Aktuelle News

Bereits über 65.000 Downloads unserer Wissensmagazine – Rechnungskauf, Vertrieb über Marktplätze und Einsteiger-Leitfaden am beliebtesten

Von: | 14. Januar 2015 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die E-Commerce-Branche kennt uns ja nicht nur wegen unserer regelmäßigen Blog-Beiträge, sondern auch unserer etlichen Wissensratgeber wegen. Diese wurden entweder in Buchform oder als Ratgeber und Whitepaper veröffentlicht. In den meisten Fällen nur zum kostenlosen PDF-Download angeboten, manchmal auch zusätzlich als Printversion verteilt und im einen Fall gibt es das Buch auch nur im Print.

In den letzten Jahren entstanden so insgesamt vier Bücher und etliche Ratgeber bzw. Whitepaper. Inhaltlich können wir wohl die gesamte Bandbreite des E-Commerce abdecken. Dies geht von Büchern für Einsteiger, über Ratgeber zu Payment, Recht, Inkasso, DDOS-Attacken, Marketing und Logistik oder Controlling. Oder auch unseren zweimonatigem Online-Händlermagazin shopanbieter to go.

Für unsere Ratgeber haben wir uns selbst von jeher drei Leitlinien auferlegt:

  1. Inhaltliche Tiefe, um Leitmedium für das jeweilige Thema zu werden
  2. Keine theoretischen Abhandlungen, sondern absolute Praxisnähe
  3. Das Werk muss für kleine und mittelständische Unternehmen gleichermaßen passen, also keine Abhandlung darüber wie es die ganz großen Player, bspw. Otto oder Zalando machen

Sicherlich vorteilhaft zur Erreichung unserer eigenen Maßstäbe ist, dass wir nicht nur aus dem operativen Tagesgeschäft kommen, sondern auch noch mit mindestens einem Bein in der Praxis stehen. Abgerundet wird unsere Praxiserfahrung durch etliche Hundert Gespräche mit Händlern, Anbietern, Agenturen und sonstigen Marktteilnehmern.

Dass es uns gelingt, unseren Ansprüchen gerecht zu werden, belegen die eindrucksvollen Abrufzahlen unserer Ratgeber. Die gestrige Prüfung unserer Analyse-Zahlen ergab, dass unsere Werke mittlerweile bereits 65.000 mal runtergeladen wurden. Und dies, obwohl einige Ratgeber nur unseren Newsletter-Abonnenten (Registrierung natürlich kostenlos) zum Download zur Verfügung stehen.

Hinzu kommen einige Tausend Print-Exemplare für einzelne Ratgeber.

Anbei eine Übersicht unserer drei Top-Ratgeber nach PDF Download-Zahlen:

Hier geht es zur Übersicht all unserer Veröffentlichungen und hier zu unserem  zweimonatigem Online-Händlermagazin shopanbieter to go.

E-Commerce-Anbieter profitieren vierfach
Sie sind Lösungsanbieter, Agenturen und Dienstleister im E-Commerce? – dann sollten Sie sich mit uns in Verbindung setzen. Schließlich erreichen Sie mit unseren Ratgebern gleich vier Ziele:

  1. Steigerung Bekanntheitsgrad
  2. Positionierung als kompetenter Ansprechpartner
  3. Leadgenerierung
  4. Content zur eigenen Nutzung/Verbreitung (Ratgeber gesamt, Expertengespräch, ggf. Success story)

Rufen Sie uns einfach unter Tel. Nr. +49 89 809 132 790 an oder senden Sie uns eine Mail an info@shopanbieter.de. Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen zu.

 

Praxistipp Newsletter- bzw. Marketing-Planung (inkl. Linklisten zu Tools & Anlässen)

Von: | 8. Januar 2015 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

E-Mailmarketing lebt heutzutage von Anlässen. Dies gilt ganz besonders für Stand-alone-Mailings, mittlerweile aber auch für regelmäßige Newsletterausgaben. Denn auch diese benötigen heute einen “Anknüpfungspunkt”, um sich aus der Masse der täglichen Mails abzuheben. Es geht darum, in der Mail “eine Geschichte erzählen” zu können und die Geschichte benötigt einen Aufhänger. Diesen liefert dann der Mailinganlass.

