Aktuelle News

Ein Drittel aller Produktsuchanfragen starten über Amazon

Von: | 14. Oktober 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

… zitiert Internet World Business in ihrem heutigen Newsletter, Google-Chef Erich Schmidt und beruft sich dabei auf einen Beitrag von Gigaom. Wer sich diese, mehr oder weniger schon länger bekannte Tatsache, zunutze machen möchte, sollte dringend unsere kostenlosen Praxis-Ratgeber Amazon-Traffic für den eigenen Shop: Die neuen Amazon Produktanzeigen und Der einfache Einstieg in de E-Commerce – Fakten und Tipps zum Verkaufen auf Online-Marktplätzen aufmerksam durchlesen. In diesen beiden Standardwerken, wird nicht nur beschrieben, wie es geht, sondern auch wo Vor- und Nachteile dieser Vertriebs- bzw. Marketingkanäle liegen.

 

Checkliste Weihnachtsgeschäft II

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)

In diesem Jahr halten sich die einschlägigen Marktforscher mit ihren Prognosen zum Weihnachtsgeschäft länger zurück. Liegt das daran, dass insgesamt eine Eintrübung sowohl des Onlinehandel-Wachstums als auch des Konsumklimas vorhergesagt wird? Immerhin: Es gibt ja auch andere Stimmen…

So oder so – jetzt geht es schon deutlich los in Sachen “wichtigste Zeit des Jahres”. Die ersten Marktteilnehmer locken in ihren Newslettern bereits mit Gutscheinen für “frühe Weihnachtseinkäufe”. Und auch wenn es noch etwas dauert, bis die richtig heiße Phase beginnt, gibt es auch in diesem Monat viel zu tun. Was jetzt alles ansteht, verrät unser “Weihnachts-Fahrplan” – heute hier mit den Aufgaben für den Oktober. Danach gilt es jetzt insbesondere, die Vertriebskanäle “anzuheizen”.

(weiterlesen …)

 

Neukunden gewinnen mit Preissuchmaschinen

Von: | 13. Oktober 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Für Online-Shops stellen Preissuchmaschinen eine wichtige Traffic- und Umsatzquelle dar. Allerdings nur dann, wenn Shop-Betreiber einige wichtige Regeln beherzigen. Nicht jede Preissuchmaschine passt zu jedem Shop. Außerdem entscheidet die Qualität und die Aktualität der Produktdaten darüber, ob Sie tatsächlich Neukunden gewinnen, oder die Portale nur einen hohen Aufwand und Kosten verursachen.

Über zehn Millionen(*) Online-Shopper nutzen jeden Monat Deutschlands größte Preissuchmaschine Idealo.de auf, um dort nach den günstigen Anbietern zu ihren Wunschprodukten zu suchen. Dort finden die Nutzer über 170 Mio. Angebote von über 36.000 Shops. Viele Online-Shopper rufen vor einer Kaufentscheidung Preissuchmaschinen wie Idealo.de, Guenstiger.de oder Billiger.de auf, um dort die Preise der Anbieter zu vergleichen. In einer W3B-Umfrage wurde ermittelt, dass 15,6 Prozent aller Online-Käufer Preisvergleichsseiten als Informationsquelle nutzen.

Preissuchmaschinen weisen hohe Conversion Rate auf

Die hohe Reichweite der General Interest – Preissuchmaschinen macht die Portale für Online-Shops als Marketing-Werkzeug unverzichtbar. Dabei sind die nötigen finanziellen Investitionen überschaubar. In der Regel verlangen die Anbieter weder eine Aufnahme-, noch eine monatliche Grundgebühr. Abgerechnet wird stattdessen über Cost-per-Click (CPC)- Modelle. So zahlen Shop-Betreiber für jeden Klick eines Nutzers auf eines ihrer Angebote einen festen Betrag. Bei Billiger.de etwa werden aktuell mindestens 0,28 Euro fällig, bei Guenstiger.de 0,27 Euro.

