris software starteten bereits Anfang vergangenen Jahres ein Drittel der deutschsprachigen Internetnutzer ihre Produktrecherche bei Amazon – das sind bereits mehr als doppelt so viele wie bei Google. Neben der Suchmaschinenoptimierung wird der Online-Marktplatz damit also quasi zur neuen Suchmaschine.

Warum dies so wichtig ist? Viele Händler erwirtschaften inzwischen einen gehörigen Anteil ihres Umsatzes über Amazon. Sie haben laut shopanbieter.de allein im Jahr 2014 rund 5,4 Mrd. Euro über den Marketplace umgesetzt – eine beträchtliche Summe, die vergangenes Jahr mit Sicherheit gestiegen ist. Genaue Zahlen liegen dazu aber noch nicht vor.

Hilfe naht

Wie genau Marketplace-Händler ihre Produkte Schritt für Schritt für die Suche bei Amazon optimieren können, zeigt die aktuelle Ausgabe des Online-Händlermagazins shopanbieter to go. Der umfassende Leitfaden zum Thema SEO für Amazon füllt die Wissenslücke mit praxisnahen Handlungsempfehlungen und einer konkreten Fallstudie zur Rankingoptimierung.

Dieser Ratgeber mit der konkreten Schritt-für-Schritt-Anleitung soll vor allem zwei Herausforderungen bewältigen: Erstens gibt es einfach noch relativ wenige Agenturen, Kongresse und Tools, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Zweitens fehlt es vielen Händlern am entsprechenden Knowhow. Denn viele Marketplace-Anbieter setzen Amazon-Optimierung mit Preissenkungen gleich. Dem ist aber nicht so.

Amazon SEO versus Buybox-Kampf

Auch die Buybox-Optimierung hat nicht direkt etwas mit Amazon SEO zu tun. Bei der Buybox handelt es sich um das sogenannte Einkaufswagenfeld. In diesem werden alle gleichen Produkte zusammengefasst. Denn Amazon will jedes Produkt nur genau einmal im Produktkatalog haben. Dabei können die Händler auch keine eigene Beschreibung erstellen. Um in der Buybox ganz vorn zu landen, haben Händler nur zwei Möglichkeiten: Einen niedrigen Preis und gute Versandkonditionen. Natürlich ist die erste Position umkämpft, denn Schätzungen zufolge kaufen mehr als 85 Prozent der Kunden direkt bei dem Händler in der Buybox.

Die Buybox-Lösung

Aber wie kann mich sich der Konkurrenz – und damit dem Preiskampf – entziehen? Ganz einfach: durch eigene Produkte. Laut einer Studie von Web Retailer und Feedvisor aus dem Januar dieses Jahres nutzt in den USA bereits die Hälfte aller Marketplace-Händler diese Strategie – bei den großen Händlern sind es sogar 56 Prozent.

Hinzu kommt, dass Händler mit eigenen Produkten die volle Kontrolle über die Artikeldarstellung haben. Denn sie müssen sich nicht mehr an diese eine Vorgabe ranhängen. Dadurch sind sie nicht nur in der Auswahl des Preises, sondern auch in Sachen Titel, Beschreibung und Bullet-Points frei.

Damit kommen wir auch wieder zurück zum Thema Amazon SEO. Diese Rankingoptimierung ist ausschließlich für eigene Produkte möglich. Dabei geht es darum, ein Produkt in den Suchergebnissen weiter oben zu positionieren, damit es häufiger gefunden, angeklickt und letztlich auch gekauft wird. Amazon SEO basiert auf der Keywordstrategie und -platzierung. Hinzu kommen jedoch noch weitere Faktoren, die Amazon zum Ranking heranzieht. In dem folgenden Beitrag dieser Reihe zeigen wir, wie Online-Händler den Amazon-Algorithmus verstehen und ausreizen können.