Checkliste Weihnachtsgeschäft V – Nachfassaktionen

Von: | 7. Januar 2015
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0 (0 Bewertungen )

Eine Weihnachts-Checkliste im Januar? Doch, doch, wir haben noch alle Tassen im Schrank: Schließlich gibt es auch im Januar noch Weihnachtsgeschäft, das abgegriffen werden kann. Da sind beispielsweise die Kunden, die zum Fest Geld geschenkt bekommen haben. Außerdem die Gutscheinkunden. Und dann noch alle die, die sich ihre Weihnachtswünsche stets erst nach Weihnachten erfüllen, um Geld zu sparen…

Daher gibt es heute noch einmal einige „To-dos“ bzw. Tipps für Ihr Weihnachtsgeschäft.

Eigenanzeige
Ihr Online-Shop ist meist mehr wert als Sie denken!

Mit unserer Shop-Kurzbewertung erfahren Sie was Ihr Onlineshop tatsächlich wert sein könnte. Nur zehn Minuten Aufwand für Sie!

Jetzt mehr erfahren

Januar

  • Erneutes Mailing (und evtl. erneute Presseaktion) zu Trendartikeln machen („das war der Hit unterm Baum“).
  • Ggf. Facebook/Twitter-Kampagne veranstalten, in der z.B. nach Erlebnissen mit den Produkten gefragt wird.
  • Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt für vermehrte Anstrengungen, um wertige Produktbewertungen zu erhalten: Viele Nutzer berichten gern über ihre Erfahrungen mit Weihnachtsgeschenken und auch Fotos sind oft vorhanden oder werden gern gemacht.
  • Mailing zur auslaufenden Gutscheingültigkeit an die Gutscheinempfänger senden.
  • Ggf. Dankeskarte an Kunden (als Alternative zur Weihnachtskarte im Dezember).
    Und natürlich auf allen bespielten Social Networks ebenfallls das „Dankeschön“ an die Kunden posten. Hierbei kann man auch sehr schön die Produkte listen, die am häufigsten zu Weihnachten gekauft wurden („Das habt Ihr am meisten gekauft“).
  • Für die eigene Unternehmenssteuerung: Unbedingt (auch) bei der Endauswertung die Kanäle separiert betrachten: Die Kanäle, die „am besten funktionierten“, können unterm Strich sogar Renditekiller sein! Gerade, wenn es im Eifer des Weihnachtsgeschäftes womöglich untergegangen ist: Jetzt ist es Zeit, nüchtern Bilanz zu ziehen. (Und die kanalscharfe Steuerung für das kommende Geschäft so zu optimieren, dass es gerade auch in Trubelzeiten zeitnah funktioniert!)

Möchten Sie die komplette Checkliste sehen?

Kein Problem: Die gesamte Checkliste inklusive zweier Extra-Tipps von Experten finden Sie als lesefreundliches (bzw. druckfreundliches) PDF hier in unserem Mitgliederbereich.

Übrgens: Wie für Checklisten typisch sind die Einzelaufgaben jeweils nur kurz an­ge­rissen. Spezielle Tipps für das Weihachtsgeschäft mit ausführlichen Erläuterungen finden Sie in unserem Fachartikel „Online-Shops für Weihnachten optimieren – Wie Online-Shops sich optimal für das Weihnachtsgeschäft aufstellen“.

Autorenfoto widmet sich 1998 beruflich dem E-Commerce. Seit 2004 arbeitet sie freiberuflich als Beraterin für Webkonzepte und Onlinemarketing sowie Autorin für Artikel und Ratgeber (auch Ghostwriting) und Pressetexte. Besonders gern betreut sie Websites ganzheitlich von der Planung über die Realisierung bis zur fortlaufenden Content-Pflege und gibt Ihre Erfahrung in regelmäßigen Workshops zu Marketingthemen weiter.
Newsletter abonnieren
Ähnliche Artikel zum Thema

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und frei Haus wöchentlich alle neuen Artikel, Tipps und Links für Ihr Onlinegeschäft erhalten. Gleichzeitig erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit wertvollen Ratgebern, Praxisleitfäden und Fachartikeln!

Keine Datenweitergabe!

Thematisch passende Anbieter und Dienstleister

3 Comments

  1. […] Hier geht’s direkt zum Thema. […]

    Pingback by Checkliste für “nach Weihnachten” › ESTUGO.net Webhosting — 13. Januar 2015 @ 09:44

  2. Wirklich gute Idee! Eigentlich liegt es ja auf der Hand, im Januar nochmal nachzuhaken, aber es wird bestimmt von vielen Shopbetreibern vergessen.

    Eine weitere Möglichkeit wäre auch speziell die Leute anzusprechen, die etwas umtauschen oder Weihnachtsgeld „los werden“ wollen ;-).

    Nicola Straub Antwort vom Januar 13th, 2015 12:00:

    Ja, das ist eigentlich auch so gedacht, dass die „Danke“-Aktionen den nachweihnachtlichen Umsatz anziehen sollen.
    Aber man kann es sicherlich auch offensiv angehen nach dem Motto:

    „Dein (Ihr) Wunsch ist nicht erfüllt worden? Dann erfülle(n) ihn Dir (Sie sich) jetzt [bei uns besonders günstig/besonders schnell/mit Draufgabe/mit Garantierverlängerung/sonstige verkaufstreibende Argumente…] doch einfach selbst!“

    Herzliche Grüße
    Nicola Straub

    Kommentar by Alexander Mehner — 13. Januar 2015 @ 09:48

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.