Nun bietet jedoch nicht jeder Firmenalltag – noch weniger der Webshop-Alltag – regelmäßig spannende Anlässe, die für unterhaltsamen Geschichten taugen. Dann übernehmen externe Anlässe diese Rolle, allen voraus kalendarische Ereignisse. Diese können den unterschiedlichsten Kategorien entnommen werden:

  • Generelle Anlässe (Saisons): SSV, WSV, Eröffnung Freibadsaison
  • Sonstige Verkaufsaktionen: Happy Sunday…
  • Feiertage, Ferien etc.
  • Branchenbezogene Ereignisse: Messen, Preisverleihungen/Nominierungen (Nobelpreis, Autorenpreise etc.), Ranglisten-Ereignisse, “XY des Jahres-Benennungen”
  • Zielgruppenbezogene Ereignisse: “May the forth”…, Einschulungstermine etc.
  • Kundenindividuelle Ereignisse: Namenstage, Geburtstage der Kinder, aber auch “Kundenjubiläen” etc. (für individualisierte Mailings)
  • Regionale Anlässe: Wiesn-Anstich, Kieler Woche, Hafengeburtstag, aber auch regionale Wetterkapriolen o.ä.
  • Welttage des…: Es gibt eine unüberschaubare Zahl an offiziellen (durch die UN oder ähnliche Organisationen ausgerufene) und weniger offiziellen “Welttagen”.
  • Selbstdefinierte (erfundene) Ereignisse: “Eichkaterwoche”… – hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt!

(Weiterlesen…)

 

Wettbewerbsanalyse Preisvorteile sichern

Checkliste Weihnachtsgeschäft V – Nachfassaktionen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Eine Weihnachts-Checkliste im Januar? Doch, doch, wir haben noch alle Tassen im Schrank: Schließlich gibt es auch im Januar noch Weihnachtsgeschäft, das abgegriffen werden kann. Da sind beispielsweise die Kunden, die zum Fest Geld geschenkt bekommen haben. Außerdem die Gutscheinkunden. Und dann noch alle die, die sich ihre Weihnachtswünsche stets erst nach Weihnachten erfüllen, um Geld zu sparen…

Daher gibt es heute noch einmal einige “To-dos” bzw. Tipps für Ihr Weihnachtsgeschäft.

(Weiterlesen…)

 

Shop-Blogs für den Linkaufbau nutzen

Von: | 11. Dezember 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Der Trend zum Content Marketing beschäftigt natürlich auch Shop-Betreiber. Wer sich dabei für ein Blog entscheidet, kann mit attraktiven Inhalten Links aufbauen. Aber ist so ein Blog ein Selbstläufer?

Einige Shops verfügen mittlerweile über ein eigenes Blog, in dem u. a. über aktuelle Trends, Neuheiten und Interna berichtet wird. Da viele Unternehmen der Meinung sind, dass ein Blog in Bezug auf SEO sehr hilfreich ist, stellt sich natürlich die Frage, ob ein Blog geeignet ist, organische Verlinkungen zu generieren.

Für diesen Beitrag wurden daher insgesamt elf unterschiedliche Shops analysiert, die über ein Blog auf einer Subdomain (z. B. blog.zalando.de und www.zalando.de) oder auf einer komplett getrennten Domain verfügen. Das soll nicht bedeuten, dass die Trennung von Shop und Blog unter SEO-Aspekten empfehlenswert ist; es hat allerdings in diesem Fall die Auswertung erleichtert.

Andere Ziele

Wichtig ist, dass die geprüften Blogs nicht primär unter dem Aspekt des Linkaufbaus betrieben werden. Die Inhalte dort können vielen anderen Zwecken dienen, z. B. dem Markenaufbau, der Abdeckung von relevanten Suchbegriffen oder einfach nur der Unterhaltung der Zielgruppe. Genau deswegen sind diese Blogs für die Auswertung interessant, weil sie gut zeigen, wie viele und welche Links auf organischem Wege entstehen.

(Weiterlesen…)

 

Checkliste Weihnachtsgeschäft IV

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die heißeste Phase des Jahres ist angelaufen – und zumindest ebay-Händler äußern sich mehrheitlich zuversichtlich, was die zu erwartenden Umsätze angeht. Dabei geht der Trend weiter, dass Multichannel-Versender und Vertriebs-Marktplätze profitieren, während Internet-Pureplayer zusehen müssen, wie sie mehr Gewinn aus einem eher stagnierenden Umsatz erhalten können. Doch für strategische Überlegungen ist nun im Dezember leider kein Platz (mehr), die müssen bis in den Januar warten. Denn jetzt ist endlich die “heißeste Zeit des Jahres angebrochen”. Gut, wenn man da kühlen Kopf bewahren kann, weil alles (auch dank unserer Checkliste vielleicht) perfekt vorbereitet ist.

Der Dezember-Teil unseres “Weihnachts-Fahrplans” listet, was jetzt noch bedacht und getan werden muss. Gottseidank ist die Liste kurz, denn vor allem heißt es jetzt nur noch eines: Verkaufen, verkaufen, verkaufen (und, als Haupt-Herausforderung, alles auch noch rechtzeitig versenden)!

(Weiterlesen…)

 

Die zehn wichtigsten Erfolgsfaktoren für gute Produktdaten beim Preisportal-Marketing

Von: | 27. November 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Um in Suchmaschinen-Kampagnen erfolgreich zu sein, sind hochwertige Daten unumgänglich. Damit der Online-Shop auf Preissuchmaschinen gefunden werden kann, sollten die übermittelten Daten sehr präzise sein. Schlechte Produktdaten führen zu unnötigen Kosten und Kundenverlust.

Jeder Einkaufsfeed stellt eigene Datenanforderungen. Daher ist wichtig, sich mit den Richtlinien vertraut zu machen. Die Kampagnen sollten individuell auf die Kanäle zugeschnitten sein. Das Ziel muss sein, dem Verbraucher alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die er für eine Kaufentscheidung braucht. Dazu zählen beispielsweise eine Gratislieferung oder Promo- und Gutscheinaktionen.

Diese zusätzlichen Angaben werden in die Datenfeeds (Datei mit Produktinformationen) eingepflegt, so werden sie von Preissuchmaschinen berücksichtigt.

Technische Fehler kosten Geld und Kunden

Details sind wichtig – und bei der Anbindung von Preissuchmaschinen an ein Shopsystem besonders zu beachten. Technische Unzulänglichkeiten müssen im Nachhinein oft teuer bezahlt werden.

Ist der Datenfeed nicht aktuell und wird ein Produkt mit Lagerbestand null in der Preissuchmaschine gelistet, schlägt der Cost-Per-Click (CPC) zu – der Besucher klickt zwar auf das Suchergebnis, konvertiert aber nicht zu einem kaufenden Kunden. Stets aktuelle Feedinformation können sicherstellen, dass die Kunden dagegen nur Suchergebnisse erhalten, die auch tatsächlich kaufbar sind.

Bei konfigurierbaren Produkten sollten die Varianten (etwa Farbe und Größe) korrekt im Datenfeed angegeben sein, denn ist dies nicht der Fall, wird ein Kunde durch einen kostenpflichtigen Klick Interesse bekunden, letztlich aber die gewünschte Variante nicht vorfinden. Deshalb gilt: Je detaillierter die Produktinformation, desto zweckmäßiger die Investition ins Preisvergleichsportal. (Weiterlesen…)

 

Facebook will Werbung aus Posts herausdrängen (und in Anzeigen verlagern)

Von: | 19. November 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die t3n berichtet unter Bezug auf ein Posting im englischsprachigen Facebook-Newsblog, dass das Netzwerk seine Einblenderegeln für Posts ändern will. Um Nutzerwünschen entgegen zu kommen, wie das Unternehmen schreibt, wolle man zukünftig solche Beiträge von Facebook-Seiten, die rein werbliche Inhalte enthalten, zukünftig nicht mehr in den Newsfeeds der Nutzer (“Fans”) einblenden.

“Man kontrolliere bereits seit langem die Frequenz und die “Qualität” der in den Nutzer-Newsfeeds eingeblendeten Anzeigen”, schreibt das Unternehmen und erklärt weiter: (Weiterlesen…)

 

Preisportale: Guter Preis ist wichtig, aber nicht entscheidend

Von: | 11. November 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Preisvergleichsportale spielen für Online-Händler eine wichtige Rolle beim Erreichen des Kundenkontakts im Verlauf der Produkt- und Kaufrecherche. Sie bieten die Möglichkeit, potentielle Kunden mit Kaufabsicht anzusprechen. Eine Flut von Angeboten im Internet stellt dem interessierten Verbraucher die Hürde der Informationsbeschaffung und –bewertung zu seinem Wunschprodukt, bevor er sich für das Produkt eines speziellen Anbieters entscheidet und bei diesem kauft. Für viele Verbraucher spielen daher Preisvergleichsportale eine wichtige Rolle, um das passende Angebot für sich zu finden.

Man möchte annehmen, dass in Zeiten von „Geiz ist geil“ der günstigste Preis allein das ausschlaggebende Kriterium beim Verkauf über Preisportale wäre. Doch dem ist bei weitem nicht so. Nicht alle Kunden entscheiden sich automatisch für das günstigste Angebot.

Florian Kriegel, Senior eCommerce Redakteur bei idealo hat für uns zusammengefasst, wie sich über Preisportale erfolgreicher verkaufen lässt. (Weiterlesen…)

 

Der AdWords Qualitätsfaktor im Test: Top-Anzeigenposition zu minimalem Preis?

Von: | 10. November 2014 | Marketing
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.7/5 (3 votes cast)

Mit dem aktuellen Google Whitepaper zum AdWords Qualitätsfaktor und dem neuen offiziellen Video zum Anzeigenrang wird wieder einmal die Frage aufgeworfen, welche Rolle der Qualitätsfaktor eigentlich bei der AdWords Optimierung spielt. Jasmin Barthel, Leiterin SEA Bereich bei Clicks Online Business, hat daher für unser Magazin anhand konkreter Testergebnisse vorgestellt, wie und warum man den AdWords Qualitätsfaktor verbessern sollte.

Shopbetreiber, die Werbung bei AdWords schalten, sollten in aller Regel bereits mit dem Qualitätsfaktor vertraut sein. Zunächst folgt trotzdem noch mal eine kurze Zusammenfassung der wesentlichen Fakten, um ein Grundverständnis für die Relevanz der Thematik aufzubauen.

Die Rolle des AdWords Qualitätsfaktors

Wem die Kosten für gute Anzeigenpositionen egal sind, der muss sich um den Qualitätsfaktor wenig Gedanken machen. Anders sieht es aus, wenn man die AdWords Kosten senken möchte, ohne dabei auf Top-Positionen zu verzichten. Denn der AdWords Anzeigenrang wird folgendermaßen berechnet:

Anzeigenrang = Qualitätsfaktor * max. CPC-Gebot

Dabei gilt: Je höher der Anzeigenrang, desto besser die Anzeigenposition. Man zahlt also mehr für eine gute Anzeigenposition, je schlechter der Qualitätsfaktor eines Keywords ist. Umgekehrt bekommt man mit einem besseren Qualitätsfaktor und niedrigerem Gebot ggf. dieselbe oder sogar eine höhere Anzeigenposition.

Somit sollte der Qualitätsfaktor auf einer Skala von 1 bis 10 wie folgt beurteilt werden:

Text-13-Bild-1_adwords-qual

Vereinfacht ausgedrückt: Wer über eine durchschnittliche Keyword-Qualität verfügt, zahlt einen „durchschnittlichen“ Klickpreis für eine bestimmte Anzeigenposition. Bei unterdurchschnittlicher Qualität fallen entsprechend Aufpreise an und mit überdurchschnittlichen Qualitätsfaktoren lässt sich einiges an Kosten einsparen. (Weiterlesen…)

 

Lifestyle-Magazin als (kostenloses) Kundenbindungselement

Von: | 5. November 2014 | Marketing,Pressemitteilungen
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

(Pressemitteilung): Versandhändler können sich ab sofort für den kostenlosen Bezug des Lifestyle-Magazins CARISMAG beim Verlag registrieren. Die Anmeldung erfolgt über ein Webformular, wo unter Angabe des Bedarfes eine unverbindliche Partnerschaft beantragt werden kann.

CARISMAG ist ein speziell für den Versandhandel konzipiertes Magazin, welches gemeinsam mit der Produktlieferung als Beilage an die Empfänger, also die Versandhandelskunden, verteilt wird. Auf diesem Weg entstehen weder dem Empfänger noch dem Versandhändler Bezugskosten.

„Der Slogan – Content statt Gummibärchen – bringt unser Ziel auf den Punkt“, so Geschäftsführer Arwin Dustdar. Immer wieder findet man in Versandhandelssendungen Zugaben der Händler, die der Kundenbindung dienen sollen. Zu oft sind die Effekte aber sehr kurz. Ein echtes Magazin mit informativ-unterhaltsamen Inhalten erzielt eine ganz andere Wirkung. In einem breiten Spektrum an Themen des Alltags und stetigem Bezug zu den sogenannten neuen Medien will das Magazin einem breiten Publikum mit abwechslungsreicher Berichterstattung gefallen. (Weiterlesen…)