Ticker International: E-Commerce wächst in der Region Asien-Pazifik – China an der Spitze

Von: | 5. Dezember 2013
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0 (0 Bewertungen )

Die Verkäufe der fünf größten Märkte in der Region Asien-Pazifik werden bald alle E-Handel-Verkäufe in Nordamerika und Europa in Kombination übersteigen, so Forrester Research Inc. Zusammengefasst ist das Wachstum in diesen fünf Märkten massiv und rapide ansteigend. Voraussichtlich steigen die Verkäufe von 398 Mrd. Dollar in 2013 auf 858 Mrd. Dollar in 2018. Die fünf Länder sind China, Japan, Südkorea, Indien und Australien. Im Jahr 2017 entspräche dies 768 Mrd. Dollar. Für die USA, Kanada und Westeuropa zusammen sagte Forrester für 2017 658 Mrd. Dollar voraus (fast 17% weniger als die Asien-Pazifik-Region).

UK: Konsumenten kombinieren Technologie für entspanntere Weihnachtskäufe

Laut einer Studie von O2 wandeln sich die britischen Konsumenten zunehmend in sogenannte „smart shoppers“, die Technologie dazu nutzen, das perfekte Weihnachtsgeschenk aufzuspüren. Der durchschnittliche Brite besucht zu diesem Zweck jede Woche 21 Websites und verwendet 425 Minuten seiner Zeit darauf. Dies würde einem Konsumenten entsprechen, der wöchentlich etwa 10 Kilometer weit geht, um sich Produkte anzuschauen. Gleichwohl bedeutet dies nicht, dass der stationäre Handel darunter leidet. Voraussichtlich 67% der Käufe werden in physischen Geschäften getätigt. Besonders „click & collect“ gewinnt mit einer Steigerung von 12% im Vergleich zum Vorjahr an Bedeutung.

Eigenanzeige

shopBENCH ist die wahrscheinlich einfachste Möglichkeit besser zu werden

Beim shopBENCH werden die verschiedensten Kennzahlen gemessen. Dadurch erkennen Sie auf einem Blick Schwächen im Vergleich mit dem Wettbewerb und entdecken sofort Optimierungspotentiale. Garantiert kostenlos!

Jetzt mehr erfahren

Datensicherheit: Europäer werden vorsichtiger

Durch die Veröffentlichungen Edward Snowdens und Empfehlungen der EU scheinen EU-Bürger mehr auf Sicherheit im Netz zu achten. Basierend auf einer Umfrage vom 22.11.2013 mit 27.680 Befragten gaben 34% an, zukünftig seltener persönliche Daten angeben zu wollen. 40% öffnen keine E-Mails von unbekannten Absendern und 46% installierten Anti-Virus-Software. Weitere Daten darüber hinaus: 50% kaufen online Waren und Dienstleistungen ein, 53% nutzen Social-Media, 48% führen Online-Banking durch und 18% verkaufen Waren oder Dienstleistungen im Netz.

Mercedes-Benz verkauft Autos nun auch online

Mercedes-Benz startet ein Pilotprojekt für den Online-Autoverkauf. Bisher wurden generell zumeist gebrauchte Fahrzeuge online verkauft. Einer der Nachteile des Online-Handels in diesem Fall kann die fehlende Möglichkeit des Verhandelns des Preises sein. Eine andere Hürde ist gewiss auch die fehlende Möglichkeit, den alten Wagen beim Kauf eines Neuen in Zahlung zu geben. Renault startete bereits vor zwei Jahren den Versuch, Dacia online zu verkaufen. Und auch BMW startete das Experiment mit dem i3 im November. Die Zukunft wird zeigen, ob sich der Online-Kanal in diesem Segment durchsetzen wird.

Französisches Modelabel erhöht Druck auf deutsche Mode-Händler

Das französische Modelabel Princesse Tam Tam hat einen deutschen Online-Shop gelauncht. Damit reagiert das Unternehmen auf die große Nachfrage aus Deutschland. 2% des gesamten Besucheraufkommens der europäischen Web-Präsenz stammen aus Deutschland, obwohl dieser nicht an deutsche Verhältnisse angepasst ist. Die Deutschen zählen zu den wichtigsten Kunden nach den Franzosen und Belgiern. Somit verfügt Princesse Tam Tam nun über eine Online-Präsenz für Großbritannien, Frankreich und Deutschland sowie eine europäische und eine App für Mobilgeräte.


Internationaler Preisindex

Internationaler Preisindex

Gerade deutsche Internethändler haben beste Chancen im Ausland. Der harte Wettbewerb, gute Versandkostenbedingungen und eine große Produktvielfalt macht deutsche Verkäufer im Vergleich mit ausländischen Wettbewerbern oft überlegen.

Ein aktueller Preisvergleich für verschiedene Produkte in zehn europäischen Ländern zeigt nicht nur deutliche Unterschiede im erzielbaren Verkaufspreis, sondern auch bei den Marketingkosten. [weiterlesen]

 

Autorenfoto ist Country Manager DACH und CEO der Salesupply AG. Salesupply unterstützt Online-Händler bei der Internationalisierung und bietet diverse Dienstleistungen für die erfolgreiche Durchführung an. Salesupply verfügt über ein internationales Netzwerk und ist führender Anbieter für erfolgreiche E-Commerce-Lokalisierung.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.