Aktuelle Zahlen des bevh für Q1 2014 deuten auf deutliche Abkühlung des E-Commerce-Wachstums

Von: | 9. Mai 2014
Aktuelle Zahlen des bevh für Q1 2014 deuten auf deutliche Abkühlung des E-Commerce-Wachstums, 3.0 out of 5 based on 2 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.0 (2 Bewertungen )

Gestern veröffentlichte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) die Umsatzzahlen des 1. Quartals 2014 im Interaktiven Handel. Die ganzjährig laufende Verbraucherstudie „Interaktiver Handel in Deutschland“ wird dieses Jahr bereits zum zweiten Mal vom Marktforschungsinstitut GIM – Gesellschaft für Innovative Marktforschung – im Auftrag des bevh durchgeführt.

Im vergangenen Jahr verfeinerte der bevh das Studiendesign, die Stichproben und Erhebungsmethodik, um so noch aussagekräftiger für die Branche zu werden. Durch das aktualisierte Design können statistische Sprünge vermieden und eine ausgezeichnete Vergleichbarkeit der diesjährigen Quartalszahlen mit den Zahlen vom Vorjahr 2013 gewährleistet werden.

Das erste Quartal 2014

Im Zeitraum von Januar 2014 bis März 2014 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 11,1 Mrd. Euro (vgl. 1. Quartal 2013: 10,7 Mrd. €). Das entspricht einem Plus von 4,2 Prozent zum Zeitraum des Vorjahres.

Davon wurden 9,3 Mrd. Euro mit einem Anteil von 83,3 Prozent durch den E-Commerce erzielt (vgl. 1. Quartal 2013: 8,7 Mrd. € – Anteil von 81,5 Prozent). Auch hier liegt ein eindeutiges Plus in Höhe von 6,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum vor.

Zahlen deuten auf deutliche Abkühlung des Wachstums 

Während des bevh in deren Pressemitteilung die Zahlen als Beleg für einen ungebremsten Erfolg und Wachstum des Interaktiven Handels sieht, deute ich das als deutliche Abkühlung des rasanten Aufstiegs im E-Commerce.

Sofern man den Zahlen genügend Gewicht einräumen möchte. Wie wir alle aus der Vergangenheit wissen, ist es ja schließlich kein leichtes Unterfangen für die vergleichsweise noch junge Branche E-Commerce zuverlässige Zahlen zu ermitteln.

Aber dennoch – wenn wir uns auf die bevh-Zahlen einlassen, kann ich beim besten Willen keinen ungebremsten Wachstum erkennen. Schließlich beträgt demnach der Wachstum im E-Commerce nur noch 6,9%, nach 38,1% (Q 1 2013) und 16,7% (Q1 2012) in den Vorjahren. Da der bevh im vergangenen Jahr u.a. die Erhebungsmethodik geändert hat, ist der letztjährige Wachstums-Ausreisser  von 38,1 % höchstwahrscheinlich diesem Umstand geschuldet.

Eigenanzeige

Machen Sie mehr aus Ihrem Umsatz!

Erfahren Sie jetzt, wie Sie zum kennzahlengesteuerten Unternehmen werden. Bei renditemacher.de bekommen Sie kostenlose Informationen und praxisorientierte Handlungsempfehlungen zum E-Commerce Controlling.

Jetzt kostenlos erfolgreicher werden

Gut vergleichen kann man aber mit dem Vorvorjahreswert aus 2012 in Höhe von 16,7% und der generellen Entwicklung des E-Commerce in den letzten Jahren. Hier fiel der Wachstum stets zweistellig aus.

Die folgende Grafik zeigt, nicht nur die Umsatzentwicklung der ersten Quartale in den Jahren 2011 – 2014, sondern auch den jeweiligen E-Commerce-Anteil am interaktiven Handel und jeweiligen Wachstumszahlen.

e-commerce-wachstum-q1-2012

bevh Zahlen Q1 2014

bevh Zahlen Q 1 2013

bevh Zahlen Q 1 2012

 

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

7 Comments

  1. […] Aktuelle Zahlen des bevh für Q1 2014 deuten auf deutliche Abkühlung des E-Commerce-Wachstu… […]

    Pingback by Das war’s dann wohl mit fab – betashop ist schon offline [5 Lesetipps] — 12. Mai 2014 @ 14:07

  2. Eine ähnliche Entwicklung haben auch wir beobachtet, z.B. anhand der Zahlen des Centre for Retail Research: http://www.handelskraft.de/2014/03/studie-e-commerce-wachstum-flacht-ab-5-lesetipps/ Will nur irgendwie keiner hören 😉

    Kommentar by Cornelia Weiß — 14. Mai 2014 @ 13:43

  3. Auch wenn sich noch kein zuverlässiger Trend ableiten lässt, hat es mich auch gewundert wie selten das Thema aufgegriffen wurde.

    Aber es passt halt auch nicht zu den sonst üblichen Hurra-Meldungen. 😉

    Kommentar by Peter Höschl — 14. Mai 2014 @ 13:58

  4. Wenn ich es richtig im Kopf habe, dann hat DHL kürzlich veröffentlich, dass dDank eCommerce die Zahl der beförderten Pakete in 2013 um knapp 4% gesteigert werden konnte. Das ergibt einen Anhaltspunkt. Was das erste Quartal betrifft, so darf man nicht vergessen, dass wir in 2013 bis Mai in ganz Deutschland eisige Temperaturen hatten. In diesem Jahr war es genau anders herum. In vielen Branchen, z.B. Bekleidung ist das ein sehr wichtiger Faktor, bei dem sich die Statistiker naturgemäß wirklich schwer tun.

    Peter Höschl Antwort vom Mai 21st, 2014 14:56:

    Vielen Dank für die guten Hinweise!

    Aber was bedeuten diese Wettereinflüsse i.d.R. für die Bekleidungsbranche – ist das gut oder schlecht für die Abverkäufe?

    Kommentar by Frank Spieth — 21. Mai 2014 @ 09:13

  5. […] zu hören ist. Wer auf negative Trends aufmerksam macht, wird häufig ignoriert, wie auch Peter Höschl von shopanbieter bemerkt […]

    Pingback by Otto setzt sich mit der Erosion im Handel auseinander – wer noch? [5 Lesetipps] — 26. Mai 2014 @ 12:46

  6. […] Aktuelle Zahlen des bevh für Q1 2014 deuten auf deutliche Abkühlung des E-Commerce-Wachstums Normaler Wahnsinn im Netz: […]

    Pingback by Frank Roebers » Blog Archiv » Neues aus Digitalien Mai 2014 — 27. Mai 2014 @ 10:06

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.