Ticker International: Eurostat veröffentlicht Zahlen zum E-Commerce

Von: | 24. Oktober 2013
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0 (0 Bewertungen )

Die EU-Statistikbehörde veröffentlichte neue Zahlen, nach denen fast 60% der Internetnutzer in der EU online einkaufen. In 2012 gaben 75% der Befragten zwischen 16 und 74 in den EU28 an, das Internet in den letzten 12 Monaten genutzt zu haben, wobei 60% im Schnitt auch online einkauften. Im Ländervergleich: UK 82%, Dänemark und Schweden 79%, Deutschland 77%, Luxemburg 73% und Finnland 72%. Am wenigsten aktiv hinsichtlich des Kaufens online waren die Esten und Italiener mit 29%, die Bulgaren mit 17% und die Rumänen, von denen nur 11% online Einkäufe tätigten.

Niederlande: Jumbo Supermärkte planen Einstieg in E-Commerce

Eine Sprecherin der Supermarktkette Jumbo bestätigte, dass ein Team von E-Commerce-Experten die Arbeit an einer Online-Präsenz aufgenommen hat. Laut Distrifood baut Jumbo das vormalige Distributionszentrum Super de Boer für künftige Anforderungen um. Innerhalb weniger Monate soll dann das Einkaufen von Lebensmitteln dank des neuen Fulfillment-Centers möglich sein. Als Starttermin wurde lediglich kommuniziert, dass die Umsetzung dieses Jahr nicht mehr erfolgen wird.

Eigenanzeige
Ihr Online-Shop ist meist mehr wert als Sie denken!

Mit unserem Praktikerverfahren erfahren Sie was Ihr Onlineshop tatsächlich wert sein könnte. Nur zehn Minuten Aufwand für Sie!

Jetzt mehr erfahren

Schweden: Schenker baut Service aus

Ende letzten Jahres startete Schenker seinen Paketservice Skicka enkelt, der es Privatpersonen, Organisationen und Unternehmen erlaubt, Ware bis 999 Kilogramm in Schweden zu versenden. Von nun an soll es auch einfach möglich sein, Pakete innerhalb der EU mit Schenker zu versenden. Bürokratische Hürden wurden minimiert, sodass der Versand am selben Tag möglich ist (wenngleich nur Pakete bis 30 kg berücksichtigt sind). Damit reagiert Schenker auf die Anforderungen im E-Commerce, Bestellungen am selben Tag bearbeiten zu können.

Ecommerce Europe für weniger Datenschutz im E-Commerce

Aufgrund befürchteter Einbußen von Einnahmen im E-Commerce hat der Interessensverband Ecommerce Europe ein Positionspapier formuliert, das den Abgeordneten des Europäischen Parlamentes zugesendet wurde. Hintergrund ist die Abstimmung über eine neue Datenschutzverordnung. Eine der Hauptforderungen ist, nicht alle Daten als persönlich einzustufen, da der Verband befürchtet, dass aufgrund der neuen Datenschutzbestimmungen personalisiertes Marketing schwieriger sein dürfte. Ecommerce Europe betonte nochmals die Bedeutung des E-Commerce, durch den im Jahr 2012 312 Milliarden Euro eingenommen wurden und sieht diese Entwicklung durch strengere Datenschutzgesetze gefährdet.

UK: Online-Verkäufe stiegen um 19% im September

Laut dem „Office for National Statistics“ wurden im September wöchentlich 615 Millionen Pfund ausgegeben. Etwa 10,2% aller Ausgaben im Handel (ausgenommen Benzin) entfielen auf den Online-Sektor. Zudem legen Zahlen von IMRG nah, dass das Wachstum im September im Jahresvergleich 20% und im Vergleich zum Vormonat August 13% betrug. Insbesondere wuchs der Kleidungssektor und verzeichnete ein Wachstum von 18% im Vergleich zum selben Zeitraum 2012. Innerhalb dieses Sektors wuchsen besonders stark: Dessous (30%), Accessoires (20%) und Schuhe (20%).

EU: Jeder Siebte kauft via Smartphone

Der Anteil an Online-Kunden, die Mobilgeräte nutzen, wuchs um 43% im Verlaufe des letzten Jahres, wobei 20% Smartphonenutzer Webshops besuchten und Apps nutzten. Zudem hat einer von sieben Smartphonenutzern der fünf führenden europäischen Märkte (UK, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) einen Einkauf pro Monat mit seinem Gerät getätigt. Die Anzahl an Smartphonenutzern der EU5, die einen Webshop besuchten oder eine App nutzten, stieg insgesamt um 2,8% im letzten Jahr. Das größte Wachstum verzeichnete Spanien mit 66,5%, resultierend in fast 3,3 Millionen Menschen.


Internationaler Preisindex

Internationaler Preisindex

Gerade deutsche Internethändler haben beste Chancen im Ausland. Der harte Wettbewerb, gute Versandkostenbedingungen und eine große Produktvielfalt macht deutsche Verkäufer im Vergleich mit ausländischen Wettbewerbern oft überlegen.

Ein aktueller Preisvergleich für verschiedene Produkte in zehn europäischen Ländern zeigt nicht nur deutliche Unterschiede im erzielbaren Verkaufspreis, sondern auch bei den Marketingkosten. [weiterlesen]

 

Autorenfoto ist Country Manager DACH und CEO der Salesupply AG. Salesupply unterstützt Online-Händler bei der Internationalisierung und bietet diverse Dienstleistungen für die erfolgreiche Durchführung an. Salesupply verfügt über ein internationales Netzwerk und ist führender Anbieter für erfolgreiche E-Commerce-Lokalisierung.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Keine Datenweitergabe!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.