Neue Option bei eBay: „nicht mehr vorrätig“

Von: | 8. Januar 2015
Neue Option bei eBay: „nicht mehr vorrätig“, 5.0 out of 5 based on 1 rating
GD Star Rating
loading...

eBay sagt Transaktionsmängeln bei Angeboten der Kategorie Gültig bis auf Widerruf den Kampf an. Mit der Option „nicht mehr vorrätig“ will der Online-Marktplatz diese Mängel reduzieren. Die neue Funktion bringt Händlern viele Vorteile, sie birgt aber auch eine Kostenfalle.

Die Vorteile im Überblick:

  • Die Verkaufshistorie des Artikels bleibt erhalten. Somit ist ersichtlich: Wie oft wurde der Artikel bereits verkauft, wie viele Kunden interessieren sich dafür?
  • Die Position in eBay-Suchergebnissen verbessert sich.
  • Die Artikelnummer bleibt bestehen und der Link verfällt nicht, was sowohl gut für Sichtbarkeit bei Google, als auch die Verbreitung des Angebots im Netz allgemein ist.

Anzeige

Unsicher, was die Zukunft bringt?

Das Geschäftsklima für Online-Händler trübt sich ein. Mit unserem Zukunfts-Check erfahren Sie, ob Sie auch weiterhin optimistisch aus dem Fenster blicken können.

Nur 5 Minuten Aufwand, jetzt kostenlos: www.shopanbieter.de/zukunfts-check

Achtung, Kostenfalle

eBay berechnet für „Gültig bis auf Widerruf“-Angebote eine monatliche Angebotsgebühr – auch wenn der Artikel nicht mehr vorrätig ist. Somit können auch bei Artikeln, die auf Stückzahl auf null gesetzt sind, Kosten anfallen. Ist ein Artikel mehr als drei Monate lang nicht verfügbar, beendet eBay ihn automatisch. Bis dahin wird der Händler für die Angebotsgebühr und Gebühren für Zusatzoptionen zur Kasse gebeten. eBay räumt ein, dass der Händler in diesem Fall möglicherweise Anspruch auf eine Gutschrift für in diesem Zeitraum erhobene Gebühren hat.

Wie Verkaufshistorie umgehen?

Auf einen weiteren Nachteil macht die Bloggerin Marion von Kuczkowski aufmerksam. Nämlich dann, wenn Händler aus strategischen Gründen keine Verkaufshistorie anlegen wollen. Lässt man einen gut laufenden Artikel beispielsweise immer wieder auslaufen, um Konkurrenten nicht über die verkaufte Stückzahl zu informieren, ist die fehlende Verkaufshistorie natürlich sinnvoll. Denn so sieht der Artikel auf den ersten Blick nach einem Ladenhüter aus, der trotzdem gut in den Suchergebnissen platziert ist. Der Haken: Man kann seinen Artikel nicht mehr wie gewohnt erneut einstellen, da der Artikel nicht doppelt eingestellt werden darf. In diesem Fall steht die neue Funktion Händlern unter Umständen auch im Weg. Einzelheiten über die noch verbesserungswürdige Praxis der neuen Funktion „nicht mehr vorrätig“ beschreibt die Bloggerin hier.

Autorenfoto besteht aus einem Team von Redakteuren, die für uns schreiben und Artikel einstellen.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.