Studie „Shopping Environments 3.0“ erlaubt interessante Einblicke

Von: | 7. Mai 2014
Studie „Shopping Environments 3.0“ erlaubt interessante Einblicke, 5.0 out of 5 based on 1 rating
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0 (1 Bewertung )

Das MEDIA ECONOMICS INSTITUT kommt in ihrer gestern veröffentlichten Studie Shopping Environments 3.0″ zum Ergebnis, dass ein digitales Comeback des stationären Handels möglich ist.

Darüber hinaus, bietet die Umfrage noch so die eine oder andere weitere Erkenntnis für (Online-)Händler bzw. möglicherweise sogar Überraschung gegenüber anderen Studien.

Die Inhalte dieser Studie basieren auf der persönlichen Befragung von 602 zufällig ausgewählten Passanten in hochfrequentierten Einkaufsstraßen der Kölner Innenstadt, welche an Wochenenden in der Vorweihnachtszeit 2013 durchgeführt wurden. Dabei stand die Frage im Mittelpunkt, wie Verbraucher am PoS mit ihrem Smartphone in Interaktion mit dem Händler treten wollen. Die Bedeutung von Social Media sowie digitalen Erlebnistreibern am PoS wurden ebenfalls untersucht.

Eine kostenlose Zusammenfassung der Studie, kann man unter www.shopping300.de herunterladen.

Wir haben dieses Executive Summary der Studie, noch einmal weiter auf die Aussagen komprimiert, welche für Online-Händler besonders interessant sein könnten.

Anzeige

Ihr Online-Shop ist meist mehr wert als Sie denken!

Mit unserem Praktikerverfahren erfahren Sie was Ihr Onlineshop tatsächlich wert sein könnte. Nur zehn Minuten Aufwand für Sie!

Jetzt mehr erfahren

Besitzen Sie ein Smartphone?

  • 90% der Befragten sind im Besitz eines Smartphones
  • 10% verfügen über keine oder andere Endgeräte.

Wie oft nutzen Sie das Smartphone beim Einkaufen?

  • Nie: 18.5%
  • Selten: 36.5%
  • Gelegentlich: 23.4%
  • Häufig: 14%
  • Immer: 6.5%

studieDie Befragung hat zudem ergeben, dass 60 Prozent der 30 bis 69 Jahre alten Umfrageteilnehmer, die im Besitz eines Smartphones sind, dieses nie oder selten beim Einkaufen nutzen. 27 Prozent der Probanden dieser Altersklasse nutzen ihr mobiles Endgerät gelegentlich, 11 Prozent nutzen es häufig.

Beeinflusst das Smartphone Ihr Einkaufsverhalten?

  • Ja: 18.5%
  • Nein: 67.2%
  • Weiß nicht: 13.7%
  • Keine Angabe: 0.6%

In welcher Form nutzen Sie ihr Smartphone, wenn Sie es beim Einkaufen benutzen?

  • Fotografieren der Produkte: 47.7%
  • Preissuchmaschinen via Google: 42.1%
  • Online-Shopping auf Internetseiten von Herstellern & Händlern: 41.6%
  • Emails abrufen/soziale Netzwerke: 39.8%
  • Applikationen: 35.7%
  • Produkte & Preise recherchieren: 32.6%
  • Surfen allgemein: 30.3%
  • Sonstige Angaben: 2.5%

Schlussfolgerung shopanbieter.de: Berücksichtigt man die Antworten der vorhergehenden Fragen, kann man davon ausgehen, dass es in den wenigsten Fällen zum sogenannten Showrooming kommt.

Wie oft nutzen Sie persönliche Fachberatung?

  • Nie: 17.8%
  • Selten: 46.7%
  • Gelegentlich: 25.1%
  • Häufig: 7.3%
  • Immer: 2.5%
  • Keine Angabe: 0.6%

Überzeugen Sie sich lieber in der Filiale von der Qualität eines Produktes als einen Versandhandel zu nutzen?

  • Ja: 48.7%
  • Nein: 17.6%
  • Produktabhängig: 33.1%
  • Keine Angabe: 0.6%

Sind Sie bereit für ein Produkt in der Filiale einen höheren Preis zu zahlen als bei einem Onlinehändler, wenn Ihnen dort persönliche Fachberatung angeboten wird?

  • Ja: 34.2%
  • Nein: 39.4%
  • Produktabhängig: 26.2%
  • Keine Angabe: 0.2%

Schlussfolgerung shopanbieter.de: Persönliche Fachberatung ist nicht so wichtig. Ausschlaggebender für den Besuch im stationären Laden ist die Möglichkeit, das Produkt anfassen zu können. Gekauft wird trotz Inanspruchnahme persönlicher Fachberatung, in jedem zweiten Fall dennoch im Internet, wenn es dort günstiger ist.

Wie oft war es der Fall, dass Sie aufgrund eines Facebook-Posts in die Stadt gegangen sind, um etwas zu kaufen?

  • Nie: 63.6%
  • Selten: 22.3%
  • Gelegentlich: 8.6%
  • Häufig: 1.7%
  • Immer: 0.2%
  • Keine Angabe: 3.6%

Wurde in diesem Fall über eine Marke selbst gepostet (Fanpage bei Facebook) oder von Freunden?

  • Fanpage der Marke: 53%
  • Beitrag von Freunden: 35.6%
  • Keine Angabe: 11.4%

Wie stark beeinflussen die „Likes“ auf Facebook ihre Kaufentscheidung?

  • Gar nicht: 75.2%
  • Teilweise: 15.4%
  • Stark: 3.2%
  • Keine Angabe: 6.2%

Schlussfolgerung shopanbieter.de: Obwohl ausschließlich Personen im stationären Umfeld befragt wurden, ist davon auszugehen dass Facebook auch beim Onlinekauf nicht sehr relevant ist.

Autorenfoto bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

1 Kommentar

  1. […] Smartphones werden vor allem für das Fotografieren von Produkten (47,7 Prozent) und die Preisrecherche (42,1 Prozent) am Point of Sale genutzt. Der Studie “Shopping Environments 3.0″ von Media Economics zufolge lassen sich nur 18,5 Prozent der 30- bis 69-jährigen Smartphone-Besitzer durch ihr Smartphone beim Einkauf beeinflussen. shopanbieter.de […]

    Pingback by TerminApp, Deutsche Telekom, Freenet. — 8. Mai 2014 @ 12:55

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.