Nach dem Kaufabbruch ist vor dem Kauf

Von: | 10. April 2012
Nach dem Kaufabbruch ist vor dem Kauf, 5.0 out of 5 based on 1 rating
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Nur 0,25 Prozent der Waren, die Kunden beim ersten Besuch in einem Onlineshop in den Warenkorb legen, werden schließlich auch gekauft. Selbst bei wiederkehrenden Kunden beträgt die durchschnittliche Kaufabbruchrate noch immer 72 Prozent. Das sind zwei eindrückliche Zahlen aus einem aktuellen Eintrag auf dem Blog von Shop.org, der Online-Tochter des amerikanischen Einzelhandelsverbands National Retail Federation (NRF).

Doch geht es nicht darum, Panik zu verbreiten: Der Kaufprozess vieler Online-Kunden erfolge vielmehr nach dem Prinzip „Zwei Schritt vor, einer zurück“

Premiumpartner für Marketing:

Logo seoptLogo ChannelpartnerLogo Channelpartner

, zitiert Shop.org den Conversion-Experten Charles Nicholls:

“Likening the purchase path to a multi-stop vs. single trip rail pass, Nicholls explained that many consumers now stop and start multiple times – and in multiple venues (web, smartphone, tablet, in store) – on their path to buying a given product. In other words, that old single track purchase funnel is obsolete.”

Um auch nach einem Kaufabbruch im Spiel zu bleiben, gibt Shop.org Onlinehändlern drei Anregungen:

  • Kaufabbrüche sind auch eine Chance, um dazu zu lernen. Jeder Artikel hat eine individuelle Abbruchrate, der wiederum ganz spezifische Motivationen zugrundeliegen. Ein Shopbetreiber, der sich mit den Gründen für einen Kaufabbruch auseinandersetzt, wird Wege finden, wie er seine Produktseiten, Bestellprozesse und Versandoptionen verbessern kann.
  • Für Kaufabbrüche gibt es vor allem zwei Gründe: Zum einen persönliche Aspekte, die nur schwer beeinflussbar sind (der Kunde ist unsicher, will noch einmal vergleichen, verliert die Lust am Einkauf, etc.). Der zweite wichtige Grund sind Preisvorbehalte, die meist auf zu hohe Versandkosten zurückgehen. Hier können Shopbetreiber nachbessern und vor allem die Mindestbestellwerte für den kostenlosen Versand noch einmal überprüfen: Wenn viele Artikel 19,90 statt 20,00 kosten, warum liegt die Versandkostenschwelle dennoch bei 20,00?
  • Schließlich lohnt die Auseinandersetzung mit dem Thema Remarketing/Follow-Up-Strategien. Nur 8 Prozent der Kunden entschließen sich nach einem Kaufabbruch doch noch zum Kauf. Erfolgt aber nach einem Kaufabbruch irgendeine Art von Intervention seitens des Händlers, lässt sich die Kaufrate auf bis zu 26 Prozent steigern. Allerdings ist Zeit hier ein entscheidender Faktor: Experten gehen davon aus, dass Shopbetreiber maximal 12 Stunden, um einen Kunden nach einem Kaufabbruch noch einmal umzustimmen.

Auf keinen Fall sollten Händler aber versuchen, ihre Kunden mit dem „Holzhammer“ umzustimmen: Während der eine Onlineshop damit erfolgreich sein mag, auf einen Kaufabbruch mit einem individuellen Angebot zu reagieren, kann dies für einen anderen Onlinehändler in einem anderen Warensegment schon wieder ganz anders aussehen.

Autorenfoto ist seit Mitte der 90er Jahre als Journalist tätig und betreute von 2006 bis 2011 als Fachredakteur eines Branchenmagazins die Themen E-Commerce- und Einzelhandel. Seit 2012 ist Matthias als Journalist, E-Commerce Experte und Buchautor selbstständig und dabei für eine Reihe namhafter Fachpublikationen, Weblogs sowie Unternehmen tätig.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Keine Datenweitergabe!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

4 Kommentare »

  1. [...] sich laut Nicholls nach dem Prinzip  „Zwei Schritte vor, einer zurück“. Aus diesem Grund sind Remarketing- bzw. Follow-Up-Strategien besonders erfolgsversprechend. Während Online-Shops ohne Remarketing-Strategie in Sachen Rückkehr der User einschließlich [...]

    Pingback by Remarketing – Conversion Rate im Online-Shop steigern » t3n News — 13. April 2012 @ 09:24

  2. Alarmierend die Studie, ja man darf den pot. Kunden nie verunsichern und mit Tricks schon garnicht, der Konkurrenzshop ist nur einen Klick entfernt.

    Eine Idee habe ich noch, falls der Kunde den Kauf abbricht, sollte man noch ein Popup beim Abbruch zwischen schalten und eine kleine Umfrage machen, warum er abgebrochen hat und man versucht ist, das Angebot zu verbessern -noch besser ein kleiner Chat-.

    Viel Erfolg

    Utku Akkoc

    Kommentar by Utku — 17. April 2012 @ 07:48

  3. Das sind ja erschreckende Zahlen. Die Idee von Utku, mit dem Popup für die Umfrage finde ich richtig gut. Meist weiß man ja als Shopbetreiber gar nicht, warum so viele Kunden den Kauf abbrechen.

    Kommentar by Tussi on Tour Shop — 21. April 2012 @ 14:38

  4. Naja, die Zahlen sehe ich nicht ganz so schlimm, da sind vermutlich ein paar eher schräge Shops mit in der Umfrage gewesen.
    Aber wie auch immer, Kaufabbrüche gibt es nunmal und wer weiß wo abgebrochen wurde kann daraus natürlich durchaus etwas lernen.

    Daher haben wir bei uns einen Report Bestellabbrüche wo der Shopbetreiber genau sehen kann wo ein Kaufabbruch stattfand. Beim klassischen dreiteiligen Bestellablauf (Versand, Zahlung, Bestellzusammenfassung) kann man so sehr gut sehen was zu ändern ist, gehen die Kunden beim Versand raus muss man schauen inwiefern die Versandmodalitäten zu ändern sind, etc., die Wünwsche der Kunden zu erfüllen ist einfach nachhaltiger als die Leute mit Popups nur noch weiter zu verärgern. Das ein Kunde der den Kauf abbricht noch eine Umfrage beantwortet glaube ich weniger…

    Kommentar by H.P. — 21. April 2012 @ 18:42

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL


Hinterlasse einen Kommentar