Da viele Angebotssucher auf den Portalen mit einer festen Kaufabsicht die Preise der Shops vergleichen, ist die Conversion Rate nach einem Klick in der Regel relativ hoch. Verlässliche Zahlen für die gesamte E-Commerce-Branche hierzu liegen zwar nicht vor, da nur wenige Online-Shops solche Informationen veröffentlichen, doch ein Richtwert lässt sich trotzdem bestimmen. Für shopanbieter to go hat ChannelPilot über einen Zeitraum von sieben Wochen mehrere Millionen Klicks bei Preissuchmaschinen auf die angeschlossenen Händler ausgewertet. (weiterlesen …)

 

shipcloud als Versandalternative für kleine und mittlere Online-Händler

Von: | 13. Oktober 2014 | Artikel & Interviews
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

(Gastartikel von shipcloud): Sebastian Kamp ist Inhaber der Schuhhaus Kocken oHG in Viersen. Ein Familienbetrieb seit 1949. Über Jahrzehnte organisch gewachsen, betreibt man heute drei eigene Schuhhäuser und acht Filialgeschäfte der Marke Tamaris an verschiedenen Standorten im Rheinland, u.a. in Köln, Düsseldorf und Leverkusen. „Die Welt bleibt nicht stehen und ohne neue Vertriebskonzepte und Anpassungen verliert man den Anschluss. Es gibt kaum einen Schuh, den man nicht im Netz findet und so sind auch wir unterwegs in Richtung Multi-Channel.“ – gibt Sebastian Kamp zu Protokoll.

Mit seinem Schuhhaus ging er 2008 online. Erst mal nur mit einer Webseite, die das Ladenangebot vorstellte und Kundenkommunikation per E-Mail ermöglichte. „Da merkten wir schnell, wohin die Reise geht. Die Kunden wollten nicht nur gucken, sondern kaufen.“ Die erste Shoplösung 2009 war open-source basiert und stieß schnell an ihre Grenzen. Denn der Shop www.amovado.de entwickelte sich zu einem Online-Shop, der heute durchgängig ca. 15.000 Paar Schuhe für die Online-Kunden bereithält. „Wir mussten das Shopsystem professionalisieren und haben uns für shopware entschieden. Versendet haben wir per easylog mit DHL.“- erinnert sich Sebastian Kamp. (weiterlesen …)

 

Verkaufsbörse: Etablierter Onlineshop im Bereich Fußball

Von: | 7. Oktober 2014 | Marktplatz
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

(Anbietertext): Verkauft wird ein Onlineshop im Bereich Fußball und Teamsport. Der Shop ist spezialisiert auf die Ausrüstung von Vereinen und Mannschaften. In diesem Bereich gehört der Shop zu den bekannten Anbietern im Internet. Dank eines hohen Anteils an individuell bedrucken Artikeln (Trikots und Trainingsanzüge) ist die Retourenquote sehr gering.

Der Shop  ist bereits seit 2004 online. In dieser Zeit hat sich der Shop eine hervorragende Marktposition erarbeitet. Über 2000 positive Kundenbewertungen bei Ekomi dokumentieren dies.  Die Kundendatenbank umfasst rund 60.000 Kunden. Die Kunden des Unternehmens sind in erster Linie Vereine und Firmen.

Ganz besonders interessant sollte das Angebot auch für stationäre Sportartikelhändler sein, die bisher keine Onlinestrategie haben und den schnellen Schritt in Internet suchen. (weiterlesen …)

 

Kostenlose Tickets für die neocom 2014 für unsere Leser

Von: | 7. Oktober 2014 | Veranstaltungen
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Bereits in drei Wochen findet die neocom 2014 in Düsseldorf statt. Unter anderem auch mit unseren Workshops zum Thema Performanceoptimierung im eCommerce. Als Medienpartner, konnten wir kostenlose Gratis-Messeticket inkl. Messeparty (1) für unsere Leser reservieren. Es würde mich freuen, wenn wir uns am 29. Oktober in Düsseldorf treffen!

Hier geht es zu allen Messeinfos der neocom. Auffallend, dabei das neue Konzept mit den vielen begleitenden Workshops un dem Speakers Corner. So kann man sich nicht nur mit den Branchenvertretern austauschen, sondern nimmt auch noch die eine oder andere Anregung fürs tägliche Geschäft mit. Gelegenheit zum stets wertvollen Praxisaustausch, gibt es dann auf der abendlichen Messe-Party.

Ausschnitt aus dem Rahmenprogramm

  • Zwei Speakers’ Corners mit mehr als 40 Referenten
  • Die Verleihung des E-Commerce Startup Awards 2014 – Entscheiden Sie live vor Ort, wer das nächste Zalando wird
  • Hochkarätige Workshops im NEOCOM CUBE
  • Die Diskussionsrunde des Handelsverbandes NRW zur Kundennähe der nächsten Generation
  • Aktuelle Learnings nach der Fußball WM in Brasilien – Die Keynote von Prof. Hans-Dieter Hermann, Sportpsychologe der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft (exklusiv für Party-Teilnehmer)
  • Die hochkarätige Diskussionsrunde ,,Wie die digitale Revolution Konsumverhalten und Handelsstrukturen verändert”
  • Das Klassentreffen des Jahres, die NEOCOM PARTY

Kostenlose Messe-Tickets

Link zu den Gratis-Messetickets

(1) Eines Kommunikationsfehlers wegen, wurde versäumt uns darauf hinzuweisen, dass eigentlich nur zehn Gratis-Tickets inkl. Messe zu vergeben waren. Diese waren jedoch innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Die kleine Entschädigung, haben sich die neocom-Veranstalter entschlossen, unseren Lesern zumindest kostenlosen Messeeintritt, normalerweise 25 Euro, zu ermöglichen. Auch die Messetickets mit Party, gibt es um 25 Euro ermässigt, also 70 statt 75 Euro.

 

Verloren auf hoher See – Marketing im Blindflug

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Es scheint fast, als wurden in Zeiten des rasanten Wachstums und Schielens auf mehr Reichweite und Umsatz alle kaufmännischen Tugenden, auf Kosten der Rendite, beiseite gelassen. Klar, heute wissen die Händler durchaus, woher ihre Kunden kommen und welche Marketingkanäle den meisten Umsatz bringen. Was jedoch schon deutlich weniger wissen, ist, ob sich dieser Umsatz aber auch tatsächlich lohnt. Wer beispielsweise bei Amazon seine Produkte deutlich günstiger anbieten muss, um zum Zug zu kommen oder dessen Kunden deutlich öfter retournieren, dem hilft der ganze schöne Umsatz nur bedingt.

Da ist es dann auch schon fast egal, oder auch nicht, dass man seine SEO-Platzierungen und Google AdWords-Kampagnen beinahe zu Tode optimiert hat, aber die entstehenden Kosten für die Agentur oder das notwendige Personal nicht in die Kalkulation miteinbezieht.

So könnte man beinahe endlos weitere Beispiele anführen. Dieses Vorgehen ist sehr bedauerlich, da Händler auf diese Weise nicht nur wichtige Anhaltspunkte zur notwendigen Kostensenkung, sondern auch wertvolle Erkenntnisse zur Umsatz- und insbesondere eben Renditesteigerung ignorieren.

Marketing im Blindflug

kompassDieses Marketing im Blindflug entspricht einem Kapitän, der auf hoher See das Schiff mit krummer Kompassnadel steuert. Irgendwie fährt er schon in die richtige Richtung. Aber ankommen wird er trotzdem nie.
Wie auf See, so muss auch im Marketing ein „Kurs gesetzt“, nämlich das zu erreichende Ziel geplant werden. Entsprechend muss auch hier der eigene Standort regelmäßig und zuverlässig bestimmt werden, damit bei Abweichungen oder unvorhersehbaren Ereignissen nachgesteuert werden kann. Diese Funktion übernimmt im Marketing das Controlling.

Nur wer seine Kennzahlen im Griff hat, investiert in die richtigen Kanäle, senkt seine Marketingkosten auf ein akzeptables Maß und kann am Jahresende auf ein positives Geschäftsergebnis blicken. (weiterlesen …)

 

TV greift Amazons Geschäftsgebaren gegenüber Marketplace-Händler auf

Von: | 6. Oktober 2014 | Vertrieb
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Während kürzlich eine TV-Produktionsfirma (Ex-)Amazon-Händler für eine geplante ZDF-Reportage suchte,  ist ARD schon weiter und berichtete im Rahmen des plusminus-Formats, wie Marketplace-Händler von Amazon an die Kandare genommen und ggf. ausgebootet werden, indem Amazon erfolgreiche Produkte seiner Händler selbst verkauft. Diese “Gerüchte” kursieren ja bereits seit Jahren in der Branche. Soweit nichts Neues also. Ebenso wenig neu, das zynische Statement Amazons dazu, dass jeder die erfolgreichsten Amazon-Produkte doch selbst einsehen könne. Der Forderung von Interessenvertretern, das Kartellamt müsse hier regulierend einschreiten, wurde der Reportage zufolge übrigens von diesem eine Abfuhr erteilt.

Interessant jedoch durchaus, dass Amazon nun auch hinsichtlich seiner Händlerbeziehung in die Aufmerksamkeit der Medien gerät. Ob sich dadurch etwas für die Amazon-Händler ändert, bleibt getrost dahingestellt. Hier geht es zur Reportage in der ARD Mediathek.

Warum man den Kampf gegen Amazon & Co. nicht gewinnen, aber trotzdem erfolgreich sein kann, erläutert kürzlich Frank Noack von Happyshops in einem Interviewgespräch für die erste Ausgabe unseres kostenlosen Online-Händlermagazins shopanbieter to go.

 

 

shipcloud nimmt SAP Mittelstandsmarkt ins Visier: Kooperation mit All for One Steeb AG

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)

(Pressemitteilung) Neu in der Cloud: Dank einer Kooperation mit der All for One Steeb AG aus Filderstadt können jetzt auch Nutzer von SAP Business by Design den vom Hamburger Start-up shipcloud für den Onlinehandel entwi-ckelten Service für den Paketversand problemlos anwenden und von der Möglichkeit der vertragsfreien Versendung mit allen großen Paketdienstleistern profitieren.

„Mit dieser Kooperation ist uns ein entscheidender Schritt gelungen, um zukünftig auch verstärkt Kunden aus dem B2B- Bereich für unseren innovativen Service zu gewinnen. Wir sind glücklich, dass wir bei dem damit angeschobenen Expansionsprozess mit der All for One Steeb AG einen Partner mit einem interes-santen Kundenpotenzial und ausgewiesenen Experten für SAP Busines by Design an unserer Seite haben werden.“ – freut sich shipcloud Geschäftsführer Claus Fahlbusch. (weiterlesen …)

 

IFH-Experten erwarten rund 13 Prozent Online-Wachstum

Von: | 6. Oktober 2014 | Studien & Märkte
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Wäre vor lauter schlechter Nachrichten, seitens des bevh und EHI, bei uns beinahe untergegangen, sorry. Entgegen der vorgenannten Studien, sieht das Institut für Handelsforschung (IFH) für den E-Commerce in 2014 weiterhin optimistisch in die Runde. So wird der Online-Handel in Deutschland nach IFH-Berechnungen erstmals die 40-Milliarden-Euro-Grenze überschreiten können und landet voraussichtlich bei 42,8 Milliarden Euro. Damit würde der Online-Handel – wenn auch nicht mehr so stark wie in den Vorjahren – weiterhin zweistellig wachsen. 2013 lag das Wachstum im Vergleich zu 2012 bei rund 14 Prozent und auch für das laufende Jahr erwarten die IFH-Experten rund 13 Prozent Online-Wachstum.

Fast jeder zehnte Euro wird online ausgegeben
Ein Blick auf die Einzelhandelsanteile zeigt: Der Online-Handel ist fest im Alltag der deutschen Konsumenten verankert. 2013 betrug der Anteil des Online-Handels am Einzelhandel noch 8,4 Prozent – für 2014 rechnen die IFH-Experten mit 9,4 Prozent. (weiterlesen